„Fun & Fly“ beim Modellflugverein Schwarme lockt viele Besucher an

Wenn Raritäten abheben

Sie haben ein luftiges Hobby gemeinsam: Lothar Faust, Oskar Patzelt, Jenny Brandt und Wolfgang Schröter (von links) mit ihren Flugzeugen und Helikoptern.
+
Sie haben ein luftiges Hobby gemeinsam: Lothar Faust, Oskar Patzelt, Jenny Brandt und Wolfgang Schröter (von links) mit ihren Flugzeugen und Helikoptern.

Schwarme - Von Regine Suling. Senkrecht nach oben und nach unten, mal schnurrend, mal knatternd, mal zischend: Helikopter, Doppeldecker und Düsenjets hoben am Wochenende in Schwarme ab. „Fun & Fly“ lautete das Motto – und Spaß am Fliegen bewiesen die Piloten bei bestem Sommerwetter. Der Modellflugverein (MFV) Schwarme hatte Modellflieger-Piloten aus dem ganzen Norden auf seinen Flugplatz eingeladen.

Mit dabei war auch Wolfgang Schröter, der mit seiner Gilmore aus Hamburg anreiste. „Diese Maschine hat es nie als großes Flugzeug gegeben“, sagte der Hobby-Pilot, der ein Jahr lang daran baute. Die Gilmore verfügt über einen Fünf-Zylinder-Sternmotor, der es mit größeren Gefährten aufnehmen kann. „Das ist eine Größe, in der andere mit einem Motorrad unterwegs sind“, erklärte Schröter. Er ist froh, dass seine Gattin ihn zum Fliegen begleitet, weil sie selbst gerne in der Natur unterwegs ist. „Man braucht schon eine Frau, die das mitmacht“, sagte Schröter, der mittlerweile 15 Modellflieger sein Eigen nennt.

Sein Kollege Lothar Faust aus Bremen kam ebenfalls mit einer Rarität nach Schwarme. „Diese Maschine gab es nur ein einziges Mal als Original“, erzählte er mit Blick auf seinen Doppeldecker F2 Tiger, der einst von Gerhard Fieseler entworfen wurde und schließlich durch eine Bombe zerstört wurde, nachdem sie ihren Platz im Technikmuseum Berlin gefunden hatte.

Zuvor habe sich Fieseler mit der F2 Tiger das Geld verdient, das er für die Entwicklung seiner „Storch“ benötigte – ein Flugzeug, das vielfach gebaut und für Sanitäts- und Beobachtungsflüge eingesetzt wurde. Die F2 Tiger hat es Lothar Faust angetan: „Ich habe die Maschine selbst aus Holz nachgebaut“, erzählte der Bremer voller Stolz auf seine fliegende Seltenheit.

Neben den erfahrenen Modellflugpiloten waren auch jüngere Kollegen bei „Fun & Fly“ dabei. Oskar Patzelt zum Beispiel. Der 15-Jährige kam durch seinen Vater zur Modellfliegerei. In Schwarme ging er mit seiner Maschine an den Start, die eine Spannweite von 1,40 Meter hat. Er hat auch schon einige Erfahrungen gesammelt. „Ich bin richtig aktiv, seit ich zwölf Jahre alt bin.“

Seine Kollegin Jenny Brandt aus Leeste hat sich auf Helikopter spezialisiert. „Über kleine Stubenflieger bin ich zu den größeren Hubschraubern gekommen“, erzählte die 18-Jährige. Werders Ex-Torwart Tim Wiese – der auch Helikopter fliegt – weckte vor ein paar Jahren ihr Interesse für die kleinen Helis, die dann immer größer wurden.

Jenny Brandt kann die Flieger nicht nur mit der Fernbedienung durch die Luft lenken, sondern auch an ihnen schrauben: Mit der Technik kennt sie sich aus. Und dass die obendrein noch Spaß macht, ist das i-Tüpfelchen auf ihrem Flieger-Hobby.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Rund 1750 Raketenabschüsse auf Israel - Viele Tote in Gaza

Rund 1750 Raketenabschüsse auf Israel - Viele Tote in Gaza

Massive Raketenangriffe: Israel antwortet mit Luftschlag

Massive Raketenangriffe: Israel antwortet mit Luftschlag

Meistgelesene Artikel

1000 Menschen bei Kundgebung in Diepholz

1000 Menschen bei Kundgebung in Diepholz

1000 Menschen bei Kundgebung in Diepholz
Erste Hubschrauber in Diepholz übernommen

Erste Hubschrauber in Diepholz übernommen

Erste Hubschrauber in Diepholz übernommen
Rohstoffexperte prophezeit: „Häuser werden unerschwinglich teuer“

Rohstoffexperte prophezeit: „Häuser werden unerschwinglich teuer“

Rohstoffexperte prophezeit: „Häuser werden unerschwinglich teuer“
Testzentrum in Bruchhausen-Vilsen: Mit dem Abstrich zu mehr Freiheit

Testzentrum in Bruchhausen-Vilsen: Mit dem Abstrich zu mehr Freiheit

Testzentrum in Bruchhausen-Vilsen: Mit dem Abstrich zu mehr Freiheit

Kommentare