Erster „FrauenSportTag“ / Viele Teilnehmerinnen mit ausländischen Wurzeln

Von Muscle-Power bis zur Gymnastik

+
Gar nicht so einfach: Mit Ein-Kilo-Hanteln absolvierten die Frauen ein Bewegungsspiel.

Br.-Vilsen - Von Dieter Niederheide. – Gar nicht so einfach, das Bewegungsspiel mit den Ein-Kilo-Hanteln, zu dem Kerstin Mischok, Übungsleiterin beim TV Bruchhausen-Vilsen und dem MTV Bücken, am Samstag beim ersten „FrauenSportTag“ der Sportregion Diepholz-Nienburg, einige der Teilnehmerinnen in die Sporthalle bewegte.

Unter dem Namen Muscle-Power kamen die Frauen einer Aerobic mit Hanteln näher. Es war ein festes Trainingsprogramm, das gut sein soll für die Muskelabschnitte in den Bereichen Schulter, Rücken, Beine, Po und Brust.

Mit rund 65 Frauen aus den Landkreisen Diepholz und Nienburg war der „FrauenSportTag“, den Nacera Belala (hauptamtliche Organisatorin der Sportregion) mit einem Team bestens vorbereitet hat, gut besucht. Die 15 Workshop-Angebote waren gefragt und nicht zuletzt eine Herausforderung für die Frauen aus unterschiedlichen Altersgruppen.

Unter den Angeboten waren auch einige bisher weniger bekannte Sportarten wie die Redondo-Ballgymnastik mit Brunhilde Struß oder das Aroha mit Sina Schmitting. Dazu gab es bekannte Sportübungen wie beispielsweise Atem-Yoga mit Mascha Budesheim oder Entspannungsübungen mit Ute Schulte.

Es gab für jede der Frauen die Möglichkeit, an drei Workshops teilzunehmen und Erfahrungen zu sammeln, welche Sportart für sie wohl geeignet sein könnte. Neun Referentinnen und neun Helferinnen standen ihnen dabei zur Seite. Sowohl bei der Vorbereitung als auch am Samstag unermüdlich im Einsatz war die Gleichstellungsbeauftragte Christine Schröder (Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen).

Samtgemeindebürgermeister Bernd Bormann und der stellvertretende Landrat Ulf Schmidt ließen es sich nicht nehmen, die Frauen zum „FrauenSportTag“ in Bruchhausen-Vilsen zu begrüßen. Immerhin war es die erste gemeinsame Veranstaltung dieser Art der Sportregion Sportregion Diepholz-Nienburg über beide Landkreise.

Mit den Sportstätten im Schulzentrum von Bruchhausen-Vilsen war ein idealer Austragungsort gefunden worden. Harmoniert hat auch die Zusammenarbeit der Ausrichter MTV Bücken, TV Bruchhausen-Vilsen, Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen und der Sportregion Diepholz-Nienburg.

Inge Schmidt-Grabia (stellvertretende Vorsitzende KSB Diepholz) freute sich ob der guten Beteiligung, obwohl es, wie sie sagte, am Anfang der Anmeldezeit danach nicht ausgesehen hatte. Sie stellte heraus: „Mich freut es, dass sich auch Frauen mit ausländischen Wurzeln hier kurzfristig eingefunden haben.“ Es sei eines der Ziele des „FrauenSportTages“, diese Mitbürgerinnen einzubinden. „Über den Sport kann man sich normal miteinander verstehen und verbunden fühlen“, sagte Schmidt-Grabia. Zu den Workshops stellte sie fest, dass zum Beispiel Sportübungen angeboten werden, die noch nicht so weit verbreitet sind und die auch der Gesundheit sowie dem Muskelaufbau dienen.

Eines wurde am Samstag deutlich: Es herrschte eine gute Stimmung unter den Teilnehmerinnen, von denen manche wieder für sportliche Betätigung begeistert werden konnten. Und damit war ein weiteres Ziel der Veranstaltung erreicht. Vom Muskelkater war da noch keine Rede.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Deutsche Soldaten sterben bei Hubschrauberabsturz in Mali

Deutsche Soldaten sterben bei Hubschrauberabsturz in Mali

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Mittwoch

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Mittwoch

Hochwasser-Einsatz der Verdener Feuerwehren

Hochwasser-Einsatz der Verdener Feuerwehren

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Meistgelesene Artikel

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Ortsbrandmeister: „Der Star ist das Rettungszentrum“

Ortsbrandmeister: „Der Star ist das Rettungszentrum“

B6 neu-Pläne: „Beruhigungspille für Anwohner“

B6 neu-Pläne: „Beruhigungspille für Anwohner“

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

Kommentare