Emma Beneke gewinnt Wettbewerb

„Ich lese sehr viel“

+
Emma Beneke gewann den Bezirksentscheid des Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels.

Br.-Vilsen - Wer gerne Geschichten hört, sollte sich unbedingt eine von Emma Beneke aus Bruchhausen-Vilsen vorlesen lassen. Denn das kann die zwölfjährige Gymnasiastin sehr gut. Gerade gewann die Sechstklässlerin den Bezirksentscheid des Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels und ist nun eine Runde weiter. Am 27. Mai tritt sie in Hannover gegen die besten gleichaltrigen Leser der anderen vier Bezirke Niedersachsens im Landesentscheid an.

„Wer dort gewinnt, kommt zum Bundesentscheid“, erklärt Emma Beneke. Natürlich hofft sie auf einen Sieg. Aber davon ausgehen könne sie nicht. Schließlich sei die Konkurrenz sehr stark. „Daher lautet mein Motto: Dabei sein ist alles!“

In der Landeshauptstadt wird sie wahrscheinlich einen Auszug aus dem Roman „Die Federkette“ von Hannele Huovi vorstellen. „Das Buch ist auf jeden Fall in meiner engeren Auswahl“, sagt die Schülerin, die bereits einige Runden im Vorlesewettbewerb für sich entscheiden konnte. Nach dem Sieg beim Klassenentscheid gewann sie den Schulentscheid mit einer Textstelle aus „Tintenherz“ von Cornelia Funke. Beim Kreisentscheid in der Kooperativen Gesamtschule Leeste stellte sie eine Passage aus dem Roman „Wunder“ von Raquel J. Palacio vor und beim Bezirksentscheid in Hannover einen Teil aus „Die Bücherdiebin“ von Markus Zusak.

„Ich habe mir zum Vorlesen immer Bücher ausgesucht, die für meine Altersklasse gedacht sind“, berichtet die Zwölfjährige. Die Protagonisten der Romane seien alle in ihrem Alter. „Außerdem haben mir die Werke gefallen. ,Die Bücherdiebin‘ ist zum Beispiel unglaublich gut geschrieben.“

Neben den selbst ausgewählten Textpassagen musste sie bisher in jeder Runde auch einen Fremdtext lesen, den der Börsenverein des Deutschen Buchhandels als Ausrichter des Wettbewerbs ausgewählt hatte. Es sei nicht schlimm, die unbekannten Texte zu präsentieren. Schließlich übe sie die selbst ausgewählten auch kaum. „Sonst kann ich die auswendig, und dann ist das kein Vorlesen mehr“, sagt die Bruchhausen-Vilserin, die viel Unterstützung von ihrer Familie und ihren Freunden erhält. Ihre Mutter und ihre Freundin Amrei Focke übten zum Beispiel bisher mit ihr die Texte und werden sie zum Landesentscheid Ende Mai in Hannover begleiten. Zudem kommen weitere Freunde und Klassenkameraden als Unterstützer mit.

„Ich lese sehr viel. Mein Lieblingsbuch ist ,Der kleine Prinz‘“, berichtet Emma Beneke. Ansonsten trifft sie sich in ihrer Freizeit mit Freundinnen, richtet Computer ein und schläft gerne. „Außerdem habe ich ein Faible für Süßigkeiten“, sagt die Zwölfjährige schmunzelnd.

Gelegenheiten, mit Büchern in Kontakt zu kommen, hat sie in der Schule einige: „Vor kurzem war ein (Jugend-)Schriftsteller bei uns zu Gast. Zudem veranstalten wir im sechsten Jahrgang immer eine Lesenacht“, erklärt Schulleiter Reinhard Heinrichs. Des Weiteren könnten die Schüler die Vorlesepause in Anspruch nehmen, und sie profitierten von der engen Zusammenarbeit der Schule mit der örtlichen Bibliothek und der Buchhandlung. „Wir engagieren uns sehr im Bereich Lesen und Vorlesen. Bei Emma kommen Talent, häusliche Förderung und schulische Förderung zusammen“, sagt Heinrichs.

asc

Mehr zum Thema:

Lätare-Spende in Verden

Lätare-Spende in Verden

Bargfrede und Eilers arbeiten individuell

Bargfrede und Eilers arbeiten individuell

In diese 10 Berufsgruppen haben die Deutschen Vertrauen

In diese 10 Berufsgruppen haben die Deutschen Vertrauen

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Meistgelesene Artikel

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

„Best Place to Learn“: Lloyd Shoes setzt in der Ausbildung auf Teamarbeit

„Best Place to Learn“: Lloyd Shoes setzt in der Ausbildung auf Teamarbeit

Platz eins für „Lloyd“

Platz eins für „Lloyd“

Kommentare