Von 300 auf 3.000

„Hill of Dreams“-Veranstalter erwarten auch in diesem Jahr tausende Gäste

+
Steffen Nolte (links) und Sven Kliesch laden in diesem Jahr zum vierten Mal zum Festival „Hill of Dreams“ in Süstedt ein.

Süstedt - Von Max Brinkmann. „Wir haben nicht damit gerechnet, dass sich das Festival so entwickelt“, sind sich Steffen Nolte und Sven Kliesch einig. Das „Hill of Dreams“ startete 2015 mit 300 Gästen – vier Jahre später werden bis zu 3 000 erwartet. Und zwar am 28. und 29. Juni am Freidorfer Weg in Süstedt.

Diesen Zuspruch haben die beiden Veranstalter am Anfang nicht erwartet. Die Idee entstand damals in der Süstedter Dorfjugend. Mittlerweile ist das Elektro-Festival weit über die Grenzen der Gemeinde bekannt: Gäste kommen aus ganz Niedersachsen und sogar darüber hinaus. 

Die Herangehensweise der Veranstalter hat sich aber kaum geändert: „Wir arbeiten nur strukturierter und geben mehr Aufgaben an externe Firmen ab“, erzählt Kliesch. Das Kernteam besteht immer noch aus den beiden Freunden und Noltes Frau Jennifer, die die zwei unterstützt. „Beim Festival-Aufbau helfen unsere Freunde aus dem Dorf mit“, sagt Nolte. Wenn es in die „heiße“ Phase geht, sind täglich zehn bis 15 Personen da, die auf dem Gelände anpacken. Zusätzlich gibt es ein fünfköpfiges Dekorations-Team.

Die größte Umstellung bis jetzt war die Verlängerung des Festivals von ein auf zwei Tage und der damit einhergehende Standortwechsel. Seit dem vergangenen Jahr findet das „Hill of Dreams“ am Freidorfer Weg an der Bundesstraße 6 statt. Die vorige Location, der Steinerberg, wurde zu klein.

Die Arbeitsverteilung der beiden sieht so aus, dass Nolte Acts sowie Sponsoren sucht und sich um das Veranstaltungsgelände und die Genehmigung kümmert. Kliesch betreibt das komplette Marketing.

Direkt nach dem Festival setzen sich die Organisatoren zusammen, resümieren die Veranstaltung und stellen einen Plan auf, in welchem Rahmen das „Hill of Dreams“ im nächsten Jahr stattfindet.

Beruflich haben die Süstedter übrigens nichts mit Eventplanung zu tun: Nolte ist Landwirt, Kliesch war zwar Veranstaltungstechniker, arbeitet aber jetzt in der medizinischen Forschung. Dennoch fühlten sie sich von ihren Aufgaben nie überfordert: „Der Vorteil war, dass das Festival nach und nach größer geworden ist. Dadurch konnten wir Schritt für Schritt lernen“, meint Kliesch. Nolte ergänzt: „Man lernt auch immer wieder neue Ansprechpartner kennen, die das Ganze einfacher machen.“

Ein genaues Ziel für die Zukunft des „Hill of Dreams“ haben die beiden nicht vor Augen. Es wäre aber schön, wenn das Festival „von Jahr zu Jahr etwas wachsen würde“. „Wir haben ein gutes Angebot geschaffen“, sind sich Nolte und Kliesch sicher. Und sagen: „Wir sehen jedes Jahr, wie viel Spaß das Festival den Besuchern macht.“

Tickets fürs Festival:

Karten gibt es in den Geschäftsstellen der Mediengruppe Kreiszeitung, im Toto Lotto-Laden an der Bahnhofstraße in Bruchhausen-Vilsen sowie online unter www.ticket-bag.de.

Das Line-up des Hill of Dreams

Diesen Sommer sollen wieder 32 DJs für Stimmung in Süstedt sorgen. Unter anderem ist Niels van Gogh dabei. Der Holländer ist gerade erst auf Platz eins der deutschen Dance-Charts gelandet. Weitere Acts sind Mashup Germany, Given Jeans und Max Fail. Außerdem soll es eine dritte Bühne für 90er- und 2000er-Musik geben sowie einen Lounge-Bereich, in dem sich die Festivalgänger in ihren Tanzpausen entspannen können.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Stuttgart patzt gegen Kiel - Bochum verspielt Sieg

Stuttgart patzt gegen Kiel - Bochum verspielt Sieg

Kunsthandwerker-Markt im Müllerhaus Brunsbrock

Kunsthandwerker-Markt im Müllerhaus Brunsbrock

Fronten im Katalonien-Konflikt verhärten sich

Fronten im Katalonien-Konflikt verhärten sich

Malteser Hospizgruppe feiert 25-jährigen Bestehen

Malteser Hospizgruppe feiert 25-jährigen Bestehen

Meistgelesene Artikel

Hinweis auf Bauland in Barrien reicht: Kein Platz mehr an der Moorheide

Hinweis auf Bauland in Barrien reicht: Kein Platz mehr an der Moorheide

65.000 Menschen aus dem Kreis Diepholz pendeln regelmäßig nach Bremen

65.000 Menschen aus dem Kreis Diepholz pendeln regelmäßig nach Bremen

Düsenjet-Knalle: „Schäden durch Überflüge nahezu ausgeschlossen“

Düsenjet-Knalle: „Schäden durch Überflüge nahezu ausgeschlossen“

Räuber prügeln auf zwei Opfer ein und verfolgen sie bis nach Hause

Räuber prügeln auf zwei Opfer ein und verfolgen sie bis nach Hause

Kommentare