Ireene Schaufuß schreibt ein Buch über ihren Seelenverwandten, den Hund Orry

„Unsere Liebe überdauert alle Zeiten“

+
Ireene Schaufuß mit Orrys Halbbruder Dax, der bis heute bei ihrer Familie lebt. „Ich hab ihn lieb, aber es ist nicht das Gleiche wie mit Orry“, sagt die Autorin.

Riethausen - Von Mareike Hahn. Als Ireene Schaufuß den Hund Orry zum ersten Mal sieht, spürt sie sofort eine besondere Verbindung. Später wird sie von „Liebe auf den ersten Blick“ sprechen. Die 27-Jährige aus Riethausen erkennt in dem Vierbeiner ihren Seelenverwandten, und sie ist sicher, dass es ihm genauso geht. Doch die Freundschaft der beiden währt viel zu kurz: Im Alter von sechs Jahren stirbt Orry. Ihre Trauer um den Hund hat Ireene Schaufuß in ihrem neuen Buch „Elfenhündchen – Sanfter Hüter meiner Seele“ verarbeitet.

Darin beschreibt Schaufuß Orrys Lebensgeschichte. Zehn Monate hat sie daran gesessen, damit „alles perfekt wird“. Die 27-Jährige hat nicht nur den Text mit viel Liebe verfasst, sondern auch Herzblut in die Gestaltung des Covers und der gut 360 Seiten gesteckt. Darin sind einige Illustrationen, Fotos und Pfotenabdrücke von Orry zu finden. „Ich bin zwar ausgebildete Mediengestalterin, aber mein Traum war es immer, Schriftstellerin zu werden, und ich habe nun begonnen, meinen Traum zu leben“, sagt die Autorin.

Am 14. Mai 2008 begegnen sich Ireene Schaufuß und „Comedy‘s Oliver Twist“, wie Orrys richtiger Name ist, zum ersten Mal. „Meine Mutter hatte die Idee, noch einen Hund zu holen“, sagt die Riethausenerin. „Ich hatte Grippe, bin aber trotzdem mitgefahren.“ Das Schicksal meint es gut mit ihr: Beim Züchter sieht sie den damals vier Monate alten Welpen. „Er hat mich angeguckt, und ich war sein Frauchen und er mein Hund.“

Fortan verbringen die beiden jede freie Minute miteinander. „Orry war ein Clown, und er hat durch seinen Charme bestochen“, erinnert sich Schaufuß. „Er hat viel mit den Pfoten gemacht: Türen auf, Lampen an. Und wenn er mir die Pfote auf die Hand gelegt hat, habe ich mich einfach gut gefühlt.“ Sie nennt diese Geste „Pakt der Pfote“. Es fällt der Autorin schwer, ihre Verbindung zu Orry zu beschreiben. „Wenn man seinen Seelenverwandten trifft, trifft es einen wie ein Schlag“, sagt sie. „Ich hatte noch nie so eine enge Bindung zu einem Lebewesen wie zu Orry. Und ich habe gespürt, dass es ihm auch so geht.“

Doch dem Sheltie ist kein langes Leben vergönnt. Am 17. Oktober vergangenen Jahres stirbt er an Niereninsuffizienz. Auf seinem Grabstein steht . „Der Tod meines Lebensgefährten hat mich so stark mitgenommen, dass ich mich an dem Tag am liebsten dazu gelegt hätte“, sagt Schaufuß. In ihrer Trauer klammert sie sich an ihren Glauben an die Wiedergeburt: „Ich habe die überzeugte Hoffnung, dass Orry und ich uns wiedersehen. Unsere enge Bindung wird den Tod überwinden.“

Auch die Arbeit an ihrem Buch hilft Schaufuß, den Tod des Hundes zu verarbeiten. „Es war ein schönes Gefühl, mich noch mal an die erste Zeit zu erinnern. Aber es war auch schwierig. Das Schreiben hat mir Halt gegeben“, sagt sie. Um Orrys „relativ normale Lebensgeschichte“ lesenswert zu verpacken, wählt Schaufuß poetisch klingende Worte. „Ich schreibe einfach gerne, und das Formulieren macht mir Spaß. ,Elfenhündchen‘ lädt zum Schmunzeln und Abtauchen, aber auch zum Lachen ein.“

Ihr Buch richtet sich an alle, die „noch träumen können beziehungsweise so glücklich sein durften, ihren Seelengefährten gefunden zu haben“. Denn dass jeder Mensch einen Seelenverwandten hat, davon ist Schaufuß überzeugt. „Egal, ob es ein anderer Mensch ist, ein Hund oder eine Katze: Wenn man ihn sieht, merkt man es.“

„Elfenhündchen“ ist das zweite Buch der Riethausenerin, ihr erster Roman „Ein Tropfen Leben“ erschien im Jahr 2013. Weitere sollen folgen: „Ich habe noch eine ganze Menge Ideen für Bücher im Kopf, möchte dazu aber noch keine Auskunft geben.“ Erst mal will sich Schaufuß auf die Vermarktung von „Elfenhündchen“ konzentrieren. Klar, dass sie sich über die ersten positiven Reaktionen – auch auf www.amazon.de – sehr freut. „Mein großer Traum ist, dass es ein Bestseller wird. Dann könnte ich den Dachboden in meinem Elternhaus ausbauen.“

„Elfenhündchen – Sanfter Hüter meiner Seele“ ist im Buchhandel erhältlich. ISBN: 978- 3737535397. Mehr Informationen unter www.romdoyle.de.

Mehr zum Thema:

Terrormiliz IS reklamiert Londoner Terroranschlag für sich

Terrormiliz IS reklamiert Londoner Terroranschlag für sich

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Meistgelesene Artikel

Rettungsdienste und Polizei proben Ernstfall

Rettungsdienste und Polizei proben Ernstfall

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Kommentare