Fleckenrat stimmt zu

Hochregallager kann kommen: B-Plan Vilsa-Brunnen auf dem Weg

Auf dem Betriebsgelände von Vilsa-Brunnen soll ein Hochregallager entstehen. Foto: Anne-Katrin Schwarze
+
Auf dem Betriebsgelände von Vilsa-Brunnen soll ein Hochregallager entstehen.

Br.-Vilsen - Mit deutlicher Mehrheit hat der Rat des Fleckens am Mittwochabend den Bebauungsplan (B-Plan) Vilsa-Brunnen auf den Weg gebracht. Den Auslegungsbeschluss und den Beschluss über die parallele Durchführung des Verfahrens befürworteten 15 Ratsmitglieder, Ulf Schmidt (Die Grünen) und Bernd Garbers (SPD) enthielten sich, dagegen stimmten Bernd Schneider, Hildegard Grieb, Nicole Reuter, Bernd Brümmer (alle Die Grünen) und Ulrike Lampa-Aufderheide (Die Linke).

Nach der Überarbeitung werde der Plan erneut öffentlich ausgelegt, kündigte Fleckendirektor Bernd Bormann für Ende März an. Dann haben Träger öffentlicher Belange und Einwohner erneut vier Wochen Zeit, zum Projekt Stellung zu nehmen. „Mit dem Satzungsbeschluss rechnen wir noch vor der Sommerpause“, sagt Bernd Bormann auf Nachfrage dieser Zeitung. Damit wäre der Bebauungsplan dann rechtskräftig.

Wie schon im Bauausschuss vor einer Woche, ging der Abstimmung eine Diskussion voraus. Bernd Schneider (Die Grünen) bemängelte, dass es keine Abwägung zur Kritik gegeben habe, dass das Hochregallager (HRL) das Ortsbild beeinträchtige. Die Fraktion stellte daher auch einen Antrag auf Änderung des B-Plans hinsichtlich der maximalen Höhe des HRL auf 30 Meter. Dieser Antrag wurde mehrheitlich abgelehnt.

Für die CDU erklärte Willy Immoor: „Wir sehen den B-Plan als Signal, dass die Firma hier bleibt. Das HRL ist sichtbar, aber das ist vertretbar.“

Reinhard Thöle (SPD) räumte zwar auch ein, dass man „die Bedenken gegen das HRL nachvollziehen“ könne. Der B-Plan sichere aber einen Standort „mit Hunderten von Arbeitsplätzen“.

Aus der Riege der anwesenden Bürger äußerte Carsten Schultze erneut seine Bedenken. Hauke Sander fragte den Rat, ob dieser sich die Höhe und Dimension des HRL vorstellen könne. „Wie hoch ist der Vilser Kirchturm? Er hat eine Firsthöhe von 30 Metern. Würde der Verdener Dom in das HRL passen? Ja!“

Peter Jahnel erklärte, es könne nur eine Lösung geben, „die der Grünen. Ich möchte nicht, dass meine Kinder mal sagen, ,Auf was müssen wir denn da gucken?’“.

Über die Stellungnahmen aus der frühzeitigen Bürgerbeteiligung stimmte der Rat mit 15 Ja-Stimmen, fünf Nein-Stimmen sowie zwei Enthaltungen ab.

Den Beschluss über die Stellungnahmen aus dem Verfahren fasste der Rat mit den Gegenstimmen von Nicole Reuter, Bernd Brümmer, Hildegard Grieb und Ulrike Lampa-Aufderheide sowie den Enthaltungen von Bernd Schneider und Ulf Schmidt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Barock und Bio im Bliesgau

Barock und Bio im Bliesgau

Meistgelesene Artikel

Physiotherapeuten arbeiten weiter: Wir sind keine Massagepraxen“

Physiotherapeuten arbeiten weiter: Wir sind keine Massagepraxen“

Vier DHL-E-Autos brennen aus: Löscharbeiten schwierig

Vier DHL-E-Autos brennen aus: Löscharbeiten schwierig

Coronavirus trifft Veranstaltungen in Syke: Absage-Welle setzt sich fort

Coronavirus trifft Veranstaltungen in Syke: Absage-Welle setzt sich fort

Wendiger Flitzer für schwieriges Terrain

Wendiger Flitzer für schwieriges Terrain

Kommentare