Martfelder Theatergruppe feiert Premiere

Kalorien den Kampf ansagen

+
Im „Tortenparadies to‘n Afnehmen“ entwickeln (von links) Rolf Bröer, Marion Hoffmann, Jan Lindemann, Susanne Asendorf und Änne Soller eine „unfehlbare Geschäftsidee“.

Martfeld - Von Heiner Büntemeyer. Die Martfelder Theatergruppe schließt in diesem Jahr mit dem „Tortenparadies to‘n Afnehmen“ an die großen Erfolge der vergangenen Jahre an.

Wer mal so richtig unbeschwert lachen möchte, sollte sich noch schnell Eintrittskarten für die Vorstellungen am 1., 2. und 8. April im Gasthaus Soller besorgen.

Schon der Auftakt stimmt verheißungsvoll, denn die drei Frauen sind „ziemlich beste Freundinnen“. Sie sind nicht nur grundverschieden, sie „kabbeln“ sich gern. Ihnen ist aber auch bewusst, dass die Kuchenportionen im „Tortenparadies“ ihrer Freundin Petra (Marion Hoffmann) zwar sehr gut schmecken, aber auch für „Hüftgold“ sorgen. 

Allerdings nicht bei Silke (Änne Soller), denn die hält sich mit Aerobic fit. Sie zeigt ihren beiden Freundinnen, wie das geht, und im Tanzrausch bemerken sie gar nicht, dass auch die Ehemänner von Petra und Veronika, Ernst (Rolf Bröer) und Ingo (Jan Lindemann), ins Café kommen und sich „dat Gehopse“ anschauen.

Aber die Herren wollen sich eigentlich nur verabschieden, weil sie bei der Suche nach einem Oldtimer ein günstiges Angebot erhalten haben. Die Frauen dagegen erholen sich mit Likör und Kuchen – „mit veel Schlackermaschüü“ – von den Anstrengungen. Beim Klönen kommen sie wieder auf die Aerobic-Lehrstunde zurück, das Thema lässt ihnen keine Ruhe. Vor allem die etwas rundliche Veronika (Susanne Asendorf) ist davon fasziniert: „Kalorien baben rin un dör de Huut wedder rut“. Das wäre doch eine grandiose Geschäftsidee: Ein „Tortenparadies“ zum Abnehmen!

Junge Dame bereichert Geschäftsidee

Während sie noch überlegen, wie sich diese Geschäftsidee realisieren ließe, erscheint plötzlich eine junge Dame, die eigentlich nur nach dem Weg nach Verden fragen wollte, die aber sofort in die Planungen der Drei einbezogen wird. Michaela (Jana True), so heißt sie, stellt sich als Managerin vor und ist sofort bereit, die Pläne eines Tortenparadieses zum Abnehmen zu unterstützen. 

Ein Wellnessbereich, eine Sauna, sanitäre Anlagen und Trimm-Geräte müssen her. Das alte Trimm-Rad, das Veronika und Silke herbeischleppen, „passt nicht einmal farblich!“, wie Michaela feststellt. Und außerdem „Wat dat kösten deiht, dat kummt allens wedder rin“, beruhigt sie Petra, die an die vielen Unkosten denkt, zumal sie ohnehin schon finanzielle Sorgen hat – auch weil die Werkstatt von Ernst nicht so viel Geld abwirft.

Wer wissen möchte, ob sich das „Tortenparadies to‘n Afnehmen“ wirklich rechnet und welche zwielichtige Rolle die so harmlos scheinende Michaela noch spielt, sollte selbst zu einer der Vorstellungen gehen. Die Darsteller und deren „Topustersche“ Sabine Schröder garantieren jedenfalls beste Unterhaltung mit viel „Vergnöögen“.

Die weiteren Aufführungen: Sonnabend, 1. April, 18.30 Uhr mit Suppe und Frikassee; 20 Uhr Vorstellungsbeginn; Sonntag, 2. April, 14.30 Uhr mit Kaffeetrinken; 15.30 Uhr Vorstellungsbeginn; Sonnabend, 8. April, 19 Uhr Vorstellungsbeginn, anschließend Tanzabend. Karten gibt es bei Schreibwaren/Toto-Lotto von Hollen, Telefon 04255/982320.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Mittlerweile 80 Tote bei Brandkatastrophe in Kalifornien

Mittlerweile 80 Tote bei Brandkatastrophe in Kalifornien

Bedrohliche Stimmung: Proteste gegen Migranten in Tijuana

Bedrohliche Stimmung: Proteste gegen Migranten in Tijuana

Geflügelschau in Hoya

Geflügelschau in Hoya

Farbiges Leder ergänzt den modischen Materialmix

Farbiges Leder ergänzt den modischen Materialmix

Meistgelesene Artikel

„Keine Hinweise auf Abweichungen“ in Diepholzer Schlachthöfen

„Keine Hinweise auf Abweichungen“ in Diepholzer Schlachthöfen

Planung für Baugebiet in Wetschen schreitet voran

Planung für Baugebiet in Wetschen schreitet voran

2 500 Burpees – Schwitzen für das Hospiz Zugvogel

2 500 Burpees – Schwitzen für das Hospiz Zugvogel

Rückbau der Erdgasbohrung Z16 bei Borstel: Bürgerinitiative sieht Umweltrisiken

Rückbau der Erdgasbohrung Z16 bei Borstel: Bürgerinitiative sieht Umweltrisiken

Kommentare