Kirchengemeinde Asendorf organisiert erstmals Musikprojekt „Haste Töne – Lass mal hören!“

„Keiner weiß, was kommt“

Die Leiter der verschiedenen Workshops freuen sich auf viele Teilnehmer (von links) Dietrich Wimmer, Anja Marcks, Wanja Sturhan, Daniela Predescu und Rolf Sannemann. Foto: Dagmar Focke
+
Die Leiter der verschiedenen Workshops freuen sich auf viele Teilnehmer (von links) Dietrich Wimmer, Anja Marcks, Wanja Sturhan, Daniela Predescu und Rolf Sannemann.

Asendorf – „Haste Töne – Lass mal hören!“ – diesen Titel trägt ein Musikprojekt, zu dem die Kirchengemeinde Asendorf einlädt. Zum ersten Mal verwandeln sich die Kirche, das Gemeindehaus, die Schule und das Jugendhaus in Asendorf für mehrere Tage in Proberäume für Musikgruppen.

In Workshops erarbeiten sie Beiträge, die dann schließlich in einer gemeinsamen Performance in der Asendorfer Kirche präsentiert werden. Zu den Workshoptagen ist jeder, der ein wenig musik-affin ist, willkommen – sowohl aus Asendorf, der Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen und darüber hinaus.

Die Idee zu „Haste Töne“ entwickelten Dagmar Focke, Ronald Steinbrügger, Katja Sturhan und Johanna Menke vom Kirchenvorstand seit Frühjahr dieses Jahres. Möglich geworden sei das Projekt durch eine Spende, die die Kirchengemeinde aus dem Reinerlös des Benefizkonzerts der A-cappella-Band „medlz“ erhalten hat. Es handelte sich laut Focke um eine Summe von rund 2 000 Euro. Die Firma Vilsa-Brunnen veranstaltete den Auftritt im Dezember 2018 in Kooperation mit dem Rotary Club Bruchhausen-Vilsen, der Asendorfer Kirchengemeinde und dem Bruchhausen-Vilser Verein „Lebenswege begleiten“. Letztere drei erhielten je einen Drittel des Erlöses.

Beim Projekt „Haste Töne“ zeichnet Dietrich Wimmer aus Bruchhausen-Vilsen nicht nur für die musikalische Gesamtleitung verantwortlich, er ist zudem einer der insgesamt fünf Workshopleiter. „Ich gieße gerne aus verschiedenen Bausteinen ein Ganzes“, sagt der freischaffende Musiker. Das Spannende sei: „Eigentlich weiß keiner, was auf uns zukommt.“ Wimmer thematisiert während der Projekttage die Blechblasinstrumente. Das Mitbringen eines eigenen Instruments sei möglich, aber nicht notwendig.

Daniela Predescu aus Bassum ist ausgebildete Opernsängerin und leitet mehrere Chöre. Da liegt es nahe, dass sie einen Workshop für einen Chor anbietet. Rolf „Sancho“ Sannemann aus Graue hat sich unter anderem der Perkussion verschrieben. Er ist laut den Veranstaltern sehr experimentierfreudig. Wanja Sturhan geht noch zur Schule und spielt seit vielen Jahren Klavier, Schlagzeug, Gitarre und Saxofon. Der Musiker aus Graue improvisiert viel und bietet in Asendorf einen Bandworkshop an. Anja Marcks gibt Klavier- und Harfenunterricht und leitet den Kinderchor „Notenflöhe“ in Bruchhausen-Vilsen. So bietet die Bruchhausen-Vilserin auch in Asendorf einen Kurs für die Jüngsten an. Musikalische Vorkenntnisse sind in diesem nicht erforderlich.

Zum Schluss sei geplant, dass jede Gruppe eigene Beiträge erarbeitet hat, aber auch alle Teilnehmer gemeinsam ein Stück präsentieren, und zwar am Sonntag, 15. September, um 17 Uhr. Dann sind alle Interessierten in der Asendorfer Kirche willkommen. Dabei soll es nicht nur ums Konsumieren des Vorgetragenen gehen, machen die Organisatoren deutlich. Der morgendliche Gottesdienst fällt an diesem Tag aus.

Anmeldungen:

Die Teilnahme an den Workshops ist kostenlos. Für Essen und Getränke ist gesorgt. Anmeldungen sind möglich bis Samstag, 31. August, bei Ronald Steinbrügger unter Telefon 04253/9097835 oder per E-Mail an hastetoene.asendorf@gmail.com. Interessierte geben Namen, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, Alter sowie einen Workshop-Erstwunsch und eine Alternative an.

Die Workshops:

Dietrich Wimmer

„Volles Blech“ Posaune und Co. Daniela Predescu

„Deine Stimme zählt“ Chorerlebnis

Rolf Sannemann „Chakalaka“ Perkussion Wanja Sturhan

„Unter Strom“

Band Anja Marcks „Klein, aber oho“ Kinderworkshop für Kids von vier bis zehn Jahren

Der Zeitplan:

Freitag, 13. September

19 bis 20 Uhr: Vorstellung und Einteilung der Workshops im Asendorfer Gemeindehaus Samstag, 14. September 9.30 Uhr: Ankommen 10 Uhr: Start der Workshops 12.30 Uhr: gemeinsame Mittagspause 13.30: Workshop-Zeit 16 Uhr: Erfahrungsaustausch Sonntag, 15. September 15 Uhr: Generalprobe 17 Uhr: Öffentliche Vorstellung der Performance „Haste Töne – Lass mal hören!“ in der Asendorfer Kirche

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Neues Konzept für das Twistringer Schützenfest

Neues Konzept für das Twistringer Schützenfest

Neues Konzept für das Twistringer Schützenfest
Corona-Tests sind weiter begehrt in Sulingen

Corona-Tests sind weiter begehrt in Sulingen

Corona-Tests sind weiter begehrt in Sulingen
Landesregierung bremst Neustart der Ströher Diskothek Life aus

Landesregierung bremst Neustart der Ströher Diskothek Life aus

Landesregierung bremst Neustart der Ströher Diskothek Life aus
Baustelle an der Leester Straße: Gemeinde ärgert sich über Geisterfahrer

Baustelle an der Leester Straße: Gemeinde ärgert sich über Geisterfahrer

Baustelle an der Leester Straße: Gemeinde ärgert sich über Geisterfahrer

Kommentare