Aufführung am Samstag

Zirkus von Kindern für alle: Projektwoche von Bassumer Künstler-Paar

Der zehnjährige Aaron übt mit seinen Freunden für eine Zirkusnummer, in der ein Reifen, Mut und gutes Timing wichtig sind.
+
Alles Hopp! Der zehnjährige Aaron übt mit seinen Freunden für eine Zirkusnummer, in der ein Reifen, Mut und gutes Timing wichtig sind.

Daniela Franzen und Marcello Monaco bringen einmal mehr ein artistisches Unterhaltungsprogramm nach Bassum. Mit 30 Kindern üben sie diese Woche ein Programm mit Einrädern, Clowns und spektakulären Bewegungen ein. Die Ergebnisse zeigt der „Kinderzirkus Schapito“ in einer großen Aufführung in der Gilde-Festhalle am Samstag.

Bassum – Der zehnjährige Aaron wartet, atmet kurz durch und nimmt dann langsam Anlauf. Immer schneller werdend rennt er auf einen Reifen zu, der wenige Zentimeter über dem Boden gehalten wird. Kurz vor dem Reifen springt der Junge ab und hechtet mit einem waghalsigen Sprung durch das Sportgerät. Auf der anderen Seite landet er sicher auf den ausgelegten Turnmatten.

Diese und ähnliche Szenen spielen sich derzeit tagtäglich in der Bassumer Gilde-Festhalle ab. Aaron ist eines von insgesamt 30 Kindern, die dort am Zirkusprojekt „Kinderzirkus Schapito“ mitwirken. Verantwortlich dafür zeichnet sich das Bassumer Künstler-Paar Marcello Monaco und Daniela Franzen.

„Wir hatten Angst“, gibt Marcello Monaco am Rande des Treibens zu, „dass sich nicht genügend Kinder anmelden.“ Schließlich sei es für beide das erste derartige Projekt, Erfahrungswerte bezüglich der Resonanz fehlten. Mit zehn bis bestenfalls 20 Kindern habe man gerechnet, doch nachdem unter anderem die Kreiszeitung von den Plänen berichtet hatte, kam der Ansturm. Bereits einen Tag später sei bei 30 Anmeldungen ein Schlussstrich gezogen worden.

Sprung durch die Reifen

Was Marcello Monaco besonders freut: „Alle Kinder sind auch erschienen.“ Und obwohl die Gruppe am Montag das erste Mal zusammentraf und sich die meisten Anwesenden untereinander nicht kannten, sei schnell so etwas wie ein Gemeinschaftsgefühl entstanden. „Es ist wunderschön, als wenn wir uns schon lange kennen“, schwärmt der Artist von der Homogenität der bunt gemischten Gruppe.

Gefunden haben auch der siebenjährige Mika und sein neunjähriger Freund Luc die beiden Bassumer Finn (8) und Aaron (10). Derzeit üben die vier Jungs gemeinsam die bereits erwähnte Nummer mit den Reifen. Begeistert springen sie abwechselnd durch und über unterschiedlich große Reifen, während Marcello Monaco die Matten für die Landung arrangiert und Tipps gibt. „Kennst du die Flugrolle?“, fragt er, und macht das Kunststück, bei dem man auf den Händen landet und in einer flüssigen Bewegung in einen Purzelbaum übergeht, vor.

Die Idee zu der Zirkusnummer kam von Aaron. Das beschreibt auch den Gedanken hinter dem Projekt sehr gut, wie Marcello Monaco erklärt: „Die Kinder haben die Ideen. Wir helfen, diese Ideen dann auf den Punkt zu bringen.“ So hätten beispielsweise die Clowns ihre eigene Aufführung erarbeitet.

All das, was die Kinder in der laufenden Woche erarbeiten, soll dann am Samstag um 15 Uhr an gleicher Stelle in einer großen Aufführung seinen Höhepunkt finden. Daran lässt der Organisator jedenfalls keinen Zweifel, schließlich habe „jedes Kind seine Sache gefunden“, die es vor zahlreichen Gästen darbieten möchte. So soll bis Samstag ein kostenlos besuchbares Programm mit zehn bis 15 Szenen stehen.

„Kostenlos“ ist dabei ein gutes Stichwort, denn auch für die Kinder kostet die Teilnahme an dem einwöchigen Ferienprojekt nichts. Dafür haben Daniela Franzen und Marcello Monaco Sponsoren aufgetrieben, die dafür sorgen, dass sogar die Verpflegung mit kindgerechtem Mittagessen gesichert ist.

Eine helfende Hand bietet Artistin Tina Badenhop der elfjährigen Martje bei der Tuchakrobatik.

Doch eines betont Letzterer: „Das ist hier keine Freizeit, sondern eine intensive Woche!“ Freilich mit viel Spaß und ohne Druck, doch schon alleine der Ehrgeiz der Kinder, eine tolle Show auf die Beine zu stellen, treibt an. Daher ist Marcello Monaco auch „guter Dinge, dass wir eine schöne, witzige Aufführung auf die Bühne bringen werden.“

Worauf sich die Besucher freuen können

Während Marcello Monaco das erzählt, versammeln sich die Kinder auf der Empore um Tina Badenhop und Mohammed Sorr. Die beiden Artisten komplettieren das Betreuer-Team und üben mit den Nachwuchs-Akrobaten gerade ein paar Kunststücke an von der Decke baumelden Tüchern. Ganz vorne mit dabei sind Lina (10), Martje (11) und Ana (10). Das Trio klettert an den Tüchern in schwindelerregende Höhen oder baumelt kopfüber von der Decke. Über ihre Lehrer haben die drei Mädchen nur Gutes zu sagen: „Die sind alle ganz nett und lustig“, sagt Martje.

Worauf dürfen sich die Besucher am Samstag ihrer Meinung nach freuen? „Auf eine coole Zirkusnummer“, sagt Martje, „auf Einräder, Artistik, Clowns...“, doch dann fällt ihr Lina ins Wort: „Hey, nicht alles verraten!“ Die Zehnjährige richtet daher einen kurzen, knackigen Appell an alle, die mehr wissen möchten: „Herkommen!“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Etliche Verstöße bei groß angelegter Kontrolle in Syker Shisha-Lounge

Etliche Verstöße bei groß angelegter Kontrolle in Syker Shisha-Lounge

Etliche Verstöße bei groß angelegter Kontrolle in Syker Shisha-Lounge
Blitzer im Landkreis Diepholz: Dies sind die aktuellen Standorte

Blitzer im Landkreis Diepholz: Dies sind die aktuellen Standorte

Blitzer im Landkreis Diepholz: Dies sind die aktuellen Standorte
„Es gibt viel zu leben, bevor man stirbt“

„Es gibt viel zu leben, bevor man stirbt“

„Es gibt viel zu leben, bevor man stirbt“
20-Jähriger bei Unfall in Siedenburg lebensgefährlich verletzt

20-Jähriger bei Unfall in Siedenburg lebensgefährlich verletzt

20-Jähriger bei Unfall in Siedenburg lebensgefährlich verletzt

Kommentare