Für gesundheitsbewusste Gäste

Bruchhausen-Vilsen für weitere zehn Jahre Luftkurort

Gelbes Ortsschild
+
Nur 14 Orte in Niedersachsen dürfen das Prädikat Luftkurort tragen. Bruchhausen-Vilsen gehört dazu, ununterbrochen seit 45 Jahren übrigens.

Br.-Vilsen – Um die schönsten Ecken in Bruchhausen-Vilsen zu erkunden, braucht man Zeit. Diese Erfahrung musste die Gutachterin des Amtes für regionale Landesentwicklung machen, die nach einem Ortstermin mitzuentscheiden hatte, ob der Flecken weiterhin das Prädikat Luftkurort tragen darf. Die Verwaltungsabordnung um Stabstellenleiterin Christa Gluschak setzte den Gast im Juni aufs Fahrrad und zeigte ihm auf einer 20 Kilometer lange Tour, was es alles zu entdecken gibt.

„Wir sind für weitere zehn Jahre Luftkurort“, verkündete Bürgermeister Lars Bierfischer das Ergebnis diese Woche freudestrahlend.

Angefangen beim TourismusService, vorbei an Museumsbahn, Wassererlebnispark und Wohnmobilstellplatz, über den Marktplatz zum Amtshof, weiter in den schmucken Ortskern mit seinen beiden neuen Hotelprojekten, durch den Kurpark Richtung Heiligenberg lag auf der Route, was Besucher am meisten interessieren dürfte. Ein schöner Ort allein reicht aber schon lange nicht mehr aus, um einer von insgesamt 14 Luftkurorten in Niedersachsen zu werden. Der Antrag ist ein dickes Paket. Ihn mit Daten und Fakten zu bestücken, hat Christa Gluschak und ihr Team sowie Sarah Verheyen vom TourismusService und Auszubildende Alina Meyer zwei Monate lang beschäftigt.

Selbst das gute Ergebnis einer einjährigen Messung der Luftqualität im Ortskern einmal in zehn Jahren macht aus einem Ort noch keinen Luftkurort. Freizeiteinrichtungen sollen vorhanden sein, Wander- und Radwegenetze, Ruhe- und Grünzonen, zertifizierte Unterkünfte, das alles möglichst barrierefrei. Einbezogen werden aber auch Bebauungs- und Flächennutzungspläne sowie Abwasser- und Abfallentsorgung, gibt Christa Gluschak Einblick in den Katalog von 80 Fragen.

„Das ist gut investierte Zeit“, meint Samtgemeindebürgermeister Bernd Bormann, in dessen Zuständigkeit die große Aufgabe Tourismus fällt. Er betont: Vom Angebot profitieren nicht nur Gäste, „es bringt uns allen einen Mehrwert“. Und der reiche über ein attraktives Wohnumfeld hinaus. Jeder Übernachtungsgast sorgt für durchschnittlich 100 Euro Umsatz in der Region, zitiert Lars Bierfischer Martin Fahrland, den Geschäftsführer der Mittelweser-Touristik. Von diesem Kuchen möchte die Samtgemeinde möglichst viel abbekommen. Das Prädikat Luftkurort soll maßgeblich dazu beitragen.

In den späten 1980er- und frühen 1990er-Jahren war das Image eines Kurorts so angestaubt, dass Frank Kaldenbach als erster externer Tourismusbeauftragter im Rathaus dringend davon abriet, weiter mit dem Begriff „kurgemütlich“ zu werben. Heute fällt die Bewertung ganz anders aus. „Der Luftkurort hat uns an die Autobahn gebracht“, benennt Bernd Bormann einen Vorteil, der wortwörtlich nicht zu übersehen sei. Damit meint er die großen brauen Hinweistafeln auf nahe touristische Höhepunkte an der A1 bei Groß Mackenstedt und der A27 bei Achim, die auf Bruchhausen-Vilsen aufmerksam machen. Ein Mitbringsel von Heiratsvermittler Minister Olaf Lies zum Brokser Markt 2017.

Nicht erst, aber spätestens seit Corona steigt das Interesse an Zielen für Tagesausflüge oder Kurzurlaube im Inland. Bis gestern hat der TourismusService 165 Bestellung für Prospekte beantwortet, 2019 waren es insgesamt 135, im Corona-Jahr 2020 nur, aber immerhin 99, zeigt Sarah Verheyen das Interesse an Bruchhausen-Vilsen auf. Entsprechend entwickele sich die Anzahl der Gästebetten: Im Flecken gibt es 319, in der Samtgemeinde 357, weitere 85 entstehen. „Auch, weil es das Förderprogramm der Samtgemeinde gibt“, sagt die lokale Tourismus-Expertin. Ein Besuchermagnet sei der Wohnmobilstellplatz geworden. „Damit haben wir von den coronabedingten Reiseeinschränkungen profitiert“, führt Sarah Verheyen aus. „Diese Besucher sind online sehr präsent und informieren sich komplett im Internet“, beschreibt sie, warum die Anzahl der verteilten Prospekte allein längst nicht mehr Auskunft über das Interesse gibt.

Christa Gluschak sieht weiteres Potenzial. „Der Aspekt Gesundheit wird immer mehr nachgefragt. Über den Suchbegriff Kur landet man schnell auch bei Luftkurort und Bruchhausen-Vilsen“, erläutert sie. „Der Tourismus ist für die Samtgemeinde ein Wirtschaftsfaktor“, sagen Lars Bierfischer und Bernd Bormann übereinstimmend. Mit Blick auf den Anforderungskatalog sei Bormann stolz, dass Bruchhausen-Vilsen weitere zehn Jahre Luftkurort bleibt. In fünf Jahren übrigens seit 50 Jahren am Stück. „Das werden wir feiern“, steht für den Flecken-Bürgermeister fest.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Meistgelesene Artikel

Holzdiebe bei der Diepholzer Kinderfeuerwehr

Holzdiebe bei der Diepholzer Kinderfeuerwehr

Holzdiebe bei der Diepholzer Kinderfeuerwehr
Das Aufräumen hat begonnen nach den Sanierungsarbeiten

Das Aufräumen hat begonnen nach den Sanierungsarbeiten

Das Aufräumen hat begonnen nach den Sanierungsarbeiten
So geht es weiter mit Johnson  &  Johnson: Diese Stiko-Empfehlung gilt nun

So geht es weiter mit Johnson  &  Johnson: Diese Stiko-Empfehlung gilt nun

So geht es weiter mit Johnson  &  Johnson: Diese Stiko-Empfehlung gilt nun
Entspannung für Kinder und Eltern nach Operation in der Klinik Sulingen

Entspannung für Kinder und Eltern nach Operation in der Klinik Sulingen

Entspannung für Kinder und Eltern nach Operation in der Klinik Sulingen

Kommentare