Eine willkommene Abkühlung

Schwarmer Schützen lassen sich bei „Cool water beer challenge“ nass machen

+
Einige Kinder und Jugendliche des Vereins bewarfen die Schützen mit rund 300 Wasserbomben. 

Schwarme - Von Marion Thiermann. Videos zeigen, wie sich Vereinsmitglieder nass machen und auch noch mächtig Spaß dabei haben. Der Grund ist die „Cool water beer challenge“. Auch im Schießstand im Krähenkamp in Schwarme blieb kein Hemd trocken. Der Schützenverein (SV) Schwarme wurde vom SV Hohenaverbergen aus dem Landkreis Verden für den Jux-Wettbewerb nominiert.

„Das ist bei den momentanen Temperaturen ganz witzig, wir machen den Spaß gerne mit“, sagte Vereinsmitglied Marco Thies. Und dieser Spaß funktioniert nach dem Kettenbrief-Prinzip: Wer die Challenge gemeistert hat, nominiert drei weitere Vereine, indem er ihnen ein Video der eigenen Challenge zuschickt. Die Nominierten müssen sich wiederum mit Wasser nass machen, die Aktion filmen und das Video versenden. Die Challenge, bei der neben Schützen- auch Sportvereine und Spielmannszüge mitmachen, zieht immer größere Kreise. Viele laden die Videos auch bei Youtube hoch.

Die „Cool water challenge“ („Kaltwasser-Herausforderung“) ist bereits seit mehreren Jahren ein Internet-Trend. Bei der Aktion in Schwarme gab es zusätzlich noch das Wort „Beer“ („Bier“) im Titel – so gibt es bei Nichterfüllen des Jux-Wettbewerbs neben der Ehre auch noch 100 Liter Bier zu verlieren. Diese hätte der Verein den Schützen aus Hohenaverbergen spendieren müssen.

Die Schwarmer Schützen waren nass, das Bier bleibt im Ort.

Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, sowohl bei der Form des Abkühlens als auch bei der Gestaltung des Videos. Der SV Einste beispielsweise hatte sich von der Feuerwehr nass spritzen lassen, der SV Wienbergen nutzte ein mit Wasser gefülltes Güllefass.

Die Schwarmer hatten folgende Idee: Bei einem Umzug mit Bollerwagen, Musik und Vereinsfahne marschierten die Schützen zur „Krähenkuhle“ – einem kleinen Bach, durch den eigentlich Wasser fließt, der jedoch bei der derzeitigen Wetterlage nahezu ausgetrocknet ist. „Wir haben kein Wasser, jetzt kriegt der SV Hohenaverbergen 100 Liter Bier von uns“, sagt der Vorsitzende Uwe Schulenberg im Video. Vermeintlich deprimiert zog der Tross zurück zum Schießstand. Doch was wären die Schützen ohne ihre Jugendabteilung? Einige junge Mitglieder sprangen hinter einer Holzhütte hervor, riefen „Wir haben Wasser!“ und bombardierten die Schützen mit rund 300 Wasserbomben. Damit war die Aufgabe erfüllt.

Welche drei Vereine von den Schützen nominiert wurden, wird noch nicht verraten – sie bekommen das Video zugeschickt, sobald es fertig geschnitten ist.

„Cool-Water-Beer-Challenge“ in Schwarme

 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Weihnachtliche Kulturtage in Syke

Weihnachtliche Kulturtage in Syke

Martfelder Weihnachtsmarkt

Martfelder Weihnachtsmarkt

Weihnachtsmarkt in Daverden

Weihnachtsmarkt in Daverden

Adventsmarkt in Otterstedt

Adventsmarkt in Otterstedt

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Unfall: Fußgänger bei Borwede mitten auf B51 unterwegs

Tödlicher Unfall: Fußgänger bei Borwede mitten auf B51 unterwegs

Schwerer Unfall in Rehden: Zwei Personen verletzt

Schwerer Unfall in Rehden: Zwei Personen verletzt

Verkehrsunfall in Stuhr: Mann stirbt hinter dem Steuer

Verkehrsunfall in Stuhr: Mann stirbt hinter dem Steuer

Gemeindefeuerwehr Weyhe nimmt 16 neue Einsatzkräfte auf

Gemeindefeuerwehr Weyhe nimmt 16 neue Einsatzkräfte auf

Kommentare