Asendorfer übernimmt Vorstandsvorsitz

„Nichtstun ist keine Option“ – Verein Climproact will Klimaschutzprojekte umsetzen

Sie haben Climproact gegründet: (v.l. unten) Kerstin Witt, Wolfgang Witt (Vorstandsvorsitzender), Sina Witt, Sandra Schlesselmann und (v.l. oben) Simon Kaminski (Aufsichtsrat), Bernhard Schubert, Ralf Westerwarp, Ralf Schlesselmann (Aufsichtsratsvorsitzender) und Harald Helfers (Aufsichtsrat und Schatzmeister).

Climate Protection Activities lautet der Name des neuen Vereins, der sowohl regional als auch international Klimaschutzprojekte umsetzen will – ganz handfest. Wolfgang Witt aus Asendorf hat den Vorstandsvorsitz übernommen und wünscht sich sowohl Bürger als auch Unternehmen als Mitglieder.

Asendorf – „Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt es an und handelt“, zitiert Wolfgang Witt aus Asendorf den italienischen Dichter Dante Alighieri (1265 bis 1321) – und beweist, dass er zu den Handelnden gehört: Er hat den Vorstandsvorsitz des neuen gemeinnützigen Vereins Climate Protection Activities übernommen, der sich regional und international für den Klimaschutz einsetzen will – ganz handfest.

„Der Verein unterstützt deutsche, europäische und weltweite Aufforstungsprojekte“, stellt Wolfgang Witt klar. „Wir suchen Unternehmen und Privatpersonen, die mitmachen und uns mit ihren Mitgliedsbeiträgen unterstützen.“ Ganz bewusst hat der Verein auf klassische Vorstandsstrukturen verzichtet – und dem Vorstandsvorsitzenden einen Aufsichtsrat an die Seite gestellt. Dessen Vorsitz hat Ralf Schlesselmann übernommen. Aufsichtsratsmitglied und Schatzmeister zugleich ist Harald Helfers. Außerdem arbeitet Simon Kaminski im Aufsichtsrat mit.

Aufforstungen in der Region und weltweit will der neue Verein finanzieren und umsetzen. Fotos: climproact

Climproact lautet die Kurzform für den gemeinnützigen Verein, der Ende vergangenen Jahres mit insgesamt neun Gründungsmitgliedern gestartet war und heute, so berichtet Wolfgang Witt, bereits 15 Mitstreiter hat. Sie alle sehen in der Aufforstung die Chance, „einen Teil der bislang von Menschen gemachten klimaschädlichen CO2-Emmissionen zu binden und den Klimawandel zu verlangsamen“, wie der Vorstandsvorsitzende es formuliert. Außerdem sei der Wald ein großer Wasserspeicher und wichtiger Lebensraum für Pflanzen und Tiere: „Ungefähr 50 Prozent der an Land lebenden Tier- und Pflanzenarten leben im Wald.“ Die ersten Aufforstungsprojekte sollen in Niedersachsen gestartet werden.

Climproact : Verein engagiert dich für Umweltschutz

Dass sie nachhaltig wirken können, beweist Climproact mit zwei Zahlen: „80 große Buchen speichern pro Jahr eine Tonne CO2.“ Für die Klimaschützer von Climproact sind die Aufforstungen ein wichtiger Schritt, aber sie wollen andere Arbeitsfelder keinesfalls vernachlässigen: „Der Verein engagiert sich auch für erneuerbare Energien, innovative Mobilitätskonzepte, alternative Antriebstechniken und für den Umweltschutz“, betont Wolfgang Witt. Die Klimaschützer setzen sich für pragmatische Lösungen ein: „Wir möchten die Natur durch Technik in Einklang bringen“, so Wolfgang Witt – und nennt als Beispiele Grüne Energie, innovative Wasserstoffantriebe, synthetische Kraftstoffe und technische Anlagen, die beispielsweise CO2 aus der Luft herausfiltern.

Climproact will handfeste Lösungen

Handfeste Lösungen sind Climproact genauso wichtig wie nachhaltige Aufklärung der Verbraucher: „Der Verein setzt sich auch dafür ein, einer breiten Öffentlichkeit die Notwendigkeit des Umwelt- und Klimaschutzes näher zu bringen.“ Den Menschen müsse bewusst gemacht werden, „dass jeder Einzelne eine Verantwortung für unsere Umwelt trägt und dass ein Umdenken beim Ressourcen-Verbrauch erforderlich ist“.

Aufklären über Risiken und Auswirkungen zukünftiger Klimaentwicklungen – auch das hat sich Climproact zum Ziel gesetzt. „Nichtstun ist keine Option“, betont Wolfgang Witt.

Einen Antrag für Fördermitglieder und Mitmach-Informationen finden Interessierte auf der Internetseite des neuen Vereins:

www.climproact.de

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Amtsenthebungsverfahren - Trump: Würde gern hingehen

Amtsenthebungsverfahren - Trump: Würde gern hingehen

Teenager träumen eher von traditionellen Jobs

Teenager träumen eher von traditionellen Jobs

Kreuzfahrten: Wie umweltfreundlich und vertretbar sind sie wirklich?

Kreuzfahrten: Wie umweltfreundlich und vertretbar sind sie wirklich?

So beugen Sie dem Hexenschuss vor

So beugen Sie dem Hexenschuss vor

Meistgelesene Artikel

Autohändler gibt mit Bugatti Chiron Vollgas - Polizei schreitet ein

Autohändler gibt mit Bugatti Chiron Vollgas - Polizei schreitet ein

DSDS-Kandidatin flasht Dieter Bohlen - der zieht Vergleich mit DSDS-Sieger

DSDS-Kandidatin flasht Dieter Bohlen - der zieht Vergleich mit DSDS-Sieger

Heftiger Unfall: Auto prallt gegen Garage und landet kopfüber im Graben

Heftiger Unfall: Auto prallt gegen Garage und landet kopfüber im Graben

Parkplatzsuche bei IKEA außer Kontrolle: Autofahrer tritt Konkurrenten

Parkplatzsuche bei IKEA außer Kontrolle: Autofahrer tritt Konkurrenten

Kommentare