Inventur im Tierpark Petermoor

Weißt du wieviel Vöglein fliegen?

Ob es den Vögeln gut geht, wird auch bei der Inventur überprüft. Fotos: Jantje Ehlers
+
Ob es den Vögeln gut geht, wird auch bei der Inventur überprüft.

Wie viele Tiere gibt es denn im Tierpark Petermoor in Bassum? Genau das gilt es herauszufinden bei der regelmäßigen Inventur. Wir waren mit dabei.

Bassum – Gerüstet mit Klemmbrett und Kescher marschieren Maik Otto und Carolin Meineke Richtung Wellensittich-Gehege. Die Vögel mit dem leuchtend-bunten Gefieder, das einen schönen Kontrast zum grauen Januar-Himmel bildet, sitzen auf ihren Ästen, dösen und piepsen friedlich vor sich hin. Noch. Denn heute ist ein besonderer Tag: Inventur. Und während Betriebe ihre Artikel und Waren durchzählen, prüfen Otto und Meineke, wie viele Vögelchen derzeit den Tierpark bevölkern.

„Bei allen anderen Tieren haben wir das auch so im Blick, da unser Bestandsbuch immer auf dem neuesten Stand und unser Park ja auch recht überschaubar ist“, sagt Otto. Dass das Wetter nicht so gut ist, sieht er als Vorteil, weil dann auch weniger Gäste da sind. Denn je mehr Publikum, desto aufgedrehter sind die Vögel, für die das Durchzählen ohnehin Stress bedeutet.

Otto öffnet die Tür und er und Meineke treten ein. Nun kommt Bewegung in den Käfig. Die Vögel flattern von links nach rechts und hüllen die Tierpfleger in eine Wolke aus bunten Federn und empörtem Kreischen. Otto hebt behutsam den Kescher, um einen der Vögel im Flug zu erwischen, ohne die anderen zu verletzen. Nach mehreren Versuchen hat er endlich einen im Netz. „Eine alte Henne“, sagt Otto. Vorsichtig gleitet sein Finger über den bebenden Körper. Denn wenn er und seine Kollegin die Tiere schon dem Stress aussetzen, wollen sie auch gleich einen Rundum-Check machen, um ihnen ein weiteres Fangen für eine Untersuchung zu ersparen. Dabei werden auch gleich die Krallen gestutzt.

„Wir fühlen beispielsweise, ob sie dick genug ist, ob die Füße gesund sind, schauen wie das Gefieder und die Augen aussehen“, erklärt Otto, während Meineke sich Notizen macht. Danach kommt die Vogeldame in den Innenbereich und der nächste Flattermann ist an der Reihe. Und das über 40 mal.

Als alle Vögel vermerkt sind, machen die Tierpfleger noch eine Runde durch den Park und schauen bei ihren anderen Schützlingen vorbei. Bei vielen stehen Veränderungen ins Haus. So können sich die fünf Ziegendamen freuen, denn bald zieht ein – hoffentlich stattlicher – Kerl bei ihnen ein. „Wir kaufen einen Ziegenbock aus Wagenfeld“, sagt Otto und schmunzelt: „Ohne Männer sind die Ziegen nicht glücklich.“ So werden voraussichtlich im Sommer viele kleine Zicklein die Herzen der Besucher im Sturm erobern.

Kein Nachwuchs, aber immer hungrig: Die Kattas

Nachwuchs kündigt sich auch bei den Meerschweinchen, Schafen und Hühnern an. „Die ersten Küken werden so um Ostern herum schlüpfen“, sagt Meineke. Auch Nandu-Hahn David ist schon in Brutlaune. „Das sieht man daran, dass er sich aufplustert, Kopf und Hals dicker wirken und er öfter mit den Flügen zuckt“, erklärt Meineke. David lebt zusammen mit zwei Damen, wobei er eine zu seiner Lieblingsfrau erkoren hat. So uncharmant dieses Arrangement für die Weibchen erscheinen mag, so ist Casanova David dafür „ein super Papa“, lobt Meineke. „Bei den Nandus legen die Weibchen bloß die Eier, aber ausbrüten und sich um die Kleinen kümmern, übernimmt das Männchen“

Bereits angekommen ist der Nachwuchs bei den Kängurus. Zwei Babys stecken ab und zu die Köpfchen aus den Beuteln ihrer Mamas.

Keinen Nachwuchs wird es hingegen bei den Kattas geben. Denn Kinder bringen ziemliche Unruhe in die Gruppe, da die Weibchen sich manchmal untereinander die Kleinen wegnehmen. Das führte schon einmal dazu, dass ein Katta-Kind starb.

Aber auch für die Mitarbeiter des Tierparks Petermoor gibt es eine Veränderung – auch wenn diese noch etwas dauern wird. Sie bekommen ein neues Häuschen, worauf sie sich schon sehr freuen. „Im Sommer ist es in dem alten Haus ziemlich heiß, es gibt keine Umkleide und mit drei Leuten wird es schon ziemlich eng“, sagt Meineke. Das neue Häuschen wird wohl 2021 am Ziegengehege entstehen. Dafür werden das alte Kaninchenhaus und das Carport weichen.

Die Ziegen bekommen schon nächste Woche ein neues Dach. Dann ist alles schick, wenn der Bock einzieht. Wird der auch automatisch Anführer der Gruppe? Meineke schüttelt den Kopf. Chef-Ziege Ilse sei sehr dominant und lasse sich in der Regel nicht die Butter vom Brot nehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Whisky-Tasting im Bayerischen Wald

Whisky-Tasting im Bayerischen Wald

Deutschland älteste Strandkorb-Manufaktur im Portrait

Deutschland älteste Strandkorb-Manufaktur im Portrait

Fotostrecke: Werder verliert deutlich gegen Frankfurt

Fotostrecke: Werder verliert deutlich gegen Frankfurt

Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike

Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike

Meistgelesene Artikel

„Die Idee zündete sofort“

„Die Idee zündete sofort“

„Der mit dem Storch lebt…“

„Der mit dem Storch lebt…“

Hoffnung auf Lockerung der Corona-Maßnahmen: Gleis 1 will im September wieder durchstarten

Hoffnung auf Lockerung der Corona-Maßnahmen: Gleis 1 will im September wieder durchstarten

„Red Carded“ packt die Gefühle

„Red Carded“ packt die Gefühle

Kommentare