Im Tourismusbüro hospitiert

Rathaus-Azubi Anjelina Brinster verbringt sechs Wochen in Tralee

Anjelina Brinster hat ihren Aufenthalt in Irland genossen.

Br.-Vilsen - Anfangs hat Anjelina Brinster nur aus Höflichkeit mitgelacht. Sie konnte die meisten Witze ihrer Gastfamilie einfach nicht verstehen. Doch schon nach zwei Wochen war das anders: „Der Sprachkurs hat wirklich viel gebracht“, sagt die Bruchhausen-Vilserin. „Ich hatte danach keine Verständigungsprobleme mehr.“ Anjelina Brinster macht seit Sommer 2016 im Rathaus Bruchhausen-Vilsen eine Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten. Kürzlich hat sie sechs Wochen in Irland verbracht – um ihr Englisch zu verbessern und um in die dortige Verwaltungsarbeit hineinzuschnuppern.

„Anjelina Brinster ist die zweite Auszubildende aus dem Rathaus, die sich für einen Auslandsaufenthalt entschieden hat“, sagt Samtgemeindebürgermeister Bernd Bormann. Eine gute Sache, findet der Rathaus-Chef: „Ich unterstütze es total, wenn unsere Azubis ihren Horizont erweitern.“

Die „Berufsbildende Europaschule“ Syke, die Anjelina Brinster im Rahmen ihrer Lehre besucht, hat ihr die Reise ermöglicht. Die 20-Jährige wollte gerne ein englischsprachiges Land besuchen, immerhin hat sie in der Schule auch Englischunterricht. Irland interessierte sie. Die „Europaschule“ suchte ihr eine Gastfamilie in der Stadt Tralee im Süden des Staats. „Die Familie war super nett“, sagt Anjelina Brinster. „Zuerst war es nur schwierig, mich richtig mit allen zu unterhalten.“

Nach dem zweiwöchigen Sprachkurs zu Beginn des Aufenthalts arbeitete Anjelina Brinster vier Wochen im Tourismusbereich der Verwaltung von Tralee mit. „Das war sehr interessant. Dort wird zwar ein bisschen anders gearbeitet als hier, aber es gibt auch viele Ähnlichkeiten. Tralee wirbt in Irland um Touristen, Bruchhausen-Vilsen in Deutschland. Allerdings ist Tralee größer.“

Die irische Stadt hat gut 20.000 Einwohner auf zwölf Quadratkilometern Fläche, in der Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen verteilen sich rund 17.000 Bürger auf mehr als 220 Quadratkilometern.

Für Anjelina Brinster hat sich der Trip auf jeden Fall gelohnt. Allein schon, weil sie ihre Sprachkenntnisse weiterentwickeln konnte. „Ich hoffe, ich bekomme auch in Bruchhausen-Vilsen mal Anfragen auf Englisch“, sagt sie.

An den Wochenenden unternahm die Bruchhausen-Vilserin Ausflüge mit ihren Gastgebern, beispielsweise in Irlands Hauptstadt Dublin. „Und wir sind gewandert“, sagt sie und lacht. „So viel Sport habe ich noch nie freiwillig gemacht.“

Nach Irland möchte die 20-Jährige irgendwann wieder reisen – um Urlaub zu machen, nicht um dort dauerhaft zu arbeiten: „Ich bleibe lieber in Bruchhausen-Vilsen.“

mah

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Wetter bleibt ungemütlich

Wetter bleibt ungemütlich

Weihnachtskonzert des Gymnasiums am Wall

Weihnachtskonzert des Gymnasiums am Wall

Neue Autos 2018: Vor allem Geländewagen kommen

Neue Autos 2018: Vor allem Geländewagen kommen

Berlin will mehr Einsatz der Finanzbranche beim Klimaschutz

Berlin will mehr Einsatz der Finanzbranche beim Klimaschutz

Meistgelesene Artikel

Dörte Knake röstet Kaffeespezialitäten aus 14 Ländern

Dörte Knake röstet Kaffeespezialitäten aus 14 Ländern

Arbeiten am letzten Teilstück beginnen

Arbeiten am letzten Teilstück beginnen

Reise durch die Hüder Ortsgeschichte

Reise durch die Hüder Ortsgeschichte

Einbruchserie: Weitere Sicherung der Grundschule Kirchdorf notwendig

Einbruchserie: Weitere Sicherung der Grundschule Kirchdorf notwendig

Kommentare