Auch Richard Retzlaff heimst gute Punktzahl ein

Arved Waltz holt sich erneut einen Preis beim „Känguru-Wettbewerb“

Einige Teilnehmer des Känguru-Wettbewerbs sowie Friederike Heyne (Sechste von links), die den Wettbewerb koordinierte, und Schulleiterin Natascha Rogge (Vierte von rechts) freuen sich mit Arved Waltz (Mitte) und gratulierten ihm zum zweiten Preis. Foto: Vivian Krause

Br.-Vilsen - Von Vivian Krause. Gleich zwei Preise holten sich Schüler der Oberschule Bruchhausen-Vilsen beim diesjährigen Känguru-Wettbewerb: einen zweiten und einen dritten Preis. „Darüber freuen wir uns sehr“, sagte Schulleiterin Natascha Rogge bei der Siegerehrung der insgesamt 28 Oberschüler, die am mathematischen Wettstreit teilgenommen hatten. Auch in diesem Jahr waren darunter Schüler aller Jahrgänge vertreten.

Vorbereitet und ausgewertet wird der Wettbewerb vom Verein Mathematikwettbewerb Känguru mit Sitz an der Humboldt-Universität zu Berlin. Die Schüler hatten am Wettbewerbstag, dieses Jahr war das der 21. März, 75 Minuten Zeit zum Lösen der Aufgaben. Für die Klassenstufen fünf und sechs galt es, 24 Fragestellungen zu erarbeiten, für die Siebt- bis Zehntklässler gab es jeweils 30 Aufgaben. Die Antworten übermittelte die Schule anschließend an den Verein. Je nach Schwierigkeitsgrad gab es unterschiedlich viele Punkte für eine richtige Antwort, und Punktabzüge für eine falsche. Zu erreichen waren Punktzahlen bis 120 (Jahrgänge fünf/sechs) beziehungsweise 150 (Jahrgänge sieben bis zehn).

Ab einer bestimmten Punktzahl erhalten die deutschlandweit besten Teilnehmer – 2019 waren es mehr als 960 000 an etwa 11 700 Schulen – erste, zweite und dritte Preise. Erste Preise bekommen laut Angaben des Vereins Mathematikwettbewerb Känguru pro Klassenstufe etwa die besten 0,85 Prozent der Teilnehmer, zweite Preise gibt es für die nächsten rund 1,7 Prozent, und dritte Preise für die nächsten circa 2,55 Prozent, sodass rund fünf Prozent aller Teilnehmer einen Preis erhalten – darunter in diesem Jahr auch zwei der Bruchhausen-Vilser Oberschule.

Die Ergebnisse präsentierten Schulleiterin Natascha Rogge und Friederike Heyne, die den Wettbewerb an der OBS koordinierte, nun den Teilnehmern. Einen zweiten Preis erhielt Arved Waltz mit 117,5 Punkten. Der Zehntklässler hatte sich im vergangenen Jahr den ersten Preis gesichert (wir berichteten). Mit seinem Ergebnis belegt er schulintern den ersten Platz, denn mehr Punkte als er erreichte keiner.

„Ich kann ganz gut mit Zahlen umgehen“, sagte der Zehntklässler bei der Siegerehrung. Neben einer Urkunde und Glückwünschen überreichten Natascha Rogge und Friederike Heyne ihm ein Buch und ein T-Shirt. Denn: Der Teilnehmer mit dem weitesten „Känguru-Sprung“, das heißt, der größten Anzahl von aufeinanderfolgenden richtigen Antworten, erhält ein Shirt. „Toll, dass du uns wieder so gut vertreten hast“, sagte Rogge.

Richard Retzlaff holte sich mit 96,25 Punkten einen dritten Preis. Der Sechstklässler ist somit der Zweitbeste der Schule. Bei der Preisvergabe befand er sich noch auf Klassenfahrt.

Doch bei dem Wettbewerb gibt es nur Gewinner: Alle Teilnehmer erhielten eine Urkunde und einen Qwürfel, ein kleiner Zauberwürfel.

Weitere Infos zum Wettbewerb unter:

www.mathe-kaenguru.de

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Wie lange ist Eingefrorenes essbar?

Wie lange ist Eingefrorenes essbar?

Gibt es das ideale Kopfkissen?

Gibt es das ideale Kopfkissen?

So verhält sich der Renault Clio im Test

So verhält sich der Renault Clio im Test

Von der Leyen wird EU-Kommissionspräsidentin

Von der Leyen wird EU-Kommissionspräsidentin

Meistgelesene Artikel

Hymer-Wohnmobil-Fans spenden für Wünschewagen

Hymer-Wohnmobil-Fans spenden für Wünschewagen

Schimmel auf dem Käse: Gastronomin erneut wegen Hygieneproblemen verurteilt

Schimmel auf dem Käse: Gastronomin erneut wegen Hygieneproblemen verurteilt

Gemeinde will neuen Aussichtspunkt mit einem Hafenfest einweihen

Gemeinde will neuen Aussichtspunkt mit einem Hafenfest einweihen

Friedrich Meyer – eine Majestät mit blankgeputzten Schuhen

Friedrich Meyer – eine Majestät mit blankgeputzten Schuhen

Kommentare