Jugendausschuss berät über Haushalt

Investitionen in Spielplätze und Barrierefreiheit

Br.-Vilsen - Von Karin Neukirchen-Stratmann. Nur wenige Veränderungen im Vergleich zum Vorjahr gibt es im Haushaltsansatz 2018 für den Bereich Jugend und Soziales im Flecken Bruchhausen-Vilsen. Der zuständige Ausschuss beschäftigte sich am Mittwochabend im Rathaus mit dem Zahlenwerk und empfahl es am Ende einstimmig. Das letzte Wort hat der Fleckenrat.

Auf Anregung von Bernd Schneider (Die Grünen) sprach sich der Ausschuss dafür aus, 5 000 Euro mit Sperrvermerk in den Haushalt einzustellen. Sie sind für ein Konzept zur Barrierefreiheit gedacht. Das Geld darf wegen des Sperrvermerks allerdings erst nach einer zusätzlichen Abstimmung verwendet werden.

Pflaster im Ortskern für Ältere problematisch

„Für ältere Menschen, für Kinder und für Eltern mit Kinderwagen ist das Pflaster im Vilser Ortskern eine große Herausforderung“, begründete Schneider seine Anregung. Er wies auf Überlegungen des Wegeausschusses zu einer Verbesserung der Situation hin, die auf den Vorschlägen von Landschaftsplanerin Christine Stoffers basieren. Die Expertin hatte 2015 im Auftrag des Fleckens Ideen für mehr Barrierefreiheit dargestellt.

„Wir brauchen ein Konzept“, forderte Schneider. Die stellvertretende Ausschussvorsitzende Christel Stampe (SPD) nahm die Idee auf: „Wir könnten eine gemeinsame Sitzung mit dem Wegeausschuss machen.“ Einig waren sich die Ausschussmitglieder, sich dem Thema Barrierefreiheit annehmen zu wollen. „Wir sind nicht nur Jugend-, sondern auch Sozialausschuss“, argumentierte Stampe. Werner Pankalla (CDU) mahnte in diesem Zusammenhang einmal mehr an, nicht mehr auszugeben als man einnehme: „Das Geld muss auch da sein.“

10.000 Euro für Spielplätze im Flecken

Bezüglich der Spielplätze im Flecken hatten die Politiker nach einer Bereisung im vergangenen Jahr festgelegt, was erneuert werden soll. So wurden zwischenzeitlich bereits einige neue Sitzgelegenheiten errichtet und defekte Geräte ausgetauscht. Insgesamt 10.000 Euro sind noch vorgesehen für eine Doppel- und eine Nestschaukel auf dem Spielplatz in Engeln sowie für einen Rutschturm auf dem Spielplatz An der Bleiche in Bruchhausen-Vilsen. Das Geld soll aus dem Erlös des geplanten Verkaufs des Spielplatzes am Rand des Baugebiets Sollacker kommen. Der Platz soll einer Wohnbebauung weichen, er wird kaum noch genutzt (wir berichteten).

Weitgehend unverändert bleiben die Kosten für die Jugendhäuser Broksen und Scholen. Beide sollen während der nächsten Sitzung des Ausschusses, voraussichtlich am 27. Februar, besucht werden.

Befragung der Jugendlichen in der Samtgemeinde

Cattrin Siemers von der Verwaltung stellte dann die Landkreis-Aktion „Rein in den Verein“ vor. „Hier soll eine Verknüpfung zwischen Jugendarbeit und Schulen stattfinden“, sagte Siemers. Ein Beispiel: eine Ferienbetreuung für Kinder durch den Turn- und Sportverein (TSV) Schwarme. Siemers will am Thema dran bleiben.

Der Samtgemeindejugendring plant eine Befragung der Jugendlichen in der Samtgemeinde (wir berichteten). Siemers: „Es geht darum zu fragen: ,Was wollen die Jugendlichen?‘, ,Warum verlassen sie Bruchhausen-Vilsen als Erwachsene?‘, ,Unter welchen Umständen würden sie wiederkommen‘ und so weiter. Betroffen ist die ganze Samtgemeinde, aber die Auswertung der Antworten kann in den Gemeinden stattfinden.“

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

SPD ringt sich zu Koalitionsverhandlungen durch

SPD ringt sich zu Koalitionsverhandlungen durch

Bayern München vs. Werder Bremen

Bayern München vs. Werder Bremen

Werder Bremen II vs. Würzburger Kickers

Werder Bremen II vs. Würzburger Kickers

Uraufführung von „Sluuderkram in't Treppenhuus“

Uraufführung von „Sluuderkram in't Treppenhuus“

Meistgelesene Artikel

Haustür gesprengt: SEK nimmt 19-Jährigen fest

Haustür gesprengt: SEK nimmt 19-Jährigen fest

Flammen zerstören Linienbus in Wetschen

Flammen zerstören Linienbus in Wetschen

Zugbegleiter findet leblosen Mann im Zug

Zugbegleiter findet leblosen Mann im Zug

Neue Perspektiven für Jugendliche: Kanzler-Koch arbeitet in Kirchweyhe

Neue Perspektiven für Jugendliche: Kanzler-Koch arbeitet in Kirchweyhe

Kommentare