Flecken bezuschusst Brokser Maßnahme

Bartholomäus-Kirche in Bruchhausen wird barrierefrei zugänglich

+
Die Brokser Kirche soll in Zukunft auch mit Rollstuhl und Rollator einfach und stufenlos zu betreten sein.

Br.-Vilsen - Die Bartholomäus-Kirche in Bruchhausen soll einen barrierefreien Zugang bekommen. Die Kosten schätzt die Kirchengemeinde auf 34 000 Euro. Um die Maßnahme finanzieren zu können, hat sie die politische Gemeinde Bruchhausen-Vilsen per Antrag um einen Zuschuss gebeten – mit Erfolg: Der Fleckenrat beschloss in seiner jüngsten Sitzung, 5000 Euro dazuzugeben.

Pastor Florian von Issendorff bezeichnet in dem Antrag die Arbeit mit Senioren und sozial-diakonische Angebote als einen Schwerpunkt der evangelischen Kirchengemeinde Bruchhausen. Die Notwendigkeit eines barrierefreien Zugangs sei „sehr deutlich“ zu spüren.

Rollstuhlfahrer können das Gebäude derzeit nicht erreichen

Zurzeit müssen die Besucher über mehrere Stufen, teilweise ohne Geländer, einen Höhenunterschied von mehr als einem Meter bewältigen, um das unter Denkmalschutz stehende Gotteshaus zu betreten – für Gehbehinderte, Ältere und Familien mit Kinderwagen eine große Herausforderung. „Für Rollstuhlfahrer ist ein Zugang nicht möglich“, erklärt von Issendorff.

Ändern sollen das eine etwa 20 Meter lange Rampe und eine „größere Angleichung des umliegenden Geländes“. An der Finanzierung beteiligen sich laut von Issendorff die Landeskirche Hannover mit 8 000 Euro und der Kirchenkreis Syke-Hoya mit 15.000 Euro. Die Kirchengemeinde selbst übernimmt 5540 Euro; sie hat bereits Spenden gesammelt und will bei den Vorarbeiten Eigenleistungen erbringen, um die Baukosten zu senken.

Einstimmige Entscheidung im Rat

Einstimmig sprach sich der Rat des Fleckens dafür aus, das Vorhaben zu unterstützen. Sollten die Kosten für die Maßnahme geringer ausfallen als geschätzt, wird sich der Zuschuss entsprechend verringern. Einzig Werner Pankalla (CDU) enthielt sich. Ihm erschienen die Gesamtkosten zu hoch.

Die anderen Politiker begrüßten den Plan. „Wir haben uns die Barrierefreiheit als Thema auferlegt“, sagte Bernd Schneider (Grüne) und fand das Vorhaben „stimmig“. „Wenn man einmal mit einem Rollstuhl in Bruchhausen-Vilsen unterwegs gewesen ist, kann man das nur begrüßen“, sagte Hermann Hamann (SPD). Weitere Maßnahmen sollten seiner Meinung nach folgen. Immerhin gebe es im Ort sehr viele alte Menschen mit Rollatoren.

Die 5000 Euro werden im Haushalt 2018 bereitgestellt, sie sollen aus dem Topf „Entwicklung des Ortskerns“ kommen. Darin sind jedes Jahr 60.000 Euro eingeplant. 

mah

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

„Sperrung könnte auch länger dauern“

„Sperrung könnte auch länger dauern“

Zeugen für Trunkenheitsfahrt in Barnstorf gesucht

Zeugen für Trunkenheitsfahrt in Barnstorf gesucht

Unfallflucht nach Kollision zweier Autos in Gessel

Unfallflucht nach Kollision zweier Autos in Gessel

Der neue Fantasyroman von Ireene Schaufuß: Fernweh inklusive

Der neue Fantasyroman von Ireene Schaufuß: Fernweh inklusive

Kommentare