Brokser Markt: Diana und Stefan Engelhardt sind das „Brautpaar des Jahres“

Und es hat Piks gemacht

+
Nach einer Krebsoperation lernte Stefan Engelhardt seine Diana beim Arzt kennen. Im August vergangenen Jahres heiratete das Paar.

Br.-Vilsen - Von Mareike Hahn. Sie war in seiner schwersten Zeit für ihn da: Nachdem Stefan Engelhardt eine aufwendige Operation wegen eines Hirntumors überstanden hatte, musste er jede Woche seinen Hausarzt aufsuchen – und in eben dieser Praxis arbeitete seine jetzige Frau Diana als Arzthelferin. Bald trafen sich die beiden auch außerhalb des Sprechzimmers, und aus Freundschaft wurde schließlich Liebe. Am 16. August 2014 gaben sie sich das Ja-Wort. Nun schlüpfen die Eheleute noch einmal in ihr Hochzeit-Outfit – als „Brautpaar des Jahres“ bei der Eröffnung des Brokser Heiratsmarkts.

Zum neunten Mal hatten der Flecken Bruchhausen-Vilsen, Gastronom Uwe Stoffregen und die Mediengruppe Kreiszeitung zu der Aktion aufgerufen. Mehrere Paare stellten sich bei einem Casting im Rathaus vor, am Ende entschied sich die Jury für Diana und Stefan Engelhardt. Die Wahl-Bruchhausen-Vilser nehmen am Freitag, 21. August, in Brautkleid und Anzug an der Markt-Eröffnung teil und müssen am Sonntag, 23. August, beim Frühschoppen im Remmer-Zelt damit rechnen, auf die Bühne geholt zu werden. Die Belohnung: Zum Frühschoppen darf das „Brautpaar des Jahres“ einige Freunde einladen. Der Flecken spendiert ein Überraschungspaket mit Vergünstigungen für das Volksfest und die Kreiszeitung einen Kurzurlaub in Berlin inklusive Musical-Besuch – die zweiten Flitterwochen sozusagen.

Was sich zu einer Liebesgeschichte mit Happy End entwickelte, begann – ganz unromantisch – mit regelmäßigen Blutkontrollen. Nach dem Anfang ihrer Beziehung gefragt, muss Diana Engelhardt lachen. Sie stupst ihren Ehemann an: „Du erzählst, sonst rede ich immer.“ Der 32-Jährige, der im Jahr 2000 aus Leipzig nach Bruchhausen-Vilsen zog, stimmt in das Gelächter ein: „Diana hat mich immer in den Arm gestochen. Und irgendwann, es hat eine Weile gedauert, haben wir dann Telefonnummern ausgetauscht.“ Stefan Engelhardt guckt seine Traumfrau schelmisch an: „Du hast mir deine Nummer einfach zugeschoben.“ Sie kontert grinsend: „Du bist ja nicht in die Gänge gekommen.“

Nachdem Stefan Engelhardt seiner Diana die erste SMS geschrieben hatte, entwickelte sich ein reger Kontakt. Sie schrieben und trafen sich bald regelmäßig. „Du hast mir dein Herz ausgeschüttet“, sagt die 43-Jährige und guckt ihren Gatten an. Der antwortet mit den Worten „Du hast mich gestützt. Und irgendwann hab ich mich in dich verliebt. Du warst es schon längst.“

Im Oktober 2010 wurden Diana und Stefan Engelhardt ein Paar, bald zogen sie am Schwalbenweg in Bruchhausen-Vilsen zusammen. Drei Jahre später stellte er ihr die Frage der Fragen: „Das war eine Überraschung“, sagt die Arzthelferin und strahlt. „Genau ein Jahr später haben wir geheiratet.“

Für den Antrag ließ sich Stefan Engelhardt etwas Besonderes einfallen. Als Ort wählte er das Kaiser-Wilhelm-Denkmal an der Porta Westfalica. „Mit meinem Gehirntumor hat unsere Geschichte angefangen“, erklärt der 32-Jährige, der als Packer bei der Firma Vilsa in Bruchhausen-Vilsen arbeitet. „Ich wurde im Herbst 2009 in Minden operiert und konnte von meinem Zimmer im Krankenhaus auf das Denkmal gucken.“ Also führte er seine Freundin zu dem Wahrzeichen, vorher hatte er einen Kreis aus Rosen darum gelegt. „Im Sonnenuntergang und mit einer Rose in der Hand habe ich sie gefragt, und sie hat Ja gesagt“, erzählt Stefan Engelhardt.

Ein Jahr später ließ sich das Paar an der Nolteschen Mühle in Süstedt unter freiem Himmel trauen, im Restaurant Esszimmer in Bruchhausen-Vilsen wurde anschließend mit 70 Gästen gefeiert. „Es war ein perfektes Fest“, sagt Diana Engelhardt, die in Nienburg aufgewachsen ist.

Alles zum Brokser Heiratsmarkt

Ihre Hochzeitsreise führte die Turteltauben nach Bulgarien. Einziger Wermutstropfen: Sie verpassten dadurch einige Tage des Brokser Markts. Das soll in diesem Jahr anders sein. Umso mehr freuen sich die Engelhardts, als „Brautpaar des Jahres“ ausgewählt worden zu sein. Die Gründe, warum sie sich als geeignet für den Titel ansehen: „Wir sind, wie wir sind“, sagt Stefan Engelhardt. Und seine Diana ergänzt lachend: „Wir sind ehrlich, offen und ein bisschen verrückt. Wir machen Sachen, die andere nicht machen. Mehr wollen wir aber nicht verraten.“

Ihre Zukunft wollen die beiden in Bruchhausen-Vilsen verbringen. „Wir fühlen uns wohl im Ort“, sagt Diana Engelhardt. Sie und ihr Mann genießen den gemeinsamen Garten und verbringen gerne Zeit mit ihrem Hund und den beiden Kindern, die die Arzthelferin mit in die Ehe gebracht hat. In dem großen Altersunterschied – Diana ist elf Jahre älter – sehen sie kein Problem. „Ich weiß nicht, wie andere darüber denken. Aber es ist mir auch egal“, sagt der Packer, der sich gesundheitlich wieder fit fühlt: „Es geht mir gut, wir haben ja uns.“

Was ist Diana und Stefan Engelhardts Geheimnis für eine glückliche Ehe? Die Antwort kommt schnell und fast wie aus einem Mund: „Ehrlichkeit, Liebe, Treue.“

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Bestatter/in?

Wie werde ich Bestatter/in?

Was moderne Brausen fürs Bad alles können

Was moderne Brausen fürs Bad alles können

CDU siegt bei Saar-Wahl - SPD profitiert nicht von Schulz

CDU siegt bei Saar-Wahl - SPD profitiert nicht von Schulz

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern

Meistgelesene Artikel

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

„Best Place to Learn“: Lloyd Shoes setzt in der Ausbildung auf Teamarbeit

„Best Place to Learn“: Lloyd Shoes setzt in der Ausbildung auf Teamarbeit

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Kommentare