Zehnter Jahrestag

Kinderheim Kleine Strolche aus Asendorf feiert Geburtstag in Bücken

+
Die Kinder können sich unter anderem beim Malen von Rittern vergnügen (v.l.): Lena, Madeleine, Merle und Jannick.

Bücken - Von Horst Meyer. Das Kinderheim „Kleine Strolche“ aus Graue feiert seinen zehnten Geburtstag. Was liegt da näher, als das neueste Projekt der gemeinnützigen Organisation vorzustellen? Mit dem Rittergut Ovelgönne in Bücken ist eine Erstaufnahmeeinrichtung für traumatisierte Kinder geplant

Von 10 bis 18 Uhr konnten sich am Sonntag Interessierte auf dem Gelände der künftigen Jugendhilfeeinrichtung umsehen. Kinderheimleiter Bernhard Schubert erklärte: „Bevor das erste Kind hier allerdings betreut und therapiert werden kann, ist noch so Einiges zu tun.“ Auf verschiedenen Schautafeln an den einzelnen Gebäuden wird die spätere Nutzung dargestellt. 

Im Haupthaus findet sich demnächst ein Begegnungsbereich und eine Wohngruppe. Ein Nebengebäude wird zum Therapiehaus umgebaut. Hier werden später verschiedene Therapeuten mit den Kindern arbeiten. „Der erhebliche finanzielle Aufwand ist nur mithilfe privater Sponsoren zu bewältigen“, so Schubert weiter.

Neben der Sponsorensuche war die Veranstaltung aber auch für Fachpublikum gedacht. Mediziner und Mitarbeiter von Jugendämtern aus Diepholz, Nienburg, Hannover und Bremen machten sich vor Ort ein Bild von der geplanten Einrichtung. Das Team Öffentlichkeitsarbeit des Kinderheims gab bereitwillig Auskunft zu allen Fragen.

„Uns werden hier später in erster Linie durch Jugendämter Kinder zugewiesen, die an traumatischen Erlebnissen leiden“, so Schubert. „Unsere Aufgabe ist es dann, zunächst festzustellen, was den Kindern geschehen und wer dafür verantwortlich ist. Gleichzeitig wird den Kindern geholfen, die Erlebnisse zu verarbeiten. Später entscheiden Gerichte, was weiter geschehen soll. Es kann sein, dass das Kind in ein Heim oder zu Pflegeeltern kommt. Es kann aber auch durchaus sein, dass entschieden wird, das Kind zu den Eltern zurückzugeben.“

Alle Altersgruppen berücksichtigt

Das Team des Kinderheims hatte ein vielfältiges Programm zusammengestellt und dabei alle Altersgruppen berücksichtigt. Auf dem Gelände herrschte reges Treiben. Kinder betätigten sich bei den Mitmachaktionen. An den einzelnen Stationen wie „Malen nach Vorlage“, „Wurfwand“ „Fühlkasten“ „Nageln an Astscheiben“, „Kinderschminken“, „Trecker-Rallye“ und „Dosenwerfen“ konnten sie jeweils einen Stempel bekommen. 

Für sechs Stempel gab es dann eine Urkunde. In der ehemaligen Scheune war eine Bühne aufgebaut. Hier trat der Chor der Kapitän Koldewey-Grundschule Bücken auf. Auch der St.-Marcellus-Chor aus Asendorf, Kinder Ballettgruppen des MTV Bücken und die Jugendband „Die Moinsens“ gaben Kostproben ihres Könnens. Bis 16.30 Uhr hatten sich bereits 1 600 Besucher einen Eindruck verschafft. Feuerwehren der Samtgemeinde Grafschaft Hoya regelten den Verkehr zum Parkplatz. Das DRK stand für Notfälle bereit. Diese Organisationen machten ebenso wie die Gruppen auf der Bühne deutlich, dass das Kinderheim in die dörfliche Gemeinschaft integriert ist.

Für die Erwachsenen winkte bei einer Tombola als Hauptpreis ein gespendeter Renault Clio. Die grüne Los-Nummer 652 (ohne Gewähr) hatte Glück. Der Gewinner meldete sich allerdings nicht. Er kann das nun innerhalb der nächsten drei Tage bei der Samtgemeindeverwaltung in Hoya nachholen. Sollte sich bis dahin niemand gemeldet haben, wird ein Ersatzgewinner gezogen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Putin sieht Chancen für Lösung im Atomkonflikt mit Nordkorea

Putin sieht Chancen für Lösung im Atomkonflikt mit Nordkorea

Mittelstandsforum in Scheeßel

Mittelstandsforum in Scheeßel

Niclas Füllkrug: Seine Karriere in Bildern

Niclas Füllkrug: Seine Karriere in Bildern

„Wenn du denkst es geht nichts mehr, Zaubert Siebert einen Elfer her“ - Die Netzreaktionen #SVWFCB

„Wenn du denkst es geht nichts mehr, Zaubert Siebert einen Elfer her“ - Die Netzreaktionen #SVWFCB

Meistgelesene Artikel

„Was ist das für eine Scheiße hier?“: Verkehrschaos am „Kreuz Meyer“

„Was ist das für eine Scheiße hier?“: Verkehrschaos am „Kreuz Meyer“

Herzenswunsch: Würdiger Abschied für die an Krebs gestorbene Mutter

Herzenswunsch: Würdiger Abschied für die an Krebs gestorbene Mutter

Diepholzer Hotel „Villa Prinzhorn“ startet langsam mit Testbetrieb

Diepholzer Hotel „Villa Prinzhorn“ startet langsam mit Testbetrieb

Feuer im Goldenstedter Moor weitesgehend gelöscht

Feuer im Goldenstedter Moor weitesgehend gelöscht

Kommentare