Kunst-Installation von Heike Michaela Walter / Fünf große Objekte aus Terrakotta

Ein „Bienenbeet“ im Park

Heike Michaela Walter neben einer Bienenskulptur.

Syke - SYKE (vog) · In dem ehemaligen Gemüsegarten des Vorwerks, dem Ex-Domizil der Syker Amtmänner, ist Kunst eingezogen. Passend zur neuen Ausrichtung als Zentrum zeitgenössischer Kunst, zieren seit gestern fünf Objekte aus Terrakotta das Rondell im Park. „Bienenbeet“ hat die Künstlerin Heike Michaela Walter ihre Arbeit genannt und eine Brücke geschlagen zwischen Kunst und Natur.

Der Name Walter setzt durchaus Assoziationen zur Kunst frei. Kaum verwunderlich, bei Heike Michaela Walter handelt es sich um die Tochter des Malers Hans-Albert Walter, der mehr als 20 Jahre in Diepholz lebte und über die Grenzen des Landkreises hinaus Anerkennung fand.

Anders als ihr Vater bevorzugt die Tochter jedoch die Bildhauerei. Sie studierte Objekt- und Keramikdesign, hat seit über 20 Jahren zahlreiche Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland gehabt. Mit einem künstlerischen Ansatz, der stets auch immer die Natur mit  einbezog.

Seit Mitte der 90er Jahre konzentrierte sich die Künstlerin auf organische Formen, besonders auf wabenförmige Projekte, erklärte Nicole Giese, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Vorwerks, gestern bei der Einweihung der Objektinstallation.

Das „Bienenbeet“ stellt eine Symbiose dar zwischen Natur und Kunst, ausgehend vom Naturstoff Ton.

Die fünf bis zu 140 Zentimeter hohen Terrakotta-Skulpturen sind zweiteilige konisch zulaufende Hohlkörper. Mit den Einzeltiteln „Bienenhochburg“, „Bienenhotel“, „Bienenkorb“, „Bienenpalast“ und „Bienenstock“ vermitteln sie das süße Gefühl exotischer Geschichten. Die Objekte ähneln geflochtenen Körben mit der Wabe als Grundform. Womit sich für Nicole Giese der Kreis zur Natur wieder schließt, sei doch die Wabe die Keimzelle des Lebens. Die Wabe als Form bildet auch das inhaltliche Konzept des „Bienenbeets“. Die einzelnen Elemente markieren dabei die Eckpunkte der Gartenanlage.

Bislang nur Kunst, soll sich die Natur später über Wildblumen einmischen und auch die realen Bienen anlocken. Zur Einweihung symbolisierten gestern ein lockerer Teppich aus Rosenblättern dieses Vorhaben.

Dr. Ralf Vogeding, künstlerischer Leiter des Syker Vorwerks und Direktor des Kreismuseums Syke, äußerte sich stolz über den werdenden Skulpturengarten im Vorwerk. Und auch darüber, dass es gerade Heike Michaela Walter sei, die mit dazu beitrage. Von ihr habe das Kreismuseum bereits drei Objekte, erklärte der Leiter des Vorwerks.

Gespräche zwischen der Künstlerin und dem Museumsleiter über das „Bienen“-Projekt gibt es seit Ende der 90er Jahre. Im ersten Entwurf war die Installation noch als „Bienenhügel“ geplant gewesen. Der Hügel habe allerdings Probleme bereitet und sei abhanden gekommen, so Vogeding launig. Ein inhaltlicher wie praktischer Verlust. Das „Bienenbeet“ erstreckt sich nun ebenerdig im Park des Vorwerks. Für Vogeding der richtige Platz, verbunden mit der Hoffnung, dass die Besucher ihn erobern.

Das könnte Sie auch interessieren

"Klasse wir singen!" in Wildeshausen

"Klasse wir singen!" in Wildeshausen

Abschlusstag der Waldjugendspiele in Verden

Abschlusstag der Waldjugendspiele in Verden

Höchste Auflösung ohne Aufpreis: Neues Apple TV 4K im Test

Höchste Auflösung ohne Aufpreis: Neues Apple TV 4K im Test

Fußball-Tennis am Donnerstag

Fußball-Tennis am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

637. Großmarkt: Schon Bewerbungen für 2018

637. Großmarkt: Schon Bewerbungen für 2018

B 69: Vollsperrung aus Sicherheitsgründen

B 69: Vollsperrung aus Sicherheitsgründen

Betrunkener Autofahrer flüchtet vor der Polizei und baut Unfall

Betrunkener Autofahrer flüchtet vor der Polizei und baut Unfall

Ein ganzes Dorf feiert Erntefest

Ein ganzes Dorf feiert Erntefest

Kommentare