Ein Drei-Millionen-Euro-Projekt

Kita Sonnenschein in Schwarme öffnet: Ein Mann übernimmt die Leitung

In der neuen Kita Sonnenschein in Schwarme ist jede Menge Platz. Die gesamte Nutzfläche ist knapp 1 000 Quadratmeter groß. Neben den Gruppenräumen gibt es eine professionelle Küche sowie einen rund 100 Quadratmeter großen Mehrzweckraum.
+
In der neuen Kita Sonnenschein in Schwarme ist jede Menge Platz. Die gesamte Nutzfläche ist knapp 1 000 Quadratmeter groß. Neben den Gruppenräumen gibt es eine professionelle Küche sowie einen rund 100 Quadratmeter großen Mehrzweckraum.

Schwarme – Nächste Woche soll es soweit sein, dann öffnet die neue Kita Sonnenschein in Schwarme. Patrick Kühn soll zukünftig die Leitung übernehmen.

Seit wenigen Wochen erst steht er fest, der Name der neuen Lebenshilfe-Kindertagesstätte in Schwarme. Und dass er Programm ist, setzten die Maler gleich in den Gängen der Kita am Stührwiesenweg um: Sonnenstrahlen sind auf den Wänden zu sehen, im Eingangsbereich strahlt den Menschen, die das Gebäude betreten, sogar eine Sonne entgegen.

In wenigen Tagen öffnet die Kindertagesstätte Sonnenschein der Lebenshilfe Syke ihre Türen für Kinder und Eltern. Bis dahin ist noch viel zu tun. Drinnen werden die großzügig gestalteten Räume eingerichtet. Daran arbeitet das Team von Patrick Kühn mit Hochdruck. Der 32-Jährige leitet die Kita Sonnenschein und hatte diese Funktion bis vor Kurzem auch gleichzeitig für die Kita Regenbogenland in Syke inne. „Wenn man zwei Häuser leitet, kommt einiges auf einen zu“, sagt der gelernte Erzieher und Heilpädagoge. Umso mehr freut er sich, dass er seit Mitte Juli nur noch den Hut für die Kita Sonnenschein auf hat. „Das ist eine große Chance für mich“, freut sich Patrick Kühn darüber, die neue Einrichtung leiten zu dürfen.

Seit elf Jahren arbeitet er bei der Lebenshilfe Syke und will mit seinem insgesamt 16-köpfigen Team in der Kita einen partizipativen Ansatz leben. „Wir wollen die Eltern und Kinder mitnehmen und sie beteiligen“, erklärt Patrick Kühn. Zum Start werden 43 Kinder in der Integrations- und in der Regelgruppe betreut, 24 weitere Mädchen und Jungen sind in den beiden Krippengruppen untergebracht. Überwiegend Schwarmer Kinder werden die neue Kita besuchen. „Es kommen aber auch Einzelne aus Martfeld und Bruchhausen-Vilsen“, weiß Patrick Kühn. Damit sind derzeit in den vier Gruppen nur noch einzelne Plätze frei – in den Krippengruppen sind es zwei Plätze, in der Regelgruppe einer. „Die Kinder müssen sich erst mal orientieren und eingewöhnen“, sagt Patrick Kühn über die erste Zeit in der Kita. Daher arbeite er mit seinem Team derzeit nicht nur an der Einrichtung der Räume, sondern auch am Eingewöhnungsplan. „Alle sind total motiviert und engagiert. Und jeder kann seine Ideen mit einbringen“, sagt er über die aktuelle Findungsphase des Teams, das sich augenscheinlich bereits gut versteht.

Der 32-jährige Patrick Kühn ist der Leiter der neuen Kita Sonnenschein in Schwarme.

Der Baustart für die neue Kindertagesstätte war im April 2020, geplant war eine Fertigstellung für den Mai 2021. Aktuell arbeiten die letzten Gewerke an der Fertigstellung der Außenflächen, die sich in zwei großzügige Bereiche teilen – jeweils einen für die Krippen- und einen für die Kindergartengruppen. Auch drinnen ist jede Menge Platz: „Wir haben hier 1 000 Quadratmeter Nutzfläche“, erzählt Patrick Kühn bei einem Rundgang. Jede Gruppe verfügt über einen großen Gruppenraum und eine integrierte Küchenzeile. In der Krippe gibt es darüber hinaus noch Schlafräume. Im Flur hat eine offene Kinderküche ihren Platz gefunden, die von allen Gruppen gleichermaßen genutzt werden kann. Einen Matsch- und einen Therapieraum gibt es ebenso – und einen etwa 100 Quadratmeter großen Mehrzweckraum mit integrierter Kletterwand, der zur Bewegung einlädt. „In die Halle kommt noch eine Trennwand, sodass man sie teilen kann“, sagt Patrick Kühn.

Rund drei Millionen Euro hat die Lebenshilfe Syke in den Neubau investiert. In das Gebäude ist auch eine professionelle Küche integriert, in der ein externer Caterer nicht nur für das Essen der Kinder in der Kita Sonnenschein sorgen, sondern von hier aus auch die Kindergärten Abenteuerland in Martfeld und Wiesenhüpfer in Schwarme beliefern wird. „Der Caterer arbeitet mit vielen Zutaten aus der Region“, weiß Leiter Patrick Kühn und strebt an, dass auch die Erzeugnisse aus den im Außenbereich geplanten Hochbeeten in Zukunft in der Küche mit verarbeitet werden können.

Der Kita-Leiter und sein Team freuen sich auf alle Kinder und Eltern. Bis sie diese in der kommenden Woche in der Kita begrüßen können, sollen die Räume eingerichtet sein. Nicht alle Lieferanten konnten jedoch rechtzeitig die benötigten Utensilien liefern. „Für die Übergangszeit bekommen wir Material von den anderen Kindergärten hier in der Umgebung. Das ist ein guter Start für eine gute Kooperation“, findet Patrick Kühn und freut sich auch auf die Zusammenarbeit mit den anderen Einrichtungen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Meistgelesene Artikel

Frank Pinkus ist tot: 62-Jähriger erleidet wohl Herzinfarkt auf der Bühne

Frank Pinkus ist tot: 62-Jähriger erleidet wohl Herzinfarkt auf der Bühne

Frank Pinkus ist tot: 62-Jähriger erleidet wohl Herzinfarkt auf der Bühne
Leeres Gleisbett der Strecke Sulingen-Nienburg ist „ein Ärgernis“

Leeres Gleisbett der Strecke Sulingen-Nienburg ist „ein Ärgernis“

Leeres Gleisbett der Strecke Sulingen-Nienburg ist „ein Ärgernis“
Bauarbeiten an der B 51: Pendler brauchen Geduld bis Mitte Dezember

Bauarbeiten an der B 51: Pendler brauchen Geduld bis Mitte Dezember

Bauarbeiten an der B 51: Pendler brauchen Geduld bis Mitte Dezember
Auto vs. Fahrrad - ADFC klagt an: „Zu doof oder einfach rücksichtslos?“

Auto vs. Fahrrad - ADFC klagt an: „Zu doof oder einfach rücksichtslos?“

Auto vs. Fahrrad - ADFC klagt an: „Zu doof oder einfach rücksichtslos?“

Kommentare