Gymnasium zum zweiten Mal als „Umweltschule“ geehrt 

Die Ideen sprudeln weiter

Die engagierten Lehrer und Schüler Carolin Schreiber, Reinhard Heinrichs, Ida-Marie, Anne, Mieke, Ole und Susanne Licbarski (von links) freuen sich über die Auszeichnung. - Foto: Oliver Siedenberg

Br.-Vilsen - Das Gymnasium Bruchhausen-Vilsen ist zum zweiten Mal als „Umweltschule in Europa: Internationale Agenda-21-Schule“ ausgezeichnet worden. Die Internationale Stiftung für Umwelterziehung, an der das Land Niedersachsen beteiligt ist, vergibt das Zertifikat. „Umweltschulen“ erfüllen besondere Anforderungen in Sachen Umwelterziehung und umweltgerechtes Verhalten. Erstmals hatte das Gymnasium die Auszeichnung 2014 bekommen.

„Vor zwei Jahren begeisterten sich die Biologielehrer unserer Schule für den Wettbewerb und erstellten gemeinsam ein Konzept“, erinnert sich Schulleiter Reinhard Heinrichs. Den Anstoß gab die Chemie- und Biologie-Lehrerin Carolin Schreiber.

Als erstes rückten am Gymnasium Bruchhausen-Vilsen die Themen „Wasser“ und „Gesundheit“ in den Mittelpunkt. Seitdem können sich Gymnasiasten unter anderem als Umweltbiologen versuchen, indem sie selbstständig die Wasserqualität eines Gewässers in der Umgebung nach chemischen, physikalischen und biologischen Kriterien untersuchen. „Das Gewässerprojekt trifft bei den Schülern auf großes Interesse und ist nun fester Bestandteil des Biologieunterrichts“, sagt Reinhard Heinrichs. Im vergangenen Jahr wurde das ursprünglich für die achten Klassen entwickelte Projekt auf gesteigertem Niveau sogar auf die Oberstufe ausgeweitet.

Als „besonders beeindruckend“ bezeichnet der Schulleiter das Engagement der gesamten Schulgemeinschaft, die beim Sommerfest 2015 eine Vielzahl an kreativen Aktionen rund um das Thema „Umwelt“ präsentierte.

Unter dem Titel „Natur erleben“ kam in den vergangenen beiden Jahren am Gymnasium ein neuer Schwerpunkt hinzu. „Auf unserem Schulgelände entstand durch den immensen Einsatz der Garten-AG ein Schulgarten, der neben einem selbstgebauten Hochbeet und einem Komposthaufen seit Kurzem auch eine liebevoll gestaltete Kräuterspirale besitzt“, erzählt Reinhard Heinrichs. „Die neuen Pläne der Garten-AG betreffen nun den Innenhof. Dort planen die Schüler unter der Leitung von Susanne Licbarski, die vermoosten Bänke in bunten Farben zu lackieren und die Beete zu gestalten.“

Die neue „Umweltschule“-Auszeichnung gilt für drei Jahre. Anschließend möchte das Gymnasium zum dritten Mal das Zertifikat erlangen. Die Schüler und Lehrer haben noch viele Ideen.

www.gymnasium-bruvi.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Reis ist eine Delikatesse für sich

Reis ist eine Delikatesse für sich

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Meistgelesene Artikel

Kein Engagement gegen Atomwaffen: „Bund nimmt totale Zerstörung in Kauf“

Kein Engagement gegen Atomwaffen: „Bund nimmt totale Zerstörung in Kauf“

Brockumer Großmarkt: „Einzäunung und Entsorgung werden verbessert“

Brockumer Großmarkt: „Einzäunung und Entsorgung werden verbessert“

Beratung für Gründerinnen im geschützten Rahmen

Beratung für Gründerinnen im geschützten Rahmen

Kreislandwirt befragt Landtagswahl-Kandidaten in Rehden

Kreislandwirt befragt Landtagswahl-Kandidaten in Rehden

Kommentare