Die gebürtige Südafrikanerin Debbie Coetzee-Lachmann spickt ihren Vortrag mit zahlreichen Beispielen

Heimat besteht aus vielen Puzzleteilen

Debbie Coetzee-Lachmann sprach in Bruchhausen-Vilsen über Sicherheit und Klarheit. Foto: Vivian Krause

Br.-Vilsen – „Missverständnisse zwischen Kulturen haben mein Leben geprägt“, sagte Dr. Debbie Coetzee-Lachmann während eines Vortrags im Café Lebenswege mit dem Titel „Meine Heimat ist verloren gegangen – wo finde ich mich?“ zu dem der Bruchhausen-Vilser Verein „Lebenswege begleiten“ eingeladen hatte. Wenig später stellte die Kommunikationstrainerin den Zuhörern folgende Frage: Was ist Heimat? Die Antworten waren vielfältig: Sprache, Landschaft, Verständnis, Zugehörigkeit, Kultur, Gemeinsamkeiten, Anerkennung, Respekt und Familie. Heimat sei laut der Referentin ein komplexes Konstrukt aus mentalen, emotionalen und körperlichen Aspekten, die positiv belegt sind. Sie bestehe aus sehr vielen Puzzleteilen.

„Ohne Sicherheit kann kein Heimatgefühl entstehen“, machte Debbie Coetzee-Lachmann deutlich. „Der Mensch braucht Sicherheit und Klarheit, um sich wohlzufühlen.“ Hinzu komme ein gewisses Maß an Abwechslung. Bei Krieg und Gewalt würden diese Aspekte wegfallen.

„Es ist möglich, mehr als eine Heimat zu haben“, sagte Debbie Coetzee-Lachmann. Zudem verdeutlichte sie, dass das Bedürfnis nach Zugehörigkeit von Personen, die fliehen, sehr groß sei. „Das erklärt auch, warum viele Geflüchtete erst mal unter sich bleiben“, fügte sie an. Dies sei menschlich und logisch.

Die Referentin verließ ihren Geburtsort. 2002 kam sie von Südafrika nach Deutschland, „wegen der Liebe“. Seit 2015 gibt sie Workshops für Haupt- und Ehrenamtliche, die mit Geflüchteten arbeiten. Von 1948 bis 1994 herrschte in Südafrika ein System der Apartheid, erzählte die Referentin. „Die Rassen lebten getrennt voneinander“, fügte sie an. „Ich wurde in einem Land mit sehr viel Spannung zwischen unterschiedlichen Gruppen groß.“ Zudem wuchs sie in einer kollektivistischen Kultur auf. Der Unterschied zu einer individualistischen Kultur wurde für sie in Deutschland deutlich. Es gebe die Erwartung, dass ein Mensch sehr viel Selbstverantwortung trägt. Nicht nur dies sei für sie neu gewesen. Sogar die Sonne empfand sie anfangs als zurückhaltend. Mittlerweile liebe sie die aus ihrer Sicht sanften Farben. Sie habe sich an die Jahreszeiten und die Natur gewöhnt und ein Gefühl der Heimat entwickelt. Das liege daran, dass der Körper positive Assoziationen damit verbinde.

Die Geflüchteten müssen laut Debbie Coetzee-Lachmann ihre Muster ändern. „Je älter man wird, desto schwerer wird es“, machte sie klar. Es dauere drei Generationen.

Doch auch die Einheimischen, die die Neubürger willkommen heißen, lernen ein anderes, ihnen fremdes Verhalten kennen. Die kognitive Reaktion auf Fremdheit sei Voreingenommenheit. Daher nehme der Mensch eine vorsichtige und achtsame Haltung ein. „Das ist ein Ergebnis der Evolution“, sagte die Referentin. „Was als fremd gilt, hat nichts mit der Rasse, sondern mit dem Skript zu tun.“

Das Wort Skript fiel nicht nur einmal während des Vortrags. Damit gemeint sind Gepflogenheiten oder Handlungsschemas eines Menschen. Ein Beispiel der Referentin: Das Siezen in Deutschland. In ihrer Kultur würden sich grundsätzlich alle duzen. Beide Seiten – Neu- und Altbürger – müssen in der Lage sein, alte Muster abzulegen oder zu überarbeiten, erklärte Debbie Coetzee-Lachmann. Wichtig sei auch, zu reflektieren, sich bewusst sein, „was körperlich und emotional in mir abläuft“. „Ohne geistige Arbeit werden wir es nicht schaffen“, machte die Referentin deutlich. „Es beginnt alles hier oben“, fügte sie an und tippte sich an den Kopf.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Die neuen Autos für 2020

Die neuen Autos für 2020

Unterwegs auf Australiens Wukalina Walk

Unterwegs auf Australiens Wukalina Walk

Wenn der Sog sozialer Medien süchtig macht

Wenn der Sog sozialer Medien süchtig macht

Weihnachtsplätzchen mit Wow-Effekt

Weihnachtsplätzchen mit Wow-Effekt

Meistgelesene Artikel

Gefahrstoff-Einsatz nach Einbruch in Barver

Gefahrstoff-Einsatz nach Einbruch in Barver

Nach Fahrt in Gegenverkehr: Autofahrer prallt gegen Baum und stirbt

Nach Fahrt in Gegenverkehr: Autofahrer prallt gegen Baum und stirbt

Plötzlich war der Schimmelpilz da: Ehepaar sucht verzweifelt nach neuer Wohnung

Plötzlich war der Schimmelpilz da: Ehepaar sucht verzweifelt nach neuer Wohnung

Lauter Knall über Syke: Bundeswehr bestätigt Überschallflug eines Eurofighters

Lauter Knall über Syke: Bundeswehr bestätigt Überschallflug eines Eurofighters

Kommentare