Karen Hausner verlässt Grundschule

„Habe jeden Tag gerne gearbeitet“

Karen Hausner will auf jeden Fall Kontakt zur Grundschule in Bruchhausen-Vilsen halten.
+
Karen Hausner will auf jeden Fall Kontakt zur Grundschule in Bruchhausen-Vilsen halten.

Br.-Vilsen - „Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, sagt Karen Hausner. Die 39-Jährige hat heute ihren letzten Tag als kommissarische Schulleiterin an der Grundschule Bruchhausen-Vilsen. Nach den Sommerferien tritt sie ihre neue Stelle als Rektorin der Grundschule der Samtgemeinde Siedenburg an.

Im August 2010 kam Hausner als Konrektorin nach Bruchhausen-Vilsen, ab Mai 2012 leitete sie die Grundschule kommissarisch. Aus „persönlichen Gründen“ hat sie sich entschieden, nach Siedenburg zu wechseln. „Ich freue mich auf meine neue Aufgabe, aber ich werde die Schule und das Kollegium auch vermissen“, sagt die Pädagogin, die in Borstel wohnt. „Die Grundschule Bruchhausen-Vilsen ist eine tolle Schule mit ganz viel Leben. Das möchte ich in Siedenburg auch installieren.“ Sie habe vor, ihre neue Schule weiter nach außen zu öffnen und die Eltern stärker einzubeziehen.

Wenn sie an ihre Zeit in Bruchhausen-Vilsen zurückdenkt, kommen Hausner viele schöne Erinnerungen in den Sinn: „Ich durfte hier meine erste eigene Klasse einschulen“, sagt sie. „Die Gemeinschaftsaktionen waren immer toll: die Klassenfahrten und die Wandertage zum Beispiel. Und es ist faszinierend zu sehen, was Kinder alles auf die Beine stellen, zum Beispiel in den AGs.“ Sicher habe jeder Alltag positive und negative Seiten, und natürlich sei sie auch mal gestresst gewesen. „Aber ich bin jeden Tag gerne zur Arbeit gegangen“, sagt Hausner. „Der Rückhalt aus der Elternschaft und dem Kollegium war schön.“

Was schätzt sie am Lehrerberuf? „Ich arbeite sehr gerne mit Kindern. Die Reaktionen, die man von ihnen bekommt, sind wunderschön. Man merkt über die Jahre, wie sie ihr eigenes Verhalten immer besser reflektieren.“ In den ersten vier Schuljahren würden sich die Kinder von Tag zu Tag verändern. Gleichwohl habe sich die Herausforderung für Lehrer in den vergangenen Jahren verändert. Auch in Bruchhausen-Vilsen sei spürbar, dass die Zahl der Kinder mit sozialen Problemen wachse. „Wir müssen versuchen, die Defizite durch eine individuelle Förderung aufzufangen.“

Mit einem kleinen Umtrunk verabschiedet sich Hausner heute vom Kollegium, den Eltern hat sie schon einen Brief geschrieben. Auch einige Kinder haben bereits begriffen, dass ihre bisherige Schulleiterin nach den Ferien nicht wiederkommen wird: „Gerade hat mich ein Kind aus dem Schulkindergarten angesprochen“, erzählt sie schmunzelnd. „Es hat gesagt: ,Du gehst also weg. Das geht aber nicht.‘“ Für Karen Hausner steht fest: „Ich werde mit Sicherheit Kontakt zur Grundschule Bruchhausen-Vilsen halten.“

mah

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Antifa-Demo gegen rechte Gewalt zieht durch Syke

Antifa-Demo gegen rechte Gewalt zieht durch Syke

Blutiger Dornfelder: ein Krimi-Rotwein-Paket zum Genießen

Blutiger Dornfelder: ein Krimi-Rotwein-Paket zum Genießen

Trauerfeier für Prinz Philip am kommenden Samstag

Trauerfeier für Prinz Philip am kommenden Samstag

Große Anteilnahme am Tod Prinz Philips

Große Anteilnahme am Tod Prinz Philips

Meistgelesene Artikel

Proteste gegen rechte Gewalt – Aktion von Antifa und „Wir sind mehr“

Proteste gegen rechte Gewalt – Aktion von Antifa und „Wir sind mehr“

Proteste gegen rechte Gewalt – Aktion von Antifa und „Wir sind mehr“
Feuerwehr Diepholz: Mobbing als Begründung für Rücktritte

Feuerwehr Diepholz: Mobbing als Begründung für Rücktritte

Feuerwehr Diepholz: Mobbing als Begründung für Rücktritte
Werkstatt an Wohnhaus in Brockum brennt nieder

Werkstatt an Wohnhaus in Brockum brennt nieder

Werkstatt an Wohnhaus in Brockum brennt nieder
Gesucht: Nachfolger mit Zeit für Gespräche

Gesucht: Nachfolger mit Zeit für Gespräche

Gesucht: Nachfolger mit Zeit für Gespräche

Kommentare