Eine Vielfalt, die erstaunt

400 Gäste beim Kinder- und Jugendtag

+
Bernd Bremer von der AG Alteisen half den Kindern, mit einem Lader Reifen.

Asendorf - Von Dieter Niederheide. Das war gar nicht so einfach: Geschicklichkeit war gefragt, als es am Sonntagnachmittag beim sechsten Kinder- und Jugendtag in Asendorf darum ging, mit einem an einen Traktor angebauten Bauernlader per Schaufel alte Autoreifen zu greifen und zu stapeln. Mithilfe von Bernd Bremer von der AG Alteisen meisterten die Mädchen und Jungen diese Aufgabe jedoch. Dafür gab es auf dem Eventpass, den jedes teilnehmende Kind und jeder Jugendliche als Laufzettel bekam, einen Stempel.

Es war richtig was los im Bereich der St.-Marcellus-Straße im und am Jugendhaus in Asendorf. Johannes Rohlfs, Jugendpfleger in Asendorf und Scholen, und Samtgemeindejugendpfleger Michael Wegner waren ob des Zuspruchs mehr als zufrieden – und angesichts des sonnigen Wetters erst recht. Wegner schätzte, dass mehr als 400 Gäste kamen. Ein Beweis, dass sich die alle zwei Jahre stattfindende Veranstaltung etabliert hat.

Über 20 Aktionen hatten die heimischen Vereine, die Kirchengemeinde und die diversen Organisationen auf die Beine gestellt. Es war erstaunlich, was ihnen alles an Aufgaben für die jungen Leute eingefallen war.

Kinder- und Jugendtag in Asendorf

Buntes Treiben herrschte am Sonntag beim Kinder- und Jugendtag in Asendorf. © Dieter Niederheide
Buntes Treiben herrschte am Sonntag beim Kinder- und Jugendtag in Asendorf. © Dieter Niederheide
Buntes Treiben herrschte am Sonntag beim Kinder- und Jugendtag in Asendorf. © Dieter Niederheide
Buntes Treiben herrschte am Sonntag beim Kinder- und Jugendtag in Asendorf. © Dieter Niederheide
Buntes Treiben herrschte am Sonntag beim Kinder- und Jugendtag in Asendorf. © Dieter Niederheide
Buntes Treiben herrschte am Sonntag beim Kinder- und Jugendtag in Asendorf. © Dieter Niederheide
Buntes Treiben herrschte am Sonntag beim Kinder- und Jugendtag in Asendorf. © Dieter Niederheide
Buntes Treiben herrschte am Sonntag beim Kinder- und Jugendtag in Asendorf. © Dieter Niederheide
Buntes Treiben herrschte am Sonntag beim Kinder- und Jugendtag in Asendorf. © Dieter Niederheide
Buntes Treiben herrschte am Sonntag beim Kinder- und Jugendtag in Asendorf. © Dieter Niederheide
Buntes Treiben herrschte am Sonntag beim Kinder- und Jugendtag in Asendorf. © Dieter Niederheide
Buntes Treiben herrschte am Sonntag beim Kinder- und Jugendtag in Asendorf. © Dieter Niederheide
Buntes Treiben herrschte am Sonntag beim Kinder- und Jugendtag in Asendorf. © Dieter Niederheide
Buntes Treiben herrschte am Sonntag beim Kinder- und Jugendtag in Asendorf. © Dieter Niederheide
Buntes Treiben herrschte am Sonntag beim Kinder- und Jugendtag in Asendorf. © Dieter Niederheide
Buntes Treiben herrschte am Sonntag beim Kinder- und Jugendtag in Asendorf. © Dieter Niederheide
Buntes Treiben herrschte am Sonntag beim Kinder- und Jugendtag in Asendorf. © Dieter Niederheide
Buntes Treiben herrschte am Sonntag beim Kinder- und Jugendtag in Asendorf. © Dieter Niederheide
Buntes Treiben herrschte am Sonntag beim Kinder- und Jugendtag in Asendorf. © Dieter Niederheide
Buntes Treiben herrschte am Sonntag beim Kinder- und Jugendtag in Asendorf. © Dieter Niederheide
Buntes Treiben herrschte am Sonntag beim Kinder- und Jugendtag in Asendorf. © Dieter Niederheide
Buntes Treiben herrschte am Sonntag beim Kinder- und Jugendtag in Asendorf. © Dieter Niederheide
Buntes Treiben herrschte am Sonntag beim Kinder- und Jugendtag in Asendorf. © Dieter Niederheide
Buntes Treiben herrschte am Sonntag beim Kinder- und Jugendtag in Asendorf. © Dieter Niederheide

Dass diese Veranstaltung möglich war, da waren sich Rohlfs und Wegner einig, lag an den rund 100 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern. Beispielsweise die Landfrauen. Sie waren nicht nur als „Sauberfrauen“ im Einsatz, sondern hatten auch eine Kuh-Attrappe mit. Für die Gäste galt es, sich daran im Melken zu probieren.

Wilhelm Brinker von der AG Alteisen ließ die Teilnehmer mit Schrauben und Muttern „arbeiten“. Das war, wie ein Elfjähriger meinte, für Ungeübte fast ein Kunststück. Beim DRK war ebenfalls Geschicklichkeit gefragt, als mit einer Trage ein gefüllter Wasserbehälter über einen Parcours getragen werden musste.

In einem Parcours waren Schnelligkeit und Geschicklichkeit gefragt. - Foto: Dieter Niederheide

„Blühbällchen“ wurden am Stand des Arbster Vereins „Land und Kunst“ aus Erde und Lehm geformt. Hilfestellung gab den Kindern, die gerne mitmachten, dabei „Waldmarie“ Vera Henze vom Hof Arbste 7.

Überall an den Ständen herrschte Leben, gleich, ob es um Ballspiele, um ein Glücksrad, ums Werkeln oder ums Bewerkstelligen des Bewegungspfads vom Kindergarten aus Haendorf ging. Die Kinder und Jugendlichen waren engagiert dabei.

Mit dem Lichtpunktgewehr durften sie beim Schützenverein Hohenmoor zielen, während der Schützenverein Asendorf Blasrohrschießen anbot.

Johannes Rohlfs sagte gestern gegenüber unserer Zeitung: „Es herrschte eine super Stimmung bei dieser Gemeinschaftsaktion von Kirchengemeinde und kommunaler Gemeinde Asendorf.“

Mit einem Gottesdienst hatte der Kinder- und Jugendtag begonnen. Musikalisch war der Auftritt der Gitarrengruppe eine Bereicherung. Da dürfte auch Asendorfs Bürgermeister Heinfried Kabbert, der bei der Veranstaltung natürlich nicht fehlte, begeistert gewesen sein.

Übrigens: Die Kinder und Jugendlichen, die für alle Stationen Stempel in dem Eventpass gesammelt hatten, konnten sich über Preise, gestiftet von der Kreissparkasse, freuen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Die Multiplayer-Postapokalypse: "Fallout 76" im Test

Die Multiplayer-Postapokalypse: "Fallout 76" im Test

Azubis kicken in der Rotenburger Bodo-Räke-Halle für den guten Zweck

Azubis kicken in der Rotenburger Bodo-Räke-Halle für den guten Zweck

In Malé zeigen sich die Malediven von einer anderen Seite

In Malé zeigen sich die Malediven von einer anderen Seite

Pressestimmen zum letzten DFB-Spiel des Jahres: „Hauch vom Confed Cup“

Pressestimmen zum letzten DFB-Spiel des Jahres: „Hauch vom Confed Cup“

Meistgelesene Artikel

Planung für Baugebiet in Wetschen schreitet voran

Planung für Baugebiet in Wetschen schreitet voran

Birgit Dannhus und ihre Tortenschmiede in der „Heimatküche“ im Mittelpunkt

Birgit Dannhus und ihre Tortenschmiede in der „Heimatküche“ im Mittelpunkt

2 500 Burpees – Schwitzen für das Hospiz Zugvogel

2 500 Burpees – Schwitzen für das Hospiz Zugvogel

Dorfgebiet wird Wohngebiet: Stadt ändert Bebauungsplan „An der Grawiede“

Dorfgebiet wird Wohngebiet: Stadt ändert Bebauungsplan „An der Grawiede“

Kommentare