Gymnasium schickt Abschlussschüler auf neue Wege und Umwege / „Lasst es krachen!“ / Bea Frömke Jahrgangsbeste

Ein Hoch auf 63 Abiturienten

+
Die Jahrgangssprecherinnen Caro Schlesselmann (vorne) und Lina Matheja dankten ihren Lehrern und Eltern.

Br.-Vilsen - Von Mareike Hahn. Die 63 Abiturienten waren gestern Vormittag die Stars am Gymnasium Bruchhausen-Vilsen: Gut gekleidet sowie begleitet von lautem Beifall und von den Klängen eines Songs seiner Wahl schritt jeder von ihnen über einen roten Teppich auf die Bühne im Schulforum, um sein Abizeugnis in Empfang zu nehmen. In Anlehnung an das Motto „Abi 20:15 – Das Beste kommt zur Primetime“ hatten sich die Eltern und Lehrer viel Mühe bei der Vorbereitung der Entlassungsfeier gegeben – auch wenn die Uhrzeit nicht stimmte.

Im rappelvollen Schulforum erwartete die Schüler, ihre Familien und einige Ehrengäste ein gut zwei Stunden langes abwechslungsreiches Programm. „Sie haben den Samen mitbekommen, aus dem Sie ganz tolle Früchte ernten werden können. Zwischendurch müssen Sie wässern“, gab Landrat Cord Bockhop den Mädchen und Jungen als erster Redner mit auf den Weg. Und: „Lassen Sie es krachen!“

Das sah Reinhard Thöle, stellvertretender Samtgemeindebürgermeister, genauso: „Genießen Sie Ihren Erfolg, und zwar ohne schlechtes Gewissen“, sagte er. Denn dabei könnten die Abiturienten Kraft tanken für die neuen Aufgaben, die auf sie zukämen. „Ich möchte Europa erwähnen“, fuhr Thöle fort und sprach von einer „Friedensgemeinschaft“. Er riet den Schülern, sich einzumischen in Gesellschaft, Politik und Kirche und zu reisen: „Schaffen Sie die Basis dafür, dass auch die nächste Generation ein Europa, eine Welt in Frieden erleben kann!“

Abifeier am Gymnasium Bruchhausen-Vilsen

Dass die Endnote sicher nicht das Maß der Dinge ist, machte Dirk Aue vom Schulelternrat und Schulförderverein deutlich und zitierte den berühmten Physiker Albert Einstein: „Bildung ist das, was übrig bleibt, wenn man all das, was man in der Schule gelernt hat, vergisst.“ Aue forderte die Abiturienten auf: „Geht euren Weg mit Charakter!“

Schulleiter Reinhard Heinrichs blickte auf die Einschulung der heutigen Abiturienten am Gymnasium Bruchhausen-Vilsen im Jahr 2007 zurück: „Es mussten noch Genehmigungsanträge für die Einrichtung der gymnasialen Oberstufe durchgesetzt werden. Zum Glück ist uns das gelungen.“ Der Stolz war Heinrichs anzumerken, als er die Leistungen der Abiturienten würdigte – besonders bei den mündlichen Prüfungen hätten diese „kräftig abgesahnt“. Nicht minder stolz lobte er auch das ungewöhnlich große Engagement der Lehrer – und den Einsatz der Eltern: „Bei uns in Bruchhausen-Vilsen ist noch Abitur drin, wo Abitur draufsteht.“

Mit dem Satz „Es ist unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht“ sprach Jahrgangssprecher Yorn Knake wohl allen Anwesenden aus der Seele. Zusammen mit seinen Amtskolleginnen Lina Matheja und Caro Schlesselmann blickte er auf einige Aktivitäten in der Oberstufe zurück und überreichte Blumen an die Schulleitung, die Sekretärinnen und die Hausmeister. Das letzte Wort hatte Lina: „Wir werden neue Wege gehen, manchmal sicher auch Umwege, aber immer mit einem Ziel vor Augen. Hoffentlich werden sich unsere Wege noch häufig kreuzen.“

Neben den Reden gab es auch Musik auf die Ohren: Der Musik-Leistungskurs aus dem elften Jahrgang trug ebenso wie der Chor und die Band Vortex ein Lied der Rockband Queen vor. Der Neuntklässler Jonas Potratz spielte ein Stück von Franz Schubert am Klavier. Und als Überraschung stimmten die Eltern „Auf euch!“ von Andreas Bourani an – bis schließlich der ganze Saal mitsang: „Ein Hoch auf uns / Auf dieses Leben / Auf den Moment / Der immer bleibt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Der kunterbunte Tintenkampf: "Splatoon 2" im Test

Der kunterbunte Tintenkampf: "Splatoon 2" im Test

Rettungskräfte kämpfen mit Regenmassen

Rettungskräfte kämpfen mit Regenmassen

Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Das sind die verrücktesten Leichenwagen der Welt

Das sind die verrücktesten Leichenwagen der Welt

Meistgelesene Artikel

Sommerpicknick in Asendorf erfreut sich großer Beliebtheit

Sommerpicknick in Asendorf erfreut sich großer Beliebtheit

Satteldiebstahl in Heiligenrode

Satteldiebstahl in Heiligenrode

Schönheits-OPs: Je näher der Strand, desto mehr Silikon

Schönheits-OPs: Je näher der Strand, desto mehr Silikon

Norwegischer Urlauber will Benzin holen und "tankt" beim Schützenfest in Stuhr

Norwegischer Urlauber will Benzin holen und "tankt" beim Schützenfest in Stuhr

Kommentare