Bürgerinitiative sammelt Unterschriften

Kampf gegen den geplanten Hähnchenstall in Asendorf

Scholen/Asendorf - Von Andree Wächter. Die Zeit drängt: Bis zum 5. Mai muss ein möglicher Widerspruch gegen die Baugenehmigung für einen Hähnchenstall in Asendorf (Hardenbostel 20) eingereicht werden. Eine kürzlich gegründete Bürgerinitiative (BI) will den Bau verhindern. Sie sammelt Unterschriften und lädt für Mittwoch, 25. April, zu einer Infoveranstaltung ins Gasthaus „Zum Hüttenwirt“ (ehemals Ehlers) in Scholen ein. „Dort kann sich jeder über den Sachstand informieren“, sagte Günther Schlake von der „Initiative für gesunde Luft – für uns und unsere Kinder“.

Zum Hintergrund: An der Adresse Hardenbostel 20 in Asendorf soll ein Hähnchenmaststall entstehen. Den Antrag hatte Iris Flentje beim Landkreis gestellt. Dieser wurde auch genehmigt (wir berichteten). Die Antragstellerin muss einige Auflagen erfüllen. Dazu gehört auch, dass eine zertifizierte Abluftreinigungsanlage eingebaut wird. Maximal dürfen dort 39 .900 Hähnchen gehalten werden. Im Gegenzug gibt Flentje ihre Schweinehaltung mit rund 750 Tieren auf.

Rund 20 Bürger – nicht nur aus Asendorf – trafen sich am Montag, um das Vorhaben doch noch zu stoppen. Deutlich wurde, dass sie gegen sogenannte Agrarfabriken sind. „Wir haben kein Problem mit der bäuerlichen Landwirtschaft“, sagte BI-Sprecherin Christine Rohlfs. Sie wohnt rund einen Kilometer weit weg vom geplanten Stall.

Nachbarn fühlen sich übergangen

Deutlich dichter dran leben die BI-Mitglieder Sven Runge und Günther Schlake. Sie sind die direkten Nachbarn von Iris Flentje. „Wir sind enttäuscht, dass der Landkreis als Genehmigungsbehörde unsere Argumente nicht berücksichtigt hat“, sagten die beiden. Schweinegeruch sei nicht vergleichbar mit Hähnchengeruch.

Um die Belastung gering zu halten, verpflichtete der Landkreis Flentje, zertifizierte Filter einbauen zu lassen. Genau dort liegt ein Kritikpunkt. „Es gibt keine Filteranlage, die zertifiziert ist, um Bioaerosole und Hähnchengeruch zu filtern“, sagte Schlake. Bioaerosole sind Ansammlungen in der Luft, an denen Pilze oder Keime haften. Damit die Aussagen der Mitglieder der Bürgerinitiative auch Hand und Fuß haben, hat ein Sachverständiger für Immissionsschutz das Gutachten für die Genehmigung unter die Lupe genommen.

In seinem Bericht bemängelte der Experte sowohl die Aussagen zu den Filteranlagen als auch weitere Fehler bei der Gutachtenerstellung. „Wir würden uns wünschen, dass die Prüfmodalitäten beim Landkreis überdacht werden“, forderten Schlake und Runge. Ihrer Meinung nach beruhen viele Angaben auf theoretischen oder veralteten Werten. Vor Ort sei noch niemand vom Landkreis gewesen. Zudem sei unklar, was die Abnehmer mit dem Dung machten und ob mit einer zusätzlichen Belastung des Grundwassers zu rechnen sei. Fragen, die für die BI nicht ausreichend beantwortet wurden.

In den kommenden Tagen wollen die BI-Mitglieder Unterschriftenlisten in Asendorf auslegen. Wer über den Sachstand Bescheid wissen will, kommt am Mittwoch ins Gasthaus „Zum Hüttenwirt“.

Referenten informieren über Massentierhaltung

Ab 19 Uhr berichten dort Experten über Auswirkungen der Massentierhaltung. Dr. Lutz Neubauer, Grundwasserexperte des Naturschutzbundes (Nabu), referiert zu „MRSA, Keimbelastung …“. Sprechen wird auch Eckehard Niemann von der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Niedersachsen/Bremen. Sein Thema: „Bauernhöfe statt Agrarfabriken“. Eingeladen ist auch Iris Flentje. Im Anschluss ist eine Diskussion geplant.

Auch wenn die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern verhärtet sind, bleibt die Tür zum Dialog offen. Die Asendorfer, besonders Flentjes direkte Nachbarn, sind weiterhin zum Gespräch bereit, aber sie scheuen auch die juristische Auseinandersetzung nicht. „Der größte Erfolg wäre, wenn der Antrag oder die Genehmigung zurückgezogen würde“, sagte Schlake.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Drei Frauen in Nürnberg niedergestochen

Drei Frauen in Nürnberg niedergestochen

Weltklimagipfel: Kritik und Appelle zum Schlussspurt

Weltklimagipfel: Kritik und Appelle zum Schlussspurt

„Weihnachtsspektakel“ in Bassum

„Weihnachtsspektakel“ in Bassum

Kreis-Melkwettbewerb auf dem Hof Wichern

Kreis-Melkwettbewerb auf dem Hof Wichern

Meistgelesene Artikel

Putenlaster kippt um - Hunderte Tiere sterben auf der B51

Putenlaster kippt um - Hunderte Tiere sterben auf der B51

Aufmucken-Konzert setzt sich selbst hohe Maßstäbe

Aufmucken-Konzert setzt sich selbst hohe Maßstäbe

Mit Kartoffeln beladener Sattelauflieger landet im Graben

Mit Kartoffeln beladener Sattelauflieger landet im Graben

Misshandelte und verletzte Kinder: Asendorfer Heim hat täglich Aufnahme-Anfragen

Misshandelte und verletzte Kinder: Asendorfer Heim hat täglich Aufnahme-Anfragen

Kommentare