Gemeinde einigt sich mit Investor

Netto-Umzug: Alles geklärt

+
Mediengruppe Kreiszeitung

Martfeld - Netto kann umziehen: „Die letzte Unklarheit zwischen der Gemeinde Martfeld und dem Investor wurde ausgeräumt, der Investor ist auf unsere Forderung hinsichtlich der Gestaltung des Neubaus eingegangen“, erklärt Gemeindedirektor Bernd Bormann. Der Investor, die Bremer Wohnungsbau, könne jetzt seinen Bauantrag beim Landkreis Diepholz stellen: „Die Gemeinde gibt grünes Licht, sie wird eine positive Stellungnahme zu dem Antrag abgeben.“

Wie berichtet, will die Bremer Wohnungsbau für Netto auf dem brachliegenden Gelände neben dem Sportplatz, direkt an der Bruchhauser Straße, ein neues Gebäude mit rund 800 Quadratmetern Verkaufsfläche errichten. Derzeit befindet sich Netto in Martfeld an der Bremer Straße.

Die Gemeinde war mit der Planung zwar prinzipiell einverstanden, in den vergangenen Monaten gab es jedoch noch Klärungsbedarf: „Es ging um die Außenfassade und das Grünordnungskonzept“, sagt Bormann. „Ursprünglich sollte das neue Gebäude komplett verputzt werden. Die Gemeinde wollte aber keine lange weiße Fläche, sondern eine Unterbrechung durch Klinker. Auch die Begrünung war der Gemeinde wichtig: Man soll von der Bruchhauser Straße und von den Seiten nicht nur einen Klotz, sondern auch Grün sehen. Der Investor hat dem nun zugestimmt.“

mah

Mehr zum Thema:

Lätare-Spende in Verden

Lätare-Spende in Verden

Bargfrede und Eilers arbeiten individuell

Bargfrede und Eilers arbeiten individuell

In diese 10 Berufsgruppen haben die Deutschen Vertrauen

In diese 10 Berufsgruppen haben die Deutschen Vertrauen

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Meistgelesene Artikel

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Frühlingsmarkt lockt Besucher

24-Jähriger bei Unfall schwer verletzt

24-Jähriger bei Unfall schwer verletzt

Brummi-Fahrer pinkelt an Tankstelle 

Brummi-Fahrer pinkelt an Tankstelle 

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Kommentare