„Mehr geht nicht“

Rat Martfeld diskutiert über Breitbandausbau

Martfeld - Die Gemeinde Martfeld hat die Aufgaben rund um den Breitbandausbau an die Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen übertragen. Einmütig fällte der Gemeinderat bei seiner Sitzung in der „Kastanie“ in Hollen den Beschluss – und tat es damit den anderen Mitgliedsgemeinden gleich.

Gemeindedirektor Bernd Bormann erklärte, dass der Landkreis Diepholz den Breitbandausbau gemeinsam mit den Kommunen vorantreiben wolle. Vorgesehen sei, 95 Prozent der Haushalte mit mindestens 30 Megabit pro Sekunde zu versorgen, bei 85 Prozent sollten es sogar 50 Megabit sein. „Der Landkreis bittet aus rechtlichen Gründen um Übertragung der Aufgaben von den Mitgliedsgemeinden an die Samtgemeinde“, fuhr Bormann fort. Die Samtgemeinde werde dann alles Weitere mit dem Kreis abstimmen.

Eine kurze Diskussion gab es über den Ausbaugrad: „Ich hätte mir den Mut für eine richtig gute Lösung gewünscht“, sagte Burckhard Radtke (SPD). „So wird es besser, aber nicht so gut, wie wir es haben könnten.“ Bormann entgegnete: „Das ist richtig, aber dafür müsste auch jemand das Geld zur Verfügung stellen. Mehr geht zum jetzigen Zeitpunkt mit gutem Gewissen nicht.“ Immerhin müsse die Gemeinde die Finanzierung über die Samtgemeindeumlage mittragen, gab Michael Albers (SPD) zu bedenken: „Die Summe darf ich nicht benennen, aber es ist ein ganz schöner Batzen.“ 

mah

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

So zauberhaft ist die Blütenküche

So zauberhaft ist die Blütenküche

Was das Welterbe Wattenmeer einzigartig macht

Was das Welterbe Wattenmeer einzigartig macht

Praxis-Check: Der BMW 8er Cabrio vereint Kraft und Luxus

Praxis-Check: Der BMW 8er Cabrio vereint Kraft und Luxus

Fotostrecke: So verbringen die Werder-Profis ihren Urlaub

Fotostrecke: So verbringen die Werder-Profis ihren Urlaub

Meistgelesene Artikel

Traumfinale für TV Neuenkirchen

Traumfinale für TV Neuenkirchen

Rumpeldipumpel: Kopfsteinpflaster auf der Twistringer Bahnhofstraße

Rumpeldipumpel: Kopfsteinpflaster auf der Twistringer Bahnhofstraße

Feuchte Fahnenweihe und trockener Festredner

Feuchte Fahnenweihe und trockener Festredner

Kommentare