Danke für den gelungenen Tag

Unglaubliches Gedrängel auf dem Kartoffelmarkt in Asendorf

Björk Gumz schnitzte Wanderstäbe. - Foto: Heiner Büntemeyer

Asendorf - Von Heiner Büntemeyer. Die Interessengemeinschaft Asendorf (IGA) hat für ihren 14. Kartoffelmarkt einen Sahnetag erwischt. Das Fest begann gestern Vormittag mit einem Erntedankgottesdienst in der St.-Marcellus-Kirche und hätte gegen Abend auch gerne mit einem Dankgottesdienst für diesen gelungenen Tag enden können.

Das herrliche Spätsommerwetter sorgte für ein unglaubliches Gedrängel auf dem Marktgelände rund um den Bahnhof. Lange Schlangen bildeten sich beispielsweise vor den Eisständen. Die Besucher nahmen an den Tischen Platz, die neben den Speise- und Getränkebuden aufgestellt waren, und ließen es sich im Sonnenschein schmecken. Nur das Wissen, noch nicht alles gesehen zu haben, bewegte viele, diese herrlichen Plätze zu verlassen und sich wieder in die Menge einzufädeln.

Das Sortiment an regionalen Leckereien war riesengroß: Marmeladen, Liköre, Säfte und Backwaren gab es. Honig und Honigprodukte waren ebenso im Angebot wie Spezialitäten aus Griechenland und eine Nudelbox der „Asian Queen“. Es gab Käsebrezeln und heißen Käse, Wildschweinmettwurst, Fisch, Würstchen, Frikadellen sowie Wurst und Schinken von Galloway-Rindern.

Einsteigen, bitte: Das Nostalgie-Kinderkarussell war ein Anziehungspunkt für die jungen Gäste. - Foto: Heiner Büntemeyer

Aber im Mittelpunkt standen natürlich Kartoffeln in allen Variationen: Leckere „Rökjes“-Räucherkartoffeln, röstfrische Kartoffel-Chips, Kartoffelbrot mit Röstzwiebeln, Kartoffel-Muffins, Kartoffel-Waffeln, Pommes frites und Kartoffel-Marmelade wurden präsentiert. Zum Mitnehmen gab es säckeweise Kartoffeln, und ins Gasthaus Uhlhorn lockte ein Kartoffelbüfett. In Zweierreihen standen Hungrige vor der Garage der „Deubelsküche“, um Reibekuchen mit Kartoffelmus, Killepitsch, Zwiebelkuchen und Federweißer zu kaufen.

Harald Stellmann strahlte mit der Sonne und seinen Mitarbeiterinnen um die Wette, denn vor seinem Edeka-Laden waren schon zwei Stunden nach der Markteröffnung alle Lose vergriffen, und Obst, Gemüse und Kürbisse wurden auch schon knapp.

Hübsches für Haus und Garten boten die Aussteller an. - Foto: Heiner Büntemeyer

Vor dem Kunstschuppen standen Pflanzenbehälter mit Herbstblumen, Gräsern und dekorativen Gartensträuchern, während darin Künstlertassen angeboten und eine Herbst-Kunst-Schau gezeigt wurden.

Handwerker gaben Einblicke in ihre Arbeit. Sie flochten Stuhlsitze, schnitzten Wanderstöcke und drechselten Holzschalen.

Im Blumenhaus Föge wurden herbstliche Dekorationen verkauft und im Modehaus Siemers schicke Textilien angeboten. Vor der Bäckerei Niemeyer saßen einige Besucher und betrachteten gut gelaunt das Treiben auf dem gegenüber liegenden Marktgelände.

Für Unterhaltung sorgten auch Musikanten, die in einem Partyzelt spielten. Eine Hüpfburg und ein Nostalgie-Kinderkarussell rundeten das herrliche Fest ab. Man darf sich schon jetzt auf die 15. Auflage im nächsten Jahr freuen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Reis ist eine Delikatesse für sich

Reis ist eine Delikatesse für sich

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Meistgelesene Artikel

Kein Engagement gegen Atomwaffen: „Bund nimmt totale Zerstörung in Kauf“

Kein Engagement gegen Atomwaffen: „Bund nimmt totale Zerstörung in Kauf“

Brockumer Großmarkt: „Einzäunung und Entsorgung werden verbessert“

Brockumer Großmarkt: „Einzäunung und Entsorgung werden verbessert“

Beratung für Gründerinnen im geschützten Rahmen

Beratung für Gründerinnen im geschützten Rahmen

Kreislandwirt befragt Landtagswahl-Kandidaten in Rehden

Kreislandwirt befragt Landtagswahl-Kandidaten in Rehden

Kommentare