Keine Explosionsgefahr

Biogas-Anlage in Flammen: Feuerwehr im Großeinsatz

+
Ein Fermenter wurde bei dem Brand beschädigt.

Br.-Vilsen - Auf einer Biogas-Anlage in Bruchhausen-Vilsen ist am Montagnachmittag ein Feuer ausgebrochen. Mehrere Wehren sind im Einsatz, um den Brand zu löschen.

Cord Brinker, Pressesprecher der Freiwilligen Feuerwehr Bruchhausen-Vilsen, gab um 17 Uhr Entwarnung: „Alles unter Kontrolle.“ Das Feuer in der Biogasanlage sei gelöscht worden, teilte er auf Nachfrage mit.

Bei Bauarbeiten an einem neuen Fermenter sei es aus bislang ungeklärter Ursache zu einem Brand am alten gekommen. Die beiden anwesenden Bauarbeiten hätten noch versucht, mit Feuerlöschern gegen die Flammen anzukämpfen, seien damit aber nicht erfolgreich gewesen. Einer der beiden Männer musste mit einer leichten Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht werden. 

Eine Explosionsgefahr habe nicht bestanden, das Gelände wurde allerdings vorsorglich abgesperrt. „Gebrannt hat nur die Hülle.“ Kurz zuvor hatte Kreisfeuerwehr-Sprecher Matthias Thom von deutlichen Schäden an der Anlage gesprochen, ohne bereits Details zu nennen.

Brand auf Biogas-Anlage in Bruchhausen-Vilsen

Brand auf Biogas-Anlage in Bruchhausen-Vilsen

Mehr als 100 Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Bruchhausen-Vilsen, Asendorf, Kleinenborstel, Dünsen und Martfeld, des Rettungsdienstes des Landkreises Diepholz und vom Versorgungstrupp des Deutschen Roten Kreuzes waren im Einsatz. Dazu kommt die Messstaffel des Landkreises Diepholz aus Kirchweyhe zur Überprüfung auf kritische Gase.

Drehleiter und Hebebühne im Einsatz

Eine Drehleiter aus Sulingen und die Hubbühne aus Bassum erlaubten es den Einsatzkräften, die Glutnester im Inneren des Fermenters zu löschen.

Biogas-Anlage fängt während Bauarbeiten Feuer

 © Feuerwehr
 © Oliver Siedenberg
 © Oliver Siedenberg
 © Oliver Siedenberg
 © Oliver Siedenberg
 © Oliver Siedenberg
 © Oliver Siedenberg
 © Oliver Siedenberg
 © Oliver Siedenberg
 © Oliver Siedenberg
 © Oliver Siedenberg
 © Oliver Siedenberg
 © Oliver Siedenberg
 © Oliver Siedenberg
 © Oliver Siedenberg
 © Oliver Siedenberg
 © Oliver Siedenberg
 © Oliver Siedenberg
 © Oliver Siedenberg
 © Oliver Siedenberg
 © Oliver Siedenberg
 © Oliver Siedenberg
 © Oliver Siedenberg
 © Oliver Siedenberg
 © Oliver Siedenberg
 © Oliver Siedenberg
 © Oliver Siedenberg
 © Oliver Siedenberg
 © Oliver Siedenberg
 © Oliver Siedenberg
 © Oliver Siedenberg
 © Feuerwehr
 © Feuerwehr
 © Feuerwehr
 © Feuerwehr

Brinker ging davon aus, dass die verbleibenden Restarbeiten bis 18.30 Uhr abgeschlossen sein würden. Einsatzleiter Michael Ullmann und Kreisbrandmeister Michael Wessels haben sich vor Ort einen Eindruck vom Einsatz gemacht. Dieser sei reibungslos verlaufen, erklärt Brinker, da erst vor einem Vierteljahr am nahegelegenen Kanal eine Wasserentnahme geprobt worden war. Davon profitierten die Einsatzkräfte am Montagnachmittag.

Die Polizei ist mit zwei Beamten aus Bruchhausen-Vilsen sowie zwei weiteren Kräften von der Tatortgruppe der Kripo vor Ort.

ml/kom

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Barock und Bio im Bliesgau

Barock und Bio im Bliesgau

Meistgelesene Artikel

Wendiger Flitzer für schwieriges Terrain

Wendiger Flitzer für schwieriges Terrain

Coronavirus erfasst alle Branchen: „Als Künstler ist man immer auch Überlebenskünstler“

Coronavirus erfasst alle Branchen: „Als Künstler ist man immer auch Überlebenskünstler“

Mutter übt scharfe Kritik: Kita-Gebühren trotz Schließung eingezogen

Mutter übt scharfe Kritik: Kita-Gebühren trotz Schließung eingezogen

Es dröhnt in der Stube

Es dröhnt in der Stube

Kommentare