Martfelder feiern drei Tage lang Erntefest / Kamelle fliegen nicht nur in Kölle

Ein Ort im Partyfieber

+
Die Gäste tanzten und feierten ausgiebig.

Martfeld - Von Dieter Niederheide. Was sind schon die drei „tollen Tage“ in der Kölner Karnevalszeit im Vergleich zu den drei „tollen Erntefesttagen“ im kleinen Martfeld? Zugegeben, in Kölle am Rhein feiern mehr Menschen – aber es ist zu bezweifeln, ob die auch allesamt so fröhlich sind wie es die Martfelder am Wochenende auf dem Festplatz am Echternkamp waren. Kaum zu glauben, wie gut die Stimmung war. Das Erntefest in Martfeld ist längst Kult.

Das Fest-Wochenende startete am Freitag mit einer Party im Festzelt. Am Samstagabend war ebenfalls Feiern angesagt – unter dem Motto „80er, 90er und das Beste von heute“. Die Highlights des Erntefests, das seit Jahrzehnten feste Tradition im Ort ist, waren aber die beiden Umzüge: Die Kinder waren am Sonnabend in Martfeld unterwegs, die Erwachsenen am Sonntag. Die Spektakel konnten sich allemal sehen lassen: Die Bürger zeigten viele fantasievoll mit Erntefrüchten und Erzeugnissen aus den Martfelder Gärten geschmückte Festwagen. Und wie in Köln standen die Martfelder und zahlreiche Gäste rechtzeitig am Straßenrand und warteten auf den Umzug, der durch den Ort führte. Kamelle fliegen eben nicht nur in Kölle.

Gleich, ob es die „Bunte Truppe“ mit den blonden und schwarzen Perücken war, die für „Peace and Happyness“ warb, oder der Wagen mit dem Bett im Kornfeld, in dem sich ein großer Teddy ausstreckte – die Beteiligten hatten tagelang gewerkelt, um Martfeld noch bunter zu machen. Selbst der Schlagerstar Helene Fischer fehlte nicht: „Alles Gute auf Helene“ stand auf dem Plakat mit ihrem Konterfei, und vom Wagen winkten gut gelaunte Mannsbilder. Für die musikalische Unterstützung war der Spielmannszug aus Kirchlinteln zuständig.

Keine Ortschaft der Gemeinde schien beim großen Umzug am Sonntag zu fehlen. Die Schaulustigen ließen rund 20 Wagen an sich vorüberziehen: Der „Heideclub“ war dabei, der Hustedter Weg, die Feuerwehr-Alterskameraden, der TSV und die „Vorwiete“. Ein schöner nachbarschaftlicher Zug war, dass auch die Schwarmer mit drei Erntewagen vertreten waren.

Erntefest in Martfeld

Martfeld stand am Wochenende Kopf: Drei Tage lang feierten die Einwohner mit vielen Gästen ihr Erntefest. © Mediengruppe Kreiszeitung / Niederheide / Siedenburg
Martfeld stand am Wochenende Kopf: Drei Tage lang feierten die Einwohner mit vielen Gästen ihr Erntefest. © Mediengruppe Kreiszeitung / Niederheide / Siedenburg
Martfeld stand am Wochenende Kopf: Drei Tage lang feierten die Einwohner mit vielen Gästen ihr Erntefest. © Mediengruppe Kreiszeitung / Niederheide / Siedenburg
Martfeld stand am Wochenende Kopf: Drei Tage lang feierten die Einwohner mit vielen Gästen ihr Erntefest. © Mediengruppe Kreiszeitung / Niederheide / Siedenburg
Martfeld stand am Wochenende Kopf: Drei Tage lang feierten die Einwohner mit vielen Gästen ihr Erntefest. © Mediengruppe Kreiszeitung / Niederheide / Siedenburg
Martfeld stand am Wochenende Kopf: Drei Tage lang feierten die Einwohner mit vielen Gästen ihr Erntefest. © Mediengruppe Kreiszeitung / Niederheide / Siedenburg
Martfeld stand am Wochenende Kopf: Drei Tage lang feierten die Einwohner mit vielen Gästen ihr Erntefest. © Mediengruppe Kreiszeitung / Niederheide / Siedenburg
Martfeld stand am Wochenende Kopf: Drei Tage lang feierten die Einwohner mit vielen Gästen ihr Erntefest. © Mediengruppe Kreiszeitung / Niederheide / Siedenburg
Martfeld stand am Wochenende Kopf: Drei Tage lang feierten die Einwohner mit vielen Gästen ihr Erntefest. © Mediengruppe Kreiszeitung / Niederheide / Siedenburg
Martfeld stand am Wochenende Kopf: Drei Tage lang feierten die Einwohner mit vielen Gästen ihr Erntefest. © Mediengruppe Kreiszeitung / Niederheide / Siedenburg
Martfeld stand am Wochenende Kopf: Drei Tage lang feierten die Einwohner mit vielen Gästen ihr Erntefest. © Mediengruppe Kreiszeitung / Niederheide / Siedenburg
Martfeld stand am Wochenende Kopf: Drei Tage lang feierten die Einwohner mit vielen Gästen ihr Erntefest. © Mediengruppe Kreiszeitung / Niederheide / Siedenburg
Martfeld stand am Wochenende Kopf: Drei Tage lang feierten die Einwohner mit vielen Gästen ihr Erntefest. © Mediengruppe Kreiszeitung / Niederheide / Siedenburg
Martfeld stand am Wochenende Kopf: Drei Tage lang feierten die Einwohner mit vielen Gästen ihr Erntefest. © Mediengruppe Kreiszeitung / Niederheide / Siedenburg
Martfeld stand am Wochenende Kopf: Drei Tage lang feierten die Einwohner mit vielen Gästen ihr Erntefest. © Mediengruppe Kreiszeitung / Niederheide / Siedenburg
Martfeld stand am Wochenende Kopf: Drei Tage lang feierten die Einwohner mit vielen Gästen ihr Erntefest. © Mediengruppe Kreiszeitung / Niederheide / Siedenburg
Martfeld stand am Wochenende Kopf: Drei Tage lang feierten die Einwohner mit vielen Gästen ihr Erntefest. © Mediengruppe Kreiszeitung / Niederheide / Siedenburg
Martfeld stand am Wochenende Kopf: Drei Tage lang feierten die Einwohner mit vielen Gästen ihr Erntefest. © Mediengruppe Kreiszeitung / Niederheide / Siedenburg

Neben den Umzügen erwartete die Gäste ein buntes Programm. Am Sonnabend, dem Kindertag, gab es unterhaltsame Aktionen vom Förderverein der Grundschule, vom Kindergarten sowie von Clown Momo.

Auch am Sonntag herrschte gute Stimmung im Festzelt. Dort fand Bürgermeisterin Marlies Plate Dankes- und anerkennende Worte für die gelungene Veranstaltung, an der die Feuerwehr mit Ortsbrandmeister Heiner Rahlmann an der Spitze großen Anteil hatte. Der Feuerwehr-Chef freute sich über „so viele Erntewagen wie noch nie“. Der Erlös aus dem Erntefest – es gab zum Beispiel ein Kuchenbüfett – soll der Verbesserung der Infrastruktur des Festplatzes im Wäldchen mitten im Ort dienen.

Für gute Musik im Festzelt sorgten an den drei Tagen DJ Dynamite und DJ Toddy. Durchgehend war Martfeld im Erntefestfieber.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Bus verunglückt auf A9 - Viele Verletzte und ein Toter

Bus verunglückt auf A9 - Viele Verletzte und ein Toter

„Ein Pizarro-Tor vom VAR überprüfen zu lassen ist Gotteslästerung“: Die Netzreaktionen zu #SVWRBL

„Ein Pizarro-Tor vom VAR überprüfen zu lassen ist Gotteslästerung“: Die Netzreaktionen zu #SVWRBL

Jubiläumsfest des Schützenvereins Sothel

Jubiläumsfest des Schützenvereins Sothel

DJ Bobo liefert Show-Spektakel in der Bremer Stadthalle

DJ Bobo liefert Show-Spektakel in der Bremer Stadthalle

Meistgelesene Artikel

Weyhes Bürger erkunden Ortsteil der Zukunft

Weyhes Bürger erkunden Ortsteil der Zukunft

Premiere des Syker Hachelaufs mit rund 1.000 Teilnehmern ein voller Erfolg

Premiere des Syker Hachelaufs mit rund 1.000 Teilnehmern ein voller Erfolg

Traktor auf Wiese in Flammen - 200.000 Euro Schaden

Traktor auf Wiese in Flammen - 200.000 Euro Schaden

Überall eigene Küchen und Cafés: Diepholzer Klinikverbund ändert Strategie

Überall eigene Küchen und Cafés: Diepholzer Klinikverbund ändert Strategie

Kommentare