Vormittags lernen, nachmittags spielen

Feriencamp von „Lebenswege begleiten“ bereitet die Teilnehmer auf das neue Schuljahr vor

Lernen steht auf dem Programm: Vor dem Mittag machen sich die Teilnehmer fit für das kommende Schuljahr.
+
Lernen steht auf dem Programm: Vor dem Mittag machen sich die Teilnehmer fit für das kommende Schuljahr.

Br.-Vilsen – Auf dem Gelände des Vereins „Lebenswege begleiten“ ist es ganz still – und das, obwohl sich annähernd 20 Kinder und Jugendliche dort aufhalten. Im Feriencamp, das der Verein zum ersten Mal anbietet, steht vormittags Lernen auf dem Programm. Dabei sind die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konzentriert und fokussiert bei der Sache. Erst nach dem Mittag wird es lauter, wenn Wasserschlachten, Clowns-Workshops und diverse Spiele anstehen. Das Feriencamp läuft seit dem 5. August und endet am 19. August.

Antje Alberts vom Team des Feriencamps sagt: „Die Kinder profitieren neben dem Lerneffekt auch auf sozial-emotionaler Ebene.“ Ingo Rahn von der Schülerhilfe des Vereins ergänzt: „Wir geben hier auch Werte wie Respekt und Gleichberechtigung weiter.“ Beide gehen davon aus, dass jeder Teilnehmer etwas mit nach Hause nimmt, das die Zeit im Camp überdauern werde.

Insgesamt 27 Kinder aus den Jahrgängen fünf bis neun und drei Dozenten seien beim Feriencamp dabei – aufgeteilt in drei Gruppen. Zwei Gruppen fokussieren sich auf die Fächer Mathe (mit Dozent Christoph Ahlers) und Englisch (mit Dozentin Pia Koppermann). Die dritte Gruppe konzentriere sich auf Deutsch als Zweitsprache. Dort vermittele Jan Moya den Kindern die Grundlagen in Deutsch, erklärt Camp-Leiterin Antje Alberts.

Im Deutschkurs stehe auch die Förderung von digitalem Lernen im Vordergrund. „Viele der Teilnehmer konnten gar nicht beim digitalen Unterricht mitmachen, weil sie die Sprache nicht beherrschten und einfach nicht wussten, wie es geht“, erklärt die Feriencamp-Leiterin.

Die Teilnehmer seien nicht verpflichtet, täglich zu kommen, „aber wir haben einen festen Stamm von etwa 14 Kindern, der regelmäßig hier ist“, meint Antje Alberts. Eine davon ist die 15-jährige Kimiya. Bis zu den Ferien war sie an der Oberschule Bruchhausen-Vilsen in einer Sprachförderschule. Zum neuen Schuljahr will sie in eine reguläre Klasse wechseln. Darauf bereitet sie sich beim Feriencamp in einer der Deutsch-Englisch-Gruppen vor. „Der Deutschkurs wäre zu einfach für Kimiya gewesen“, erklärt Antje Alberts.

„Ich brauche viel Kontakt, um Deutsch zu lernen. Hier geht das gut“, sagt die 15-Jährige. Kimiya hat vor, nicht einen Tag des Camps zu verpassen. Das Ziel ist noch erreichbar. Und das, obwohl sie einen weiten Weg auf sich nimmt und jeden Tag von Schwarme nach Bruchhausen-Vilsen fährt. „Sie ist wirklich mit Eifer dabei“, sagt Ingo Rahn und zollt ihr Respekt.

Die Dozenten gehen bei Kimiya und den anderen Teilnehmern auf die persönlichen Bedürfnisse ein. „Die Aufgaben werden an das jeweilige Niveau angepasst“, sagt Antje Alberts. „Einer lernt gerade Programmieren, weil Mathe zu einfach für ihn war.“

Beeindruckt zeigt sich Ingo Rahn vom Lernwillen der teilnehmenden Kinder: „Als es am Wochenende so warm geworden ist, dachten wir, dass viele wegen der Hitze zu Hause bleiben, aber sie kamen alle wieder.“ Scheinbar lassen sich die wissbegierigen Kinder auch nicht von Temperaturen jenseits der 30 Grad-Marke aufhalten.

Aber nicht nur aus diesem Grund wolle „Lebenswege begleiten“ auch im kommenden Jahr ein Feriencamp zur Vorbereitung auf das neue Schuljahr anbieten. „Die Kinder profitieren einfach sehr von der individuellen Förderung“, sagt Antje Alberts.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Maria Schrader gewinnt Emmy für "Unorthodox"

Maria Schrader gewinnt Emmy für "Unorthodox"

Wie werde ich Baumpfleger/in?

Wie werde ich Baumpfleger/in?

Das richtige Make-up bringt Frische ins Büro

Das richtige Make-up bringt Frische ins Büro

"Super-Poga" als Sieger am Ziel - "Fühlt sich verrückt an"

"Super-Poga" als Sieger am Ziel - "Fühlt sich verrückt an"

Meistgelesene Artikel

Nach Corona-Großtest in Sulingen: Keine Neuinfektionen festgestellt

Nach Corona-Großtest in Sulingen: Keine Neuinfektionen festgestellt

Nach Corona-Großtest in Sulingen: Keine Neuinfektionen festgestellt
Wie man lernt, einander auszuhalten

Wie man lernt, einander auszuhalten

Wie man lernt, einander auszuhalten
Bremen hell, Weyhe hell, Stuhr dunkel

Bremen hell, Weyhe hell, Stuhr dunkel

Bremen hell, Weyhe hell, Stuhr dunkel

Kommentare