Neubau am Sportplatz

Süstedter unterstützen TSV-Mehrzweckhalle mit Zeit und Geld

Leerstehende Gewerbehalle vom Sportplatz aus gesehen
+
Die Gewerbehallen an der Straße „Hinter dem Sportplatz“ werden abgerissen. Dort soll die Mehrzweckhalle des TSV Süstedt gebaut werden.

Süstedt – Auf dem Dorf begegnet man sich beim Hunde-Ausführen, beim Feierabendradeln, am Glascontainer, auf dem Friedhof. Dabei bleibt es nicht bei einem beiläufigen „Hallo“ und „Tach“. Ein kurzer Schnack, Aug in Aug, so ist es üblich. Dorfbewohner wissen Bescheid, über Freud und Leid. Wenn eine Hand gebraucht wird, ist mehr als eine da. Das wünscht sich auch der TSV Süstedt für sein Projekt Mehrzweckhalle.

Doch ausgerechnet in der Planungsphase war es kaum möglich, guten Gewissens mehr als ein „Hallo“ im Vorbeigehen unter der Schutzmaske hervorzubringen. Doch Süstedt kann auch anders. „Ohne, dass wir bisher aktiv werden konnten, haben wir die Zusage für fast 12 000 Euro an Spenden und 199 Arbeitsstunden bekommen. Damit sind wir sehr zufrieden“, sagt Oliver Stellmann, Vorsitzender des Turn- und Sportvereins, vier Wochen, nachdem die Mitglieder der Investition grundsätzlich zugestimmt haben.

Bis Ende Mai hatte der Vorstand Mitglieder, Nachbarn und Gönner um eine Rückmeldung gebeten, in welchem Umfang sie sich persönlich in das Bauvorhaben einbringen möchten und können. „Da haben sich auch Leute gemeldet, die wir bisher gar nicht auf dem Zettel hatten“, freut Stellmann sich über die Resonanz. Die Halle werte nicht nur den Sportverein auf, sondern bereichere den Ort und die Region mit Kultur, Sport und Jugendarbeit, so hatte der Vorstand die Investition von 700 000 Euro gerechtfertigt und auf breite Unterstützung aus dem Vereinsumfeld gehofft. Nach vier Wochen sehe sich der Vorstand auf einem guten Weg, schildert Oliver Stellmann im Gespräch mit der Kreiszeitung.

Gedanklich kalkuliert der Vorstand zunächst mit 25 000 Euro an Spendengeldern, für knapp die Hälfte gibt es bereits eine Zusage, obwohl die Vorstandsmitglieder noch kaum persönlichen Kontakt zu den 650 Mitgliedern und potenziellen Sponsoren aufnehmen konnten. „Mittlerweile denke ich, dass wir mehr als die geplante Summe an Spenden akquirieren können“, bewertet Stellmann die ersten Reaktionen auf den Aufruf.

Besonders gefreut habe er sich über Anrufe von Menschen, die mit dem Verein direkt erst einmal nichts zu tun haben. So konnte er eine Zusage von 50 Euro und 25 Arbeitsstunden sowie von 150 Euro und 25 Stunden einer Fachkraft verbuchen, Letztere von Menschen, die erst jüngst Süstedter Einwohner geworden sind. „Das motiviert natürlich besonders“, meint Stellmann. Wichtig ist ihm zu betonen: „Wenn die gespendeten Stunden geleistet sind, werden wir nicht kommen und um mehr betteln. Darauf kann sich jeder verlassen.“

Bei der Planung habe der Vorstand Eigenleistungen bisher außen vor gelassen. „Wir haben ganz ohne diese Stunden kalkuliert“, berichtet er. Jede Stunde, vor allem von Fachkräften, könne also irgendwann von der Bausumme abgezogen werden.

Diese zieht der Verein derzeit bei 70 000 Euro und damit höher als in ersten Gesprächen. „Seit Anfang 2020 sind sowohl die Material- als auch die Handwerkerpreise um einiges gestiegen“, musste auch der Verein bemerken. Der jetzt vorgesehene Eigenanteil von 400 000 Euro, der über einen Kredit finanziert werden soll, halte der Verein aber für realistisch. Mit großer Mehrheit gaben die Mitglieder Ende April ihr Einverständnis, in die konkrete Planungsphase einzusteigen.

Für die übrige Summe rechnet der TSV mit einem Zuschuss des Landessportbundes von bis zu 100 000 Euro, die Samtgemeinde habe aus dem Topf für Sportstätten bereits 50 000 Euro zugesagt. Beim Flecken hat der Verein 125 000 Euro an Fördermitteln beantragt. 25 000 Euro an Spenden komplettieren diese Kalkulation.

Nicht ganz unverhofft, aber dennoch bisher nicht eingerechnet, ist die Zusage der Landwirte aus der ehemaligen Gemeinde Süstedt. Sie hatten 2016 bereits den Vereinsbus gesponsert und haben jetzt auch für die Mehrzweckhalle eine gemeinsame finanzielle Beteiligung angekündigt. „Die Landwirte aus Süstedt, Uenzen und Ochtmannien sind für uns ja das, was in anderen Orten die großen Unternehmen sind“, erklärt Stellmann und ist dankbar, sich wieder auf die Unterstützung der Süstedter Wirtschaft verlassen zu können.

Die Nebenkosten der Halle sollen durch laufende Einnahmen aus eigenen Kursangeboten, Vermietung an fremde Kursanbieter und aus dem plattdeutschen Theater getragen werden. Denn auch die traditionsreiche Theatergruppe soll in dem etwa 245 Quadratmeter großen Hallenraum in einem Neubau hinter dem Nebenplatz ihr Zuhause bekommen. Vorgesehen ist auch ein kleinerer Fitnessraum. Insgesamt beträgt die Grundfläche des Gebäudes 19 mal 30 Meter und damit 570 Quadratmeter.

Geplanter Baubeginn ist Anfang 2022. „Aber nicht um jeden Preis“, sagt Oliver Stellmann und benutzt die Redewendung im Wortsinn. Der Vorstand hoffe, dass sich die hohen Baupreise nicht halten werden. Erst im Herbst nächsten Jahres loszulegen, dafür aber weniger Geld in die Hand nehmen zu müssen, sei eine Option. „Schließlich geht es um das Geld der Mitglieder“, sei er sich bewusst. Ist der Grundstein einmal gelegt, soll die Mehrzweckhalle etwa ein Jahr später für den Sport- und in der dann folgenden Saison für den Theaterbetrieb genutzt werden.

Das Baukastenprinzip:

Für ihre Geld- oder Zeitspende erhalten Förderer  ab 5 Euro oder ab 5 Stunden: Aufnahme in die Spenderliste auf der Homepage; ab 50 Euro oder ab 25 Stunden: Einladung zur Einweihungsveranstaltung/-Party; ab 250 Euro oder ab 50 Stunden: Aufnahme auf die Spendertafel; ab 500 Euro oder ab 100 Stunden: Gutschein zur einmaligen privaten Nutzung der Halle

Wer sich informieren möchte

spricht Vorsitzenden Oliver Stellmann an:

Telefon 0176 / 83019645 E-Mail vorstand@ tsv-suestedt.de

Aktuelles zum Bauvorhaben finden Interessierte unter www.tsv-suestedt.de/ planung-mehrzweckhalle

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Meistgelesene Artikel

Asendorf: Biker (24) prallt gegen Baum – schwer verletzt

Asendorf: Biker (24) prallt gegen Baum – schwer verletzt

Asendorf: Biker (24) prallt gegen Baum – schwer verletzt
Gemeinschaftspraxis Both/Könenkamp eröffnet im Juli in Sulingen

Gemeinschaftspraxis Both/Könenkamp eröffnet im Juli in Sulingen

Gemeinschaftspraxis Both/Könenkamp eröffnet im Juli in Sulingen
Die Filter funktionieren noch –Wiehe-Bad in Bruchhausen-Vilsen gerettet

Die Filter funktionieren noch –Wiehe-Bad in Bruchhausen-Vilsen gerettet

Die Filter funktionieren noch –Wiehe-Bad in Bruchhausen-Vilsen gerettet

Kommentare