43-Jähriger leitet Jugendhäuser Asendorf und Scholen seit sechs Monaten – und ist begeistert / Theatergruppe und Audio-Workshops geplant

Sven Kracke fühlt sich wohl

+
Hier spielt die Musik: Sven Kracke will ein offenes musikalisches Angebot installieren.

Asendorf/Scholen - Sven Kracke hat das Gefühl, angekommen zu sein. Seit Juli leitet er das Asendorfer Jugendhaus und den Jugendtreff in Scholen – und fühlt sich in beiden Einrichtungen richtig wohl. Entsprechend positiv fällt das Fazit des gelernten Erziehers nach dem ersten halben Jahr aus.

„Ich habe viele persönliche Kontakte knüpfen können“, erzählt Kracke. Die Stimmung in Asendorf und in Scholen gefällt ihm gut: „Man hilft sich hier gegenseitig und regelt die Dinge Hand in Hand.“ Die Kinder und Jugendlichen hätten ihn gut aufgenommen.

Kracke spricht von „durchweg positiven Tendenzen“ bei den Kids: „Jeder will was aus sich machen. Da finden gute Gespräche statt.“ Die Arbeit an der Basis gehöre zu seinen wichtigsten Aufgaben: „Die Gespräche über alles, was die Jugendlichen bewegt, machen mir am meisten Spaß. Ich freue mich über das Vertrauensverhältnis.“

Froh ist Kracke auch, dass die Zahl der Besucher in den vergangenen sechs Monaten größtenteils sogar gestiegen ist. Je nach Uhrzeit kämen im Schnitt jeweils zwölf bis 25 Mädchen und Jungen in die Einrichtungen. Nur der Freitagabend in Scholen sei derzeit mit fünf bis sieben Gästen nicht so gefragt: „Den wollen wir bewerben. Ich habe zusammen mit den Jugendlichen einen Flyer erstellt, der 2016 gedruckt wird.“

Wichtig ist Kracke, nicht nur die Jugendleiter – aktuell sind es zwei in Asendorf und zwei in Scholen – einzubeziehen, sondern auch die Kinder und Jugendlichen. „Ich finde Teilhabe und demokratische Prozesse wichtig. Die Jugendlichen können Ideen einbringen und mit mir zusammen Entscheidungen treffen. Sie sollen sich hier zu Hause fühlen, es soll ihr Jugendhaus sein.“ Kracke betont, dass alle Mädchen und Jungen ab acht Jahren willkommen sind – egal, welche Nationalität sie haben.

Dankbar ist der 43-Jährige für die Spenden verschiedener Gruppen, zum Beispiel des Secondhand-Clubs, der Landfrauen und der Gitarrengruppe. Auch die Zusammenarbeit mit der Asendorfer Grundschule, deren Außengelände die Jugendhaus-Besucher nutzen können, schätzt der Jugendpfleger sehr. Ein weiterer wichtiger Partner: die Kirchengemeinde. „Die Konfirmanden haben kürzlich im Jugendhaus Kekse gebacken. Das war eine schöne Sache“, sagt er. „Und vom St.-Marcellus-Chor haben wir eine Musikanlage als Dauerleihgabe bekommen. Die Jugendlichen freuen sich sehr darüber.“

Überhaupt ist die Musik ein Steckenpferd Krackes, der eine Ausbildung als Schlagzeuglehrer hat und außerdem trommelt. Er kann sich vorstellen, die geliehene Anlage bei einem Liedermacherabend oder einem Konzert im Jugendhaus zu nutzen. Und auch bei einem „langfristigen Multimedia-Projekt“ könnte das Gerät von Nutzen sein. „Ich möchte die filmische Arbeit meines Vorgängers Hans-Werner Weber weiterführen und auch Grafik-Projekte oder Audio-Workshops verwirklichen“, kündigt er an. „Wir könnten beispielsweise eine CD mit einem Chor aufnehmen und abmischen.“ Aber das sei noch Zukunftsmusik.

„Die Angebote orientieren sich stark an den Wünschen der Jugendlichen“, erklärt er. Vorschläge hat Kracke zuhauf: Eine Theatergruppe und ein offenes Musikangebot würde er gerne installieren. Für 2016 plant er, auch weiterhin viel mit den Gästen zu kochen, Ausflüge zu machen sowie Kicker- und Billard-Turniere zu organisieren. „Billardtisch und Kicker werden ganz viel genutzt“, sagt er. Kracke möchte mit Interessierten Futsal spielen, eine Fußballvariante aus Südamerika.

Ein Groß-Event im nächsten Jahr wird der Kinder- und Jugendtag am 26. Juni auf dem Gelände rund um das Jugendhaus Asendorf sein. „Schulen, Vereine, Selbstständige und andere sind angesprochen, in Zusammenarbeit mit mir Ideen dafür zu entwickeln.“

Krackes Vertrag ist zunächst auf ein Jahr befristet, die Gemeinden Asendorf und Bruchhausen-Vilsen zahlen seine Stelle mit Unterstützung der Kirchengemeinde Asendorf. Dass es auch ab Juli 2016 für ihn in Asendorf und Scholen weitergeht, hofft Kracke sehr: „Ich bin ein begeisterter Jugendarbeiter.“

mah

Die Zeiten:

Zurzeit machen die Jugendhäuser in Asendorf und Scholen Ferien. Ab dem 11. Januar geht es zu den gewohnten Öffnungszeiten weiter:

Scholen:

dienstags von 15 bis 18 Uhr und freitags von 15 bis 19 Uhr

Asendorf:

montags von 17 bis 20 Uhr (dann betreut Michael Wegner die Besucher) sowie

mittwochs und donnerstags von 15 bis 21.30 Uhr

(ab 18 Uhr treffen sich nur die Jugendlichen ab 14 Jahren)

Mehr zum Thema:

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Ostermarkt in Brunsbrock

Ostermarkt in Brunsbrock

Was jetzt teuer ist - und wo Sie sparen können

Was jetzt teuer ist - und wo Sie sparen können

Meistgelesene Artikel

Frage zum Frühlingserwachen: „Wer braucht schon Moore?“

Frage zum Frühlingserwachen: „Wer braucht schon Moore?“

Polizei ermittelt gegen Bassumer Jugendtrainer

Polizei ermittelt gegen Bassumer Jugendtrainer

Frühjahrskonzert mit musikalischer Reise 

Frühjahrskonzert mit musikalischer Reise 

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Kommentare