Auszeichnungen für Thorsten Röhrmann und die Feuerwehr

Neujahrsempfang in Bruchhausen-Vilsen: „In diesem Jahr ehren wir gleich 448 Bürger“

+
Die Schulband „Die Moinsens“ des Gymnasiums Bruchhausen-Vilsen sorgte gestern beim Neujahrsempfang für Musik.

Br.-Vilsen – Es war ein emotionaler Moment am gestrigen Nachmittag im Forum des Schulzentrums in Bruchhausen-Vilsen während des Neujahrsempfangs der Samtgemeinde. Der 56-jährige Thorsten Röhrmann, aufgrund eines Unfalls seit 22 Jahren querschnittsgelähmt, betrat gehend die Bühne des Forums. Applaus brandete auf, und das zu Recht. Denn Thorsten Röhrmann hat sich die Schritte auf die Bühne hart erarbeitet. Der stellvertretende Samtgemeindebürgermeister Ulf Schmidt ehrte Röhrmann für diese Leistung.

„Jedes Jahr macht Herr Röhrmann eine sechswöchige Reha, vor 18 Jahren lernte er dort seine Frau kennen“, sagte Schmidt. „Und der Liebe wegen bin ich nach Bruchhausen-Vilsen gezogen“, ergänzte Röhrmann, der vorher in Bremen lebte. Vor drei Jahren bekam er in der Reha von einem anderen Betroffenen den Tipp, das „ReWalk“-System, ein sogenanntes Exoskelett, das von vier Motoren und zwei Batterien angetrieben wird, auszuprobieren.

„Was bedeutet es dir, auf eigenen Beinen zu stehen?“, wollte Ulf Schmidt wissen. „Sehr viel. Man kann wieder auf Augenhöhe mit den Leuten reden, man wird ganz anders wahrgenommen“, berichtete Thorsten Röhrmann. Er trainiert mit dem System an vier Tagen für jeweils zwei Stunden die Woche im Therapiezentrum Blender. Geschäftsführer Morten Krause, ebenfalls mit auf der Bühne, sprach über den Therapieansatz und die positive Einstellung, die Thorsten Röhrmann trotz allem behalten hat. „Er ist damit auch Vorbild für andere Patienten, begeistert diese, nicht aufzugeben“, sagte Krause. Was ist das nächste Ziel von Thorsten Röhrmann? „Einen Baumwipfelpfad hochlaufen!“, antwortete er spontan.

Für seine Leistung geehrt: Thorsten Röhrmann.

Neben Thorsten Röhrmann wurde auch der 20-jährige Schwarmer Ramon Schulenberg geehrt. Er wurde Dritter bei den Deutschen Meisterschaften der Bäckereifachverkäufer (wir berichteten).

Bürger des Jahres

Ein besonderer Programmpunkt während des Neujahrsempfangs ist immer die Ehrung des Bürgers oder der Bürgerin des Jahres. In diesem Jahr übernahm dies der stellvertretende Samtgemeindebürgermeister Reinhard Thöle. Er begann geheimnisvoll mit dem Satz: „In diesem Jahr ehren wir gleich 448 Bürger.“ Es folgte ein fiktiver Tagesablauf einer dieser Bürger, und spätestens als von einem „Pieper“ und einem „Einsatz“ die Rede war, war klar, wer geehrt werden sollte: die Feuerwehrkameraden aller Ortswehren in der Samtgemeinde. Nicht ohne Grund, war doch das vergangene Jahr mit 162 Bränden – gegenüber 74 im Jahr 2017 und 62 im Jahr 2016 – und insgesamt 293 Einsätzen ein sehr anstrengendes für die Wehren. Für ihren Einsatz erhielt jeweils ein Vertreter der zehn Ortswehren einen Umschlag mit 500 Euro darin.

Je ein Vertreter der zehn Ortsfeuerwehren der Samtgemeinde kam stellvertretend für alle Kameraden auf die Bühne. 

Reinhard Thöle bedankte sich auch bei Ralf Rohlfing, dem ehrenamtlichen Geschäftsführer der Feuerwehren, für seinen Einsatz.

Michael Ullmann, Gemeindebrandmeister, fasste das Jahr noch einmal kurz zusammen und appellierte an die Bürger, nicht nur Rauchmelder zu installieren, sondern bedankte sich auch für die Spendenaktion. Wie berichtet, hatten mehrere Bürger unter dem Motto „Danken und handeln“ zu einer Spende zugunsten der Feuerwehr aufgerufen. Zusammen kamen 15 383 Euro.

Sportler des Jahres

Torsten Tobeck, ebenfalls stellvertretender Samtgemeindebürgermeister, ehrte schließlich den Sportler des Jahres, in diesem Jahr ein Sportschütze des Schützenvereins Haendorf: Timon Cordes. „Mit seinen 20 Jahren ist Timon ein Könner seiner Disziplin“, sagte Tobeck. Cordes hat schon in frühen Jahren mit dem Schießsport begonnen, ist auf regionaler aber auch nationaler Ebene bis hin zu den Deutschen Meisterschaften in München bereits erfolgreich gewesen.

Timon Cordes ist Sportler des Jahres.

Zum Neujahrsempfang kam der angehende Elektroniker aus Haendorf gerade aus Hannover – und zwar mit einem dritten Platz für das Team in der zweiten Bundesliga.

Firmenporträt

Wie in jedem Jahr stellte sich auch gestern ein Unternehmen aus der Samtgemeinde näher vor: die Firma Werner Zöller Lohnunternehmen für Landwirtschaft und Kommunen aus Süstedt. Werner Zöller war mit seiner Ehefrau Petra gekommen und zeigte dem Publikum anhand einer Präsentation mit Fotos und einem Film, welche Dienstleistungen er anbietet. Im Bereich Landwirtschaft sind das vor allem Mais legen, Gras mähen und die Maisernte. Im kommunalen Bereich geht es vor allem um die Pflege von Wegeseitenrändern und Windschutzstreifen. Petra Zöller blickte auf die Marketingmaßnahmen der Firma, für die das Unternehmen 2017 als einer von vier Betrieben den Marketingpreis des Bundesverbands der Lohnunternehmen erhielt (wir berichteten).

Dank und Musik

Den Nachmittag eröffnete Samtgemeindebürgermeister Bernd Bormann mit einem Rückblick auf das vergangene Jahr und einem großen Dank an alle Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren. Für die musikalische Begleitung sorgte die Schulband „Die Moinsens“ des Gymnasiums Bruchhausen-Vilsen, die sich gerade für das Finale des Rosa-Musikwettbewerbs qualifiziert hat.

Neujahrsempfang in Bruchhausen-Vilsen

 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg
 © Siedenberg

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Brände zerstören Brasiliens grüne Lunge

Brände zerstören Brasiliens grüne Lunge

Weg der weißen Klappbrücken

Weg der weißen Klappbrücken

Überraschende Eindrücke im katalanischen Girona

Überraschende Eindrücke im katalanischen Girona

Merkel und Johnson gesprächsbereit - aber hart beim Brexit

Merkel und Johnson gesprächsbereit - aber hart beim Brexit

Meistgelesene Artikel

Unfall in Bassum: Verursacher will Hilfe holen - wird aber festgehalten

Unfall in Bassum: Verursacher will Hilfe holen - wird aber festgehalten

„Fridays for Future“ in Diepholz: „Wir müssen unbequem sein“

„Fridays for Future“ in Diepholz: „Wir müssen unbequem sein“

Verein Sprachlos informiert über sexuelle Gewalt bei Kindern und Schutzkonzepte

Verein Sprachlos informiert über sexuelle Gewalt bei Kindern und Schutzkonzepte

Diepholzer spenden für „Ewige Weisheit“

Diepholzer spenden für „Ewige Weisheit“

Kommentare