Erfolgreich, erfreulich, spaßig: 

Tri-Team Schwarme blickt zurück und nach vorn

Die Kinder- und Jugendförderung wird im Tri-Team großgeschrieben. Dieses Bild zeigt die Bambinis mit Trainerin Gesine Rösner.

Schwarme/Achim - Das Tri-Team Schwarme blickte bei der Jahreshauptversammlung im Sportstätten-Café des Hallenbads Achim auf ein erfolgreiches, abwechslungsreiches Jahr 2017 zurück. „Der in Schwarme gegründete Verein etabliert sich mehr und mehr als überregional agierender Sportverein mit Schwerpunkttätigkeit in und um Achim, was sich auch in der stetig wachsenden Mitgliederzahl aus dieser Region widerspiegelt“, heißt es in einer Pressenotiz. Dem Tri-Team gehören rund 100 Personen an.

Die Versammlung bestätigte Wulf Schwarz als zweiten Vorsitzenden.

In seinem Rückblick lobte der Vorsitzende Peter Rösner den Einsatz aller Beteiligten. Die Mitglieder hätten sich im vergangenen Jahr als „hervorragendes Team“ präsentiert. Der Verein habe ein qualifiziertes Trainerteam und könne daher Bewegungs- und Trainingsformen für alle Altersklassen anbieten – vom Breiten- bis zum Leistungssport. Der Schwerpunkt liege auf der Nachwuchs- und Talentförderung. Die Trainingszeiten stehen auf der Homepage (siehe unten).

Peter Rösner freute sich über das gute Abschneiden von einigen Sportlern bei Großveranstaltungen im gesamten Bundesgebiet. So würdigte er unter anderem die erwachsenen Sportler Wulf Schwarz, René Janke, Astrid Herzer, Thorsten Schwarz, Michael Kappes, Bärbel Lüerßen, Monika Tangemann, Jan Greune, Daniel Lang, Axel Biesewig, Hannah Augustin und Maren Rösner.

Vom Bambini-Nachwuchs lobte Peter Rösner besonders Ayleen Lang (Jahrgang 2010) und ihre Schwester Liya (Jahrgang 2007). Sowohl das Hallen- als auch das Schwimmtraining für die Kinder und Jugendlichen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Allein die Nachwuchsschwimmgruppe zählt über 20 Teilnehmer.

Beim Martfelder Mühlenlauf stellte das Tri-Team 2017 das größte Teilnehmerfeld, beim Achimer „I-Run“ das zweitgrößte.

Der Verein war aber nicht nur sportlich aktiv, sondern sorgte mit dem „Achimer Swim and Run“ in Kooperation mit den Achimer Bäderbetrieben auch für eine gelungene Veranstaltung für Kinder und Sporteinsteiger. Aktuell laufen die Planungen für den ersten Schwarmer „Fun and Run“, eine Laufveranstaltung am 16. September.

Auch im neuen Jahr liegt der Fokus auf Kindern, Jugendlichen und Einsteigern in den Ausdauersport. Das Tri-Team strebt Kooperationen mit verschiedenen Schulen in und um Achim an.

Aus sportlicher Sicht ist neben der Aufstellung einer Mixed-Mannschaft in der Niedersachsenliga und diversen Starts bei überregionalen Wettkämpfen auch ein Engagement in der Schüler-Serie Nord für den Triathlon-Nachwuchs vorgesehen. „All diese Projekte wären ohne unsere über Jahre treuen Kooperationspartner unmöglich“, meinte Peter Rösner. Er hofft 2018 auf ein ebenso erfreuliches Jahr wie 2017, bei dem der Spaßfaktor nicht zu kurz kommen soll.

„Sehr traurige Momente erlebte der Verein, als immer mehr zur Gewissheit wurde, dass die kleine Charlotte Mira Scholz aus Schwarme, eines der jüngsten Mitglieder, sehr schwer erkrankt ist“, sagte Peter Rösner. Lotte leidet an der Stoffwechselkrankheit Leukodystrophie, sie ist mittlerweile bettlägerig und zum Schwerstpflegefall geworden. „Diese dramatische Entwicklung verlangt ihrer gesamten Familie alles ab“, sagte Peter Rösner, der mit den Scholz‘ befreundet ist. Daher bat das Tri-Team Ende 2017 um Spenden. 22 211,28 Euro kamen zusammen. „Wir möchten uns herzlich bei allen Spendern bedanken“, sagte Rösner.

www.tri-team-schwarme.de

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Flughafen Bremen: Die Ziele im Winterflugplan 2019/2020

Flughafen Bremen: Die Ziele im Winterflugplan 2019/2020

Mit Web-Apps unabhängiger arbeiten

Mit Web-Apps unabhängiger arbeiten

Stille und Adventszauber in Klagenfurt am Wörthersee

Stille und Adventszauber in Klagenfurt am Wörthersee

„Eine Legende besagt: Hätte Herrmann nicht abgeschlossen, würde Friedl immer noch rückwärts laufen“

„Eine Legende besagt: Hätte Herrmann nicht abgeschlossen, würde Friedl immer noch rückwärts laufen“

Meistgelesene Artikel

„Luftkrieg in der Region“ 1944/45: Alarm, Angst und Tote

„Luftkrieg in der Region“ 1944/45: Alarm, Angst und Tote

Kirchdorfer Herbstmarkt: Die Mischung gefällt

Kirchdorfer Herbstmarkt: Die Mischung gefällt

Faustschläge auf dem Kirchdorfer Markt

Faustschläge auf dem Kirchdorfer Markt

Geyer: „Kein Klärschlammproblem“

Geyer: „Kein Klärschlammproblem“

Kommentare