Als nächstes ist der Landtag gefragt

Fusion: Der Vertrag steht

+
Mediengruppe Kreiszeitung

Süstedt - Die Fusion rückt immer näher: Nach dem Rat des Fleckens Bruchhausen-Vilsen hat am Montagabend auch der Süstedter Gemeinderat dem „Gebietsänderungsvertrag zum Zusammenschluss der Gemeinde Süstedt und des Fleckens Bruchhausen-Vilsen“ zugestimmt.

Nachdem beide Seiten den Vertrag unterschrieben haben, ist der Landtag an der Reihe: „In der Zeit vom 11. bis zum 13. November soll das entsprechende Gesetz zur Fusion beraten und verabschiedet werden“, sagte Bürgermeister Reinhard Thöle (SPD) bei der Sitzung in der Nolteschen Scheune. Die beiden Gemeinden wollen sich zum 1. November 2016 zusammenschließen.

Thöle wies einmal mehr auf die im Vertrag geregelte Förderung der Vereinsarbeit hin, die „nach den gleichen Richtlinien passieren wird wie bisher im Flecken“. Die Vereine in der Noch-Gemeinde Süstedt dürfen sich auf mehr Zuwendungen freuen; so bekommt der TSV Süstedt künftig im Jahr einen Zuschuss von 3000 Euro für seine Jugendarbeit.

Im Vertrag geregelt sei auch, dass der Flecken bestrebt sei, die Noltesche Mühle zu erhalten und weiter als Trauort zu führen. „Der Pachtvertrag mit dem Heimatverein Süster Kring läuft bis 2019, wir wollen ihn schon im Frühling 2016 verlängern“, ergänzte Thöle. Und Nils Ehlers (Wählergruppe) fügte hinzu, dass der neue Flecken die Gemeindestraßen nach den gleichen Kriterien wie bislang unterhalten werde – also auch hier kein Grund zur Sorge für die Süstedter.

Der Gebietsänderungsvertrag könnte frühestens 2021 mit einer Zweidrittelmehrheit des künftigen Fleckenrats geändert werden, erklärte Thöle den rund 20 anwesenden Bürgern.

Zwei neue Straßennamen

auf Süstedter Gebiet

Einstimmig beschloss der Rat auch, nach der Fusion zwei Straßen auf Süstedter Gebiet umzubenennen. Derzeit gibt es im Flecken Bruchhausen-Vilsen und in der Gemeinde Süstedt vier doppelte Straßennamen: „Mühlenweg“, „Niebuhrs Feld“, „Im Dorfe“ und „Im Felde“. In Süstedt sollen die Straßen „Im Dorfe“ (in Zukunft: „Im Uenzer Dorfe“) und „Im Felde“ („Im Schaapser Felde“) umbenannt werden, im Gegenzug ändert der Flecken die Namen „Niebuhrs Feld“ („Cohrs Kamp“) und „Mühlenweg“ („Behlmer Mühlenweg“).

Während einer Ratssitzung im Juli in Uenzen hatten einige Anwohner gegen diese Planung protestiert, weshalb sich die Kommunalpolitiker zwischenzeitlich noch einmal Gedanken machten – jedoch ohne neues Ergebnis: „Wir haben viel darüber gesprochen. Aber irgendwo müssen wir was ändern, auch wenn es uns schwerfällt“, bilanzierte Ehler Meierhans (Wählergruppe).

mah

Mehr zum Thema:

CDU sieht Schulz angekratzt

CDU sieht Schulz angekratzt

Löw verteilt Komplimente - WM-Titelmission 2018 über allem

Löw verteilt Komplimente - WM-Titelmission 2018 über allem

Wie werde ich Bestatter/in?

Wie werde ich Bestatter/in?

Was moderne Brausen fürs Bad alles können

Was moderne Brausen fürs Bad alles können

Meistgelesene Artikel

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

„Best Place to Learn“: Lloyd Shoes setzt in der Ausbildung auf Teamarbeit

„Best Place to Learn“: Lloyd Shoes setzt in der Ausbildung auf Teamarbeit

Kommentare