3 000 Fahrzeuge bei Oldtimer-Ausstellung am Sonntag auf dem Marktplatz erwartet

Mit Ballonhupe, Petticoat und Ölkanne

+
Ein Bummel über den Marktplatz lohnt sich am Sonntag nicht nur für Oldtimer-Fans.

Br.-Vilsen - Von Heiner Büntemeyer. Es dürfte voll werden auf dem Marktplatz in Bruchhausen-Vilsen: Der Oldi-Club Altkreis Syke erwartet bei seiner Oldtimer-Ausstellung am Sonntag, 1. Mai, rund 3 000 Fahrzeuge aus dem vorigen Jahrhundert und noch mehr Gäste (nicht nur) aus dieser Zeit. Eine feste Startzeit gibt es nicht, aber ab 10 Uhr dürfte sich ein Besuch in jedem Fall lohnen. Das Ende ist gegen 18 Uhr.

Zu sehen sind betagte Pkw, Nutzfahrzeuge, Zweiräder und Traktoren. Unter den ausgestellten Fahrzeugen befinden sich einige außergewöhnliche Exemplare, von denen heute nur noch ganz wenige – und die auch nur bei schönem Wetter – über die Straßen brettern. Dazu zählt der „Three-Wheeler“ des Stuhrers Wolfgang Weyands mit einem außen über der Vorderachse liegenden Motor und nur einem einzigen Hinterrad.

Auch die legendäre „Tin Lizzy“ von Ford ist am Sonntag auf dem Marktplatz vertreten, jenes Auto, das seinerzeit in Detroit als erstes auf dem Fließband produziert wurde.

Wer sich Zeit nimmt für einen Rundgang, kann viele spannende und interessante Geschichten über die unterschiedlichen Autos hören, denn deren stolze Besitzer erzählen gern darüber.

Für den 1. Mai haben sich auch auswärtige Oldtimer-Clubs angemeldet, die eine gemeinsame Ausfahrt unternehmen und in Bruchhausen-Vilsen Station machen. Spezial-Vereine, die sich Marken wie Citroën, Volvo, Mercedes oder Borgward widmen, wollen sich gemeinsam präsentieren.

Für echte Oldtimer-Freaks genügt es indes nicht, nur ein altes Fahrzeug zu fahren. Für sie gehört zu einem Auto aus den 1920er-Jahren auch die Kleidung dieser Zeit, zur Nachkriegs-Isabella der Petticoat und zum Bentley oder zum Rolls Royce – auch diese Wagen sind am Sonntag dabei – eben ein Tweed-Jackett und Knickerbocker.

Die Motorradfahrer tragen abenteuerlich aussehende Brillen und Kopfbedeckungen, und viele Traktoristen ziehen ihren „Blaumann“ an. Den zu tragen, erweist sich immer wieder auch als sinnvoll, denn oft springt ein altes Dieselross erst nach langer Vorbereitung mit der Ölkanne, dem Glühkopf und der Kurbel am Schwungrad an.

Gerade unter den Zweirädern sind am Sonntag besonders alte Modelle zu entdecken, manche über 100 Jahre alt. Sie fahren zum Teil noch ohne Kupplung, müssen bei Rot vor der Ampel „abgewürgt“ und bei Grün mühsam wieder angetreten werden. Die Fahrer machen durch eine markante Ballonhupe auf sich aufmerksam, obgleich dies bei dem Lärm der Motoren oftmals überhaupt nicht nötig ist.

Im vergangenen Jahr reichte der vorgesehene Platz in Bruchhausen-Vilsen für die vielen alten Motorräder und Roller nicht aus. Daher wird diese Ausstellungsfläche nun fast verdoppelt.

Der Eintritt ist frei. Für besondere Anliegen baut der Oldi-Club Altkreis Syke auf dem Platz einen Informationsstand auf.

www.oldiclub.jimdo.com

Mehr zum Thema:

Riesenpanda Bao Bao in China gelandet

Riesenpanda Bao Bao in China gelandet

Narren müssen Sturm und Regen trotzen

Narren müssen Sturm und Regen trotzen

Kater an Karneval: Was dagegen hilft und was nicht

Kater an Karneval: Was dagegen hilft und was nicht

Schulkonzert in Bruchhausen-Vilsen

Schulkonzert in Bruchhausen-Vilsen

Meistgelesene Artikel

Mundgemachter Pop trifft auf Donald Trump

Mundgemachter Pop trifft auf Donald Trump

Spielmannszugtreffen in Kirchdorf: „Lasst uns Musik machen“

Spielmannszugtreffen in Kirchdorf: „Lasst uns Musik machen“

GTS 2001: Jeder dritte Lehrer krank

GTS 2001: Jeder dritte Lehrer krank

Lauter Knall schreckt Bewohner auf

Lauter Knall schreckt Bewohner auf

Kommentare