Überraschenderweise kaum Anmeldungen

Jugendhäuser sagen Ferienangebote ab

Zwölf Ferienangebote waren geplant, nur für drei gibt es ausreichend Anmeldungen.
+
Zwölf Ferienangebote waren geplant, nur für drei gibt es ausreichend Anmeldungen.
  • Anne-Katrin Schwarze
    vonAnne-Katrin Schwarze
    schließen

Br.-Vilsen – „Vielleicht trauen sich die Eltern noch nicht, ihre Kinder zu schicken; vielleicht sind auch alle im Urlaub.“ Warum sich kaum ein Kind für das Ferienangebot der fünf Jugendhäuser angemeldet hat, darüber kann Samtgemeinde-Jugendpfleger Michael Wegner nur spekulieren. Im Rahmen der Ferienkiste sind die Angebote der Jugendhäuser in der Regel überbucht, jetzt müssen neun der zwölf geplanten Veranstaltungen abgesagt werden. Im Corona-Jahr wurden die Kinder nicht wie gewohnt über die Schulen informiert, sondern über die Netzwerke und Medien. Von Insektenhotelbau, Schmuckkreationen aus Speckstein oder Fahrradtouren haben die Kinder jetzt zumeist selbst nichts mitbekommen. „Ich wusste das gar nicht, meine Mutter hat mich angemeldet, damit ich nicht den ganzen Tag nur zu Hause bin“, erzählt ein Teilnehmer des ersten – und einzigen – Bastelnachmittags. Das einzige Kind, das ein Modellflugzeug mit Gummibandmotor bauen wollte, lädt Michael Wegner jetzt zur gewohnten Öffnungszeit ins Jugendhaus zu einer exklusiven Bastelstunde ein. Genügend Anmeldungen, nämlich mindestens vier und höchstens acht, gab es lediglich für das Fifa-Turnier in Martfeld sowie die Radtour in Broksen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Livigno ist mehr als Benzin und Zigaretten

Livigno ist mehr als Benzin und Zigaretten

Zwei Jahre nach Einsturz: Neue Brücke in Genua eingeweiht

Zwei Jahre nach Einsturz: Neue Brücke in Genua eingeweiht

Das Pixel 4a hat mehr Power - aber noch kein 5G

Das Pixel 4a hat mehr Power - aber noch kein 5G

Haushaltgeräte gebraucht kaufen

Haushaltgeräte gebraucht kaufen

Meistgelesene Artikel

Vom Flüchtling zum Abgeordneten: „Jeder kann etwas gegen Ungerechtigkeit tun“

Vom Flüchtling zum Abgeordneten: „Jeder kann etwas gegen Ungerechtigkeit tun“

Rohrschaden an Kladdinger Straße: Anwohner zeitweilig ohne Wasser

Rohrschaden an Kladdinger Straße: Anwohner zeitweilig ohne Wasser

Aus Strangmeyer wird Fuggerstädter

Aus Strangmeyer wird Fuggerstädter

Die ersten Kabel sind verlegt

Die ersten Kabel sind verlegt

Kommentare