25,48 Millionen Euro Gesamtumsatz im vergangenen Jahr / 404555 Tagesgäste

Tourismus lohnt sich

+
Radtouren durch die Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen sind bei Bürgern und Besuchern beliebt. Archivfoto: Oliver Siedenberg

Samtgemeinde - Von Mareike Hahn. Der Tourismus ist für die Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen ein wichtiger Wirtschaftsfaktor: Martin Fahrland schätzt den Gesamtumsatz in diesem Bereich allein im vergangenen Jahr auf 25,48 Millionen Euro. Der Geschäftsführer des Dachverbands Mittelweser-Touristik stellte dem Tourismusausschuss der Samtgemeinde die aktuellen Zahlen vor.

Bruchhausen-Vilsen gehörte im Jahr 2000 zu den Gründungsgesellschaftern der Mittelweser-Touristik, die die Mittelweser-Region vermarktet.

Zunächst machte Fahrland bei der Sitzung in Robberts Huus in Schwarme deutlich, dass man viele Zahlen nur schätzen könne. Denn der Tourismus umfasse sämtliche „Aufenthalte von Personen an Orten, die nicht deren Erstwohnsitz beziehungsweise Arbeitsort“ sind – private Übernachtungen beispielsweise müssten aber zum Teil nirgendwo angegeben werden, und auch die Anzahl der Tagesausflügler werde nicht erfasst.

Der Tourismus lohnt sich finanziell in jedem Fall: Das betonte Fahrland während seines Vortrags immer wieder. Ein Gast zahle im Durchschnitt 92,60 Euro für eine Übernachtung in einem gewerblichen Betrieb, bei Privatunterkünften wie Ferienwohnungen seien es 73,40 Euro. „Außerdem besuchen die Touristen Veranstaltungen, gehen essen und einkaufen.“

Zusammen mit Jutta Filikowski vom „TourismusService“ Bruchhausen-Vilsen hat Fahrland versucht zu errechnen, wie viele Besucher sich 2014 in der Samtgemeinde getummelt haben könnten. Die beiden kamen auf exakt 29967 gewerbliche Übernachtungen sowie rund 25000 private Übernachtungen, 404555 Tagesgäste, 7140 Dauercamper, 3450 Reisemobilgäste sowie 203776 Verwandten- und Bekanntenbesuche. „Ob es wirklich 400000 Tagesgäste waren oder doch 200000 oder 700000, kann ich nicht sagen“, unterstrich er einmal mehr, dass die Zahlen nicht in Stein gemeißelt sind. „Aber ich kann Ihnen sagen, dass der Tourismus eine hohe Rendite bringt.“

Der Geschäftsführer lobte die „tollen Radrouten“ in der Samtgemeinde und riet den Vertretern aus Politik und Verwaltung, diese zu pflegen. „Es sind genug“, meinte er. Catrice Ehlers, Mitarbeiterin im „TourismusService“, ergänzte: „Die Radtouren sind bei uns am meisten nachgefragt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Meistgelesene Artikel

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

14-Jähriger kracht auf der Flucht vor Polizei in Gaststätte

14-Jähriger kracht auf der Flucht vor Polizei in Gaststätte

„Summer in the City“: Besucher wünschen sich Fortsetzung

„Summer in the City“: Besucher wünschen sich Fortsetzung

Weyhe nimmt‘s locker mit „Singing in the rain“

Weyhe nimmt‘s locker mit „Singing in the rain“

Kommentare