„Europa ist mehr als ein Kontinent“

Start der Seminarreihe am 6. Februar im Gemeindehaus Schwarme

Das Organisationsteam: (von links) Meike Müller (Pastorin in Schwarme), Rüdiger Löwer (Kirchengemeinde Martfeld), Jochen Hestermann (VHS Bruchhausen-Vilsen) und Algeth Weerts (Kirchengemeinde Martfeld). Foto: Nala Harries
+
Das Organisationsteam: (von links) Meike Müller (Pastorin in Schwarme), Rüdiger Löwer (Kirchengemeinde Martfeld), Jochen Hestermann (VHS Bruchhausen-Vilsen) und Algeth Weerts (Kirchengemeinde Martfeld). 

Schwarme - Von Nala Harries. „Wir suchen für die jährliche Seminarreihe immer ein Thema mit kirchlicher oder gesellschaftlicher Relevanz, ein Thema, was uns alle beschäftigt“, sagte Pastorin Meike Müller in einem Pressegespräch. Anlässlich der Europawahl im Mai ist dem Organisationstrio, bestehend aus den Kirchengemeinden Martfeld und Schwarme und der Volkshochschule (VHS) Bruchhausen-Vilsen, die Wahl leicht gefallen. „Dieses Mal hat das Thema große politische Relevanz. Mit der dreiteiligen Reihe ,Europa ist mehr als ein Kontinent‘ wollen wir aufzeigen, dass es Europa wert ist, zu wachsen und natürlich auch zur Wahl aufrufen“, erklärt Jochen Hestermann von der VHS.

Für die drei Abende im Februar haben sich die Organisatoren ein besonderes Konzept ausgedacht. Verschiedene Referenten sprechen über Europa, was war, was ist und was verbindet. „Es soll im Verlauf der drei Abende eine methodische Entwicklung geben. Deswegen haben wir uns zunächst für einen reinen Vortrag entschieden. Beim zweiten Termin ist geplant, dass die Gäste mitdiskutieren und am letzten Abend geht es darum, sich selbst etwas zu erarbeiten“, erklärt Hestermann. Es sei jedoch auch möglich, einzelne Termine zu besuchen. Alle Veranstaltungen beginnen an einem Mittwoch um 20 Uhr und finden im Gemeindehaus in Schwarme statt. Ein Überblick über die Themen:

Europa, die Geschichte, die Idee

Gerd Thiel, der Vorsitzende der Europa Union des Landkreises Diepholz, ist am 6. Februar in das Gemeindehaus eingeladen. Er wird mit den Gästen auf die Geschichte Europas und dessen Idee zurückblicken.

Rechtspopulisten auf dem Vormarsch

Der Leiter der „Arbeitsstelle Rechtsextremismus und Gewalt“ und des „Zentrums Demokratische Bildung“, Björn Allmendinger, wird am 13. Februar im Gemeindehaus erwartet. Er erläutert die gegenwärtige Situation rund um den Rechtsextremismus und zeigt auf, dass Europa diesbezüglich an seine Grenzen stößt. Nach seinem Vortrag sind die Teilnehmer zu einer Diskussion eingeladen. „Mir brennt es schon in den Fingern und ich freue mich auf die Diskussionen“, sagte Algeth Weerts von der Kirchengemeinde Martfeld.

Europa ist uns etwas wert

Der letzte Termin der Reihe ist für den 20. Februar angesetzt. Gemeinsam mit den Besuchern geht Dr. Martin Schwarz von der Universität Vechta, Fachbereich Politikwissenschaft, folgenden Fragen nach: Welche Werte verbinden uns? Was ist Europa uns wert?

Weitere Infos zur Seminarreihe:

Für die Veranstaltungen wird der Saal im Schwarmer Gemeindehaus (Verdener Straße 1) hergerichtet, rund 100 bis 120 Gäste haben dort Platz. Zudem wird es bei jedem Seminar eine Pause geben, in der sich die Teilnehmer mit Snacks und Getränken stärken können. Die Veranstaltungen sind kostenlos und jeder herzlich willkommen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

So funktioniert das Indoor-Surfen

So funktioniert das Indoor-Surfen

Alltagsmasken und die Materialfrage

Alltagsmasken und die Materialfrage

Eistee eiskalt selbst gemacht

Eistee eiskalt selbst gemacht

Dinosaurier auf Zukunftskurs: Der Ford Explorer im Test

Dinosaurier auf Zukunftskurs: Der Ford Explorer im Test

Meistgelesene Artikel

„Beamte“ auf vier Pfoten haben eine Nase für Drogen

„Beamte“ auf vier Pfoten haben eine Nase für Drogen

21 Kanonen und der „Lila Bedford“

21 Kanonen und der „Lila Bedford“

Central Kino Cineworld in Diepholz öffnet unter Auflagen nach Corona-Pause

Central Kino Cineworld in Diepholz öffnet unter Auflagen nach Corona-Pause

Gelebtes Mittelalter trifft auf moderne Hygieneregel

Gelebtes Mittelalter trifft auf moderne Hygieneregel

Kommentare