Isa Fischer aus Bremen und Hermann Schröder aus Schwarme stellen gemeinsames Buch vor

Alte Gebäude und ihre Geschichten

+
Hermann Schröder aus Schwarme und Isa Fischer aus Bremen haben sich für Buch „Mühlen, Schlösser, Fachwerk zwischen Weser und Hunte“ zusammengetan. Das Bild in den Händen der Künstlerin zeigt Robberts Huus.

Schwarme - Robberts Huus in Schwarme, die Noltesche Wassermühle in Süstedt, das Alte Amtshaus in Bruchhausen-Vilsen und die Klostermühle am Heiligenberg – all diese Orte haben eins gemein: „Es sind interessante Gebäude mit interessanter Geschichte“, sagt Hermann Schröder aus Schwarme. Gemeinsam mit Isa Fischer stellte er während eines Pressegesprächs in Robberts Huus das Buch „Mühlen, Schlösser, Fachwerk zwischen Weser und Hunte“ vor. Darin zu finden sind insgesamt 29 Gebäude, die Isa Fischer aus Bremen gezeichnet hat. Hermann Schröder formulierte die Texte zu den aquarellierten Tuschezeichnungen.

Die beiden lernten sich im vergangenen Jahr kennen. Hermann Schröder gab im Mai bei der Künstlerin zwei Bilder in Auftrag. Wenig später entstand die Idee zur Zusammenarbeit. Der ortskundige Kommunalpolitiker erstellte eine Liste mit eindrucksvollen Orten, die Isa Fischer besuchte. Sie zeichnete direkt vor Ort mit Blick auf das jeweilige Motiv. „Ich habe immer alles dabei: Feder, Tusche, Wasser“, sagt sie. Zunächst entsteht eine Tuschezeichnung, dann folgt das Aquarell. Für ein Motiv benötigte sie rund drei Stunden.

Während ihres Studiums an der Hochschule für Künste in Bremen sei Isa Fischer angehalten worden, immer ein Zeichenbuch dabei zu haben, erinnert sie sich. Gesagt, getan. Nach und nach sammelte sie so etliche Zeichnungen an. Und sie entschloss sich schließlich, ihre Kunst auch öffentlich zugänglich zu machen. Das erste Projekt der freischaffenden Grafikerin und Stadtzeichnerin war die Ausstellung „100 Bremer Häuser“ sowie ein Buch mit dem gleichen Titel. Dieses brachte sie in ihrem eigenen Verlag, den Duplio-Verlag, heraus.

„Es gibt so tolle Gebäude hier in der Umgebung“, findet Isa Fischer mit Blick auf das aktuelle Projekt. Einige Orte auf der Liste fielen zwar heraus, zahlreiche andere haben nun einen Platz im 64 Seiten umfassenden Buch gefunden.

Die Texte seien laut Hermann Schröder „Appetizer“, also Appetithäppchen. Sie sollen Anreize geben, dort einmal selbst hinzufahren. Hermann Schröder kannte zwar viele Gebäude, oft jedoch nur oberflächlich. So arbeitete der ehemalige stellvertretende Schulleiter des Gymnasiums Am Markt in Achim sich in die jeweilige Geschichte ein. Im Nachhinein bezeichnet er dies als „sehr spannend“. Herausgekommen ist „ein bisschen etwas anderes mit regionalem Bezug“.

Buchpräsentation:

Zu einer Buchpräsentation und Ausstellung der Originalzeichnungen lädt Isa Fischer morgen von 12 bis 18 Uhr ins Lunser Landlädchen nach Thedinghausen-Lunsen (Kirchweg 1) ein. Wer das Buch (16,50 Euro) oder eine Originalzeichnung kaufen will, kann dies in Lunsen tun, aber auch bei der Volksbank und der Kreissparkasse in Schwarme sowie via Internet unter www.hausgezeichnet.info. Die Künstlerin ist bei Fragen zu erreichen unter Telefon 0421/2438037.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Lewandowski und Müller führen Bayern zu Zittersieg in Piräus

Lewandowski und Müller führen Bayern zu Zittersieg in Piräus

Leverkusen in Königsklasse vor dem Aus: Atlético zu clever

Leverkusen in Königsklasse vor dem Aus: Atlético zu clever

Großübung von Polizei und Rettungsdienst an BBS in Dauelsen

Großübung von Polizei und Rettungsdienst an BBS in Dauelsen

SPD beklagt Kramp-Karrenbauers Alleingang bei Syrien-Vorstoß

SPD beklagt Kramp-Karrenbauers Alleingang bei Syrien-Vorstoß

Meistgelesene Artikel

Interesse am Sport für das Herz

Interesse am Sport für das Herz

Hildegard Schubert aus Barnstorf vollendet ihr 100. Lebensjahr

Hildegard Schubert aus Barnstorf vollendet ihr 100. Lebensjahr

„Das kann niemand kriegen außer die HSG“

„Das kann niemand kriegen außer die HSG“

„Zuhause, Ruheoase, Urlaubsparadies“: Hüde ist mehr als ein Siedlungsname

„Zuhause, Ruheoase, Urlaubsparadies“: Hüde ist mehr als ein Siedlungsname

Kommentare