Fünf Tage voller Musik: Gymnasiasten bereiten sich eifrig auf Schulkonzert vor

100 Schüler, ein Ziel

+
Einige Schüler während der Generalprobe für das heutige Schulkonzert.

Br.-Vilsen - Von Max Brinkmann. Auf ein Kommando singen 100 Schüler los. „So no one told you life was gonna be this way“, ertönt aus ihren Mündern. Es ist die erste Zeile des Lieds „I‘ll Be There For You“ von der Rockband The Rembrandts, bekannt aus der US-amerikanischen Sitcom „Friends“. Alle Jugendlichen sind konzentriert bei der Sache und reagieren schnell auf die Verbesserungsvorschläge ihrer Lehrer. Schließlich ist die Zeit knapp, denn auch viele andere Stücke müssen noch eingeübt werden. Damit beim Schulkonzert alles glatt geht.

Fünf Tage haben rund 100 Mädchen und Jungen des Gymnasiums Bruchhausen-Vilsen jetzt in Müden an der Örtze (nahe Soltau) verbracht. Dort übten sie in der großen Gruppe, aber auch in vielen kleinen Teams das Programm für das Konzert ein, das am morgigen Mittwoch um 19 Uhr in der Mensa stattfindet.

„Die Musikfreizeit ist eine Projektwoche. Das, was auf dem Schulkonzert gespielt wird, wird größtenteils hier erarbeitet“, erzählt Lehrerin Susanne Michalek, die die Freizeit 2008 ins Leben gerufen hat. Seit sieben Jahren quartieren sich die Musiker des Gymnasiums einmal im Jahr für fünf Tage in der Jugendherberge in Müden ein. Die Reise ist äußerst beliebt. So muss das Gymnasium mittlerweile die ganze Jugendherberge buchen, um nicht nur genug Zimmer für sämtliche Schüler und Lehrer, sondern auch zum Proben zu haben. „Immer wieder besuchen uns hier auch Ehemalige, die gar nicht mehr zur Schule gehen, aber vor Jahren selber mitgefahren sind“, freut sich Michalek.

Jedes Mal sind die jeweiligen Mitglieder der zwei Bläserensembles sowie des Musik-Leistungskurses des elften Jahrgangs dabei, die anderen Teilnehmer variieren.

„Um 8 Uhr ist Frühstück, danach fangen die Proben an“, beschreibt Jule Brinkmann, Mitglied des Musik-Leistungskurses, den Tagesablauf. Sie singt in zwei der insgesamt vier Chöre mit, gehört zur Percussion-Gruppe und tritt beim Schulkonzert außerdem mit ihrem Leistungskurs auf. „Nach dem Mittagessen ist erst mal bis 15 Uhr Pause“, fährt Jule fort. „Dann beginnen die Proben wieder.“ Am letzten Abend der Freizeit stand zudem die Generalprobe auf dem Programm.

Die Schwarmerin hatte in Müden viel Spaß und war froh, wenig Wartezeiten zwischen den Proben überbrücken zu müssen, weil sie bei so vielen Projekten mitmacht. In den Pausen hatten die Schüler Freizeit und konnten zum Beispiel das kleine Dorf erkunden. Oder sie machten einfach trotzdem Musik. Irgendwo waren immer Gesang oder Gitarrenklänge zu hören.

Fünf Musiklehrer des Gymnasiums (Gerrit Fröh, Annika Hübscher, Susanne Michalek, Nicola Stange und Axel Witt) unterstützten die Jugendlichen. Wer wollte, konnte aber auch eigenständig – als Solist oder in einer kleinen Gruppe – Lieder einstudieren, um sie beim Konzert vorzutragen.

„Wir freuen uns schon auf das Schulkonzert“, sagen Fynn Borstelmann und Till Schwarze. Die beiden Jungs spielen im Bläserensemble des sechsten Jahrgangs, Fynn ist Saxofonist und Till Posaunist. Till kümmert sich ferner mit ein paar anderen Schülern um die Technik, ohne die das Schulkonzert nicht stattfinden könnte.

Vor der Generalprobe waren einige Schüler aufgeregt. Es klappte zwar noch nicht alles perfekt, aber im Großen und Ganzen waren die Musiker, Sänger und Lehrer bereits sehr zufrieden. Heute werden es sicher auch die Zuhörer sein.

www.gymnasium-bruvi.de

Mehr zum Thema:

Wie Jörg Michelson aus Barrien die Welt sieht

Wie Jörg Michelson aus Barrien die Welt sieht

Auf einer Reise Stockholm entdecken

Auf einer Reise Stockholm entdecken

Fußball-Tennis und viel Kopfballspiel: Werder-Training am Donnerstag

Fußball-Tennis und viel Kopfballspiel: Werder-Training am Donnerstag

Warschau will neuen Glanz für Praga

Warschau will neuen Glanz für Praga

Meistgelesene Artikel

Appletree: Zeltplatz wird mit Zaun gesichert

Appletree: Zeltplatz wird mit Zaun gesichert

Fotograf mit Blick für kleine Wunder

Fotograf mit Blick für kleine Wunder

Syrerin rutscht durch Handyvertrag in Schuldenfalle

Syrerin rutscht durch Handyvertrag in Schuldenfalle

B6: Dauerärgernis ist behoben, aber es gibt neue Probleme

B6: Dauerärgernis ist behoben, aber es gibt neue Probleme

Kommentare