Gibt es einen Zusammenhang?

Amokläufe und Videospiele

+
Die Gymnasiasten haben sich mit der Frage befasst, ob Shooter Menschen dazu bringen können, Amok zu laufen.

Br.-Vilsen - Von Niclas Berg, Theo Bielefeld, Stian Mysegades, Bastian Suling und Marilena Knoche, Schüler des Gymnasiums Bruchhausen-Vilsen. Amokläufe und Videospiele – gibt es einen Zusammenhang?

Was sind Shooter?

Shooter, auch Killerspiele genannt, sind Videospiele, in denen man, grob gesagt, andere Spieler aus aller Welt mit Waffen umbringt. Dabei geht es jedoch nicht nur ums stumpfe „Rumballern“, sondern vielmehr um Taktik, Spielen im Team und Absprachen. Mittlerweile können Spieler mit solchen Shootern Geld verdienen, wenn sie bei großen Turnieren gegeneinander spielen und gewinnen.

Ein Beispiel ist das Spiel „Counter-Strike: Global Offensive“. In diesem gibt es zwei Teams. Ein Team muss eine Bombe an einen bestimmten Punkt legen. Das andere Team muss dann verhindern, dass diese explodiert. Es gibt auch Extras, die man sich erspielen oder kaufen kann.

Viele Amokläufe sollen durch Shooter entstanden sein. Stimmt dieses Vorurteil?

Man hört es immer wieder: Amokläufer sollen ihre Taten in „Killerspielen“ geplant haben. Doch manche Experten, Psychologen und Pädagogen behaupten auch das Gegenteil. Es seien eher familiäre Probleme und die Gesellschaft an Amokläufen schuld, denn heute würden Schüler von ihren Eltern und Lehrern häufig unter Druck gesetzt.

Viele Spieler können bei Shootern auch entspannen und ihre Aggressionen abbauen, indem sie von der Außenwelt ein paar Minuten Pause machen. Außerdem kennen die meisten der Spieler den Unterschied zwischen Realität und Spiel.

Dennoch stimmen viele Außenstehende dem Vorurteil zu, da sie sich nicht mit der modernen Technik und Videospielen auseinandersetzen. Doch wir meinen: Wenn es tatsächlich Amokläufe durch Shooter geben sollte, dann müssten durch die FIFA-Reihe auch Fußballspieler oder durch „Mario Kart“ Rennfahrer entstehen. Dann bräuchte man für Berufe keine Ausbildung mehr – man könnte einfach Videospiele zum jeweiligen Berufswunsch spielen.

Trotzdem sollten Eltern wissen, welche Spiele ihre Kinder spielen. Deshalb wäre es sinnvoll, dass Schulen sich mit dem Thema beschäftigen und Psychologen für Aufklärung und Beratung der Schüler einstellen.

Quelle: www.schuelerzeitung-tbb.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Jugend-Stil und Tempo: 3:0 gegen Russland macht Hoffnung

Jugend-Stil und Tempo: 3:0 gegen Russland macht Hoffnung

Ausbildungsmesse an den BBS Rotenburg - der Donnerstag

Ausbildungsmesse an den BBS Rotenburg - der Donnerstag

May muss sich möglicherweise Misstrauensabstimmung stellen

May muss sich möglicherweise Misstrauensabstimmung stellen

Nienburg: Tanne vor Rathaus aufgestellt 

Nienburg: Tanne vor Rathaus aufgestellt 

Meistgelesene Artikel

Satirischer Ausflug in ländliche Gefilde beim Marktempfang

Satirischer Ausflug in ländliche Gefilde beim Marktempfang

„Keine Hinweise auf Abweichungen“ in Diepholzer Schlachthöfen

„Keine Hinweise auf Abweichungen“ in Diepholzer Schlachthöfen

Immer gleich, immer anders

Immer gleich, immer anders

Planung für Baugebiet in Wetschen schreitet voran

Planung für Baugebiet in Wetschen schreitet voran

Kommentare