Abwechslungsreiches Konzertprogramm

Neues und Bewährtes in Süstedt

Peter Büttner, Gudrun Scheland-Büttner und Winfried Metzner (v.l.) präsentieren das Konzertprogramm des Süster Krings. - Foto: asc
+
Peter Büttner, Gudrun Scheland-Büttner und Winfried Metzner (v.l.) präsentieren das Konzertprogramm des Süster Krings.

Süstedt - Die Kultursparte des Heimatvereins Süster Kring hat für dieses Jahr ein abwechslungsreiches Konzertprogramm auf die Beine gestellt. Acht Musikgruppen stellen in der Nolteschen Scheune in Süstedt, Mühlenweg 1, ihr Können unter Beweis.

„Wir haben von noch viel mehr Bands Anfragen bekommen“, sagt Winfried Metzner, der das Programm zusammen mit Gudrun Scheland-Büttner und Peter Büttner ausgearbeitet hat. Allerdings sei in der Scheune viel los, sodass dort nicht zu jedem Zeitpunkt Konzerte stattfinden könnten. Zum Beispiel würden Privatleute in dem historischen Gebäude Geburtstage oder Hochzeiten feiern und Vereine ihre Sitzungen abhalten.

Daher hat das Trio entschieden, die Scheunenkonzerte auf acht zu begrenzen. Bereits im August hatten sich die Drei zusammengesetzt, um auszuwählen, wer in der Nolteschen Scheune auftreten darf. Bevor sie eine Auswahl trafen und Kontakt zu den Bands aufnahmen, hörten sie sich deren Musik genau an.

„Bis auf ,NUA‘ und ,Nimmersatt‘ waren alle schon hier“, sagt Metzner. Wer einmal in der Scheune aufgetreten sei, wolle in der Regel wiederkommen. Schließlich seien das Publikum und das Ambiente einmalig. „Da wir das Programm vielschichtig gestalten wollen, achten wir aber darauf, dass Wiederholungen in größeren Abständen stattfinden“, sagt Scheland-Büttner. 

„Wir wollen das Publikum ja auch für neue Sachen begeistern“, ergänzt Metzner. Er und seine Mitstreiter freuen sich besonders auf „Raoky“: „Die machen Spaß. Das wird sicher schön.“ Der Auftritt von „Nimmersatt“ werde auch spannend. „Diese Stilrichtung hatten wir hier noch nie. Die Gruppe spielt Songs der 20er- und 30er-Jahre“, sagt Peter Büttner.

In der Regel kommen zwischen 30 und 120 Besucher aus Süstedt und Umgebung zu den einzelnen Veranstaltungen. Da die Scheune maximal für 130 Menschen Raum bietet, sollten sich Interessierte rechtzeitig Plätze beim „TourismusService“ Bruchhausen-Vilsen unter Telefon 04252/930050 reservieren. Tickets gibt es an der Abendkasse für zehn Euro. Nur der Eintritt zu dem Konzert von „Aquabella“ kostet zwölf Euro.

Die Konzerte im Überblick:

„NUA“

Freitag, 27. Januar, 20 Uhr

Die Band „NUA“ aus Telgte in Nordrhein-Westfalen spielt irische Musik. Das Quartett um Michaela Grüß, die singt und Bodhrán (irische Rahmentrommel) spielt, „erzeugt einen eindrucksvollen und tanzbaren Sound, der seinesgleichen sucht. Gespickt mit westfälischem und englischem Humor sowie mit Anekdoten aus den Highlands und von der grünen Insel ist ein Abend mit ,NUA‘ ein musikalisches Erlebnis, das dem Zuhörer lange in Erinnerung bleiben wird“, verspricht Metzner.

„Martfeld Blues Band“

Sonnabend, 11. Februar, 20 Uhr

Die Band besteht aus erfahrenen Musikern, die alle in Martfeld oder der näheren Umgebung leben. Zum vielseitigen Rock-und-Blues-Programm gehören neben Eigenkompositionen Songs von Künstlern wie Fleetwood Mac, B.B. King, John Mayall, Cream und Jimi Hendrix.

„Liederjan“

Sonnabend, 4. März, 20 Uhr

Jörg Ermisch und Hanne Balzer aus Kellinghusen in Schleswig-Holstein sowie Philip Omlor aus Braunschweig bilden die Gruppe „Liederjan“. „Die Drei nehmen Alltagserscheinungen und sich selbst auf die Schippe“, wirbt der Süster Kring. „Mancher wird sich fragen: Was machen die Drei denn eigentlich? Ist es Folk, Chanson, Kabarett oder Comedy? Es ist ein bisschen von allem, eben: ,Liederjan‘.“

Sabrina Palm/Steve Crawford/ Borja Baragano

Sonnabend, 8. April, 20 Uhr

Steve Crawford ist ein Sänger und Gitarrist aus Aberdeen. Gemeinsam mit der Bonner Fiddlerin Sabrina Palm und dem spanischen Flötisten Borja Baragano präsentiert der Schotte Musik aus seiner Heimat. Mit seiner einfühlsamen Stimme entführt er die Zuhörer in die Weiten des Hochlands. Es geht um Liebe und Tod, die See und die Berge.

„Tum Suden“

Sonnabend, 17. Juni, 20 Uhr

Die Band „Tum Suden“ macht folkige Weltmusik mit niederdeutschen Texten. Guido tum Suden, der aus Bad Bederkesa stammt, gründete das Ensemble, das 2006 seinen ersten Auftritt hatte.

„Raoky“

Sonnabend, 30. September, 20 Uhr

„Raoky“ ist eine Band mit Musikern aus Madagaskar und Deutschland. Der deutsche Gitarrist Marvin lernte die Brüder Dada und Mbine kennen, als er an einer Schule in Madagaskar arbeitete. Die Drei spielen World-Folk-Pop.

„Aquabella“

Sonnabend, 11. November, 20 Uhr

Die vier Sängerinnen des Berliner Vokalensembles „Aquabella“ geben große Balladen und berührende Gesänge, voluminöse Hymnen und lockere Gassenhauer zum Besten.

„Nimmersatt“

Sonnabend, 2. Dezember, 20 Uhr

Das Erfolgsrezept der Gruppe aus Anklam (Mecklenburg-Vorpommern) ist eine unterhaltsame Mischung aus Songs der 20er- und 30er-Jahre, verbunden mit knalligen Moderationen.

asc

www.noltesche-scheune.de

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Rund 1750 Raketenabschüsse auf Israel - Viele Tote in Gaza

Rund 1750 Raketenabschüsse auf Israel - Viele Tote in Gaza

Meistgelesene Artikel

Todesfall nach Corona-Impfung im Landkreis Diepholz – Obduktion am Freitag

Todesfall nach Corona-Impfung im Landkreis Diepholz – Obduktion am Freitag

Todesfall nach Corona-Impfung im Landkreis Diepholz – Obduktion am Freitag
Rohstoffexperte prophezeit: „Häuser werden unerschwinglich teuer“

Rohstoffexperte prophezeit: „Häuser werden unerschwinglich teuer“

Rohstoffexperte prophezeit: „Häuser werden unerschwinglich teuer“
Klaus Wessels sieht Licht im Pandemie-Tunnel und vergrößert Leester Restaurant

Klaus Wessels sieht Licht im Pandemie-Tunnel und vergrößert Leester Restaurant

Klaus Wessels sieht Licht im Pandemie-Tunnel und vergrößert Leester Restaurant
1000 Menschen bei Kundgebung in Diepholz

1000 Menschen bei Kundgebung in Diepholz

1000 Menschen bei Kundgebung in Diepholz

Kommentare