Volker Reinholz ist seit mehr als 30 Jahren Fahrlehrer / Seit 25 Jahren in Bassum

„Man muss Psychologe und Pädagoge in einem sein“

+
Volker Reinholz am Steuer seines Fahrschulwagens.

Bassum - Von Frauke Albrecht. „Es gibt Fahrschüler, die können keine zehn Meter geradeaus fahren. Da würde ich schon sagen, dass sie kein Talent besitzen.“ Volker Reinholz ist seit mehr als 30 Jahren Fahrlehrer und hat vor genau 25 Jahren in Bassum eine Fahrschule eröffnet. In dieser Zeit hat er einiges erlebt.

Am Ende können es aber alle schaffen, ist er überzeugt. Es sei eine Frage der Stundenzahl. Er habe von einem gehört, der hatte 320 Stunden. „Ich selbst habe in meiner Anfangszeit eine Frau unterrichtet, die kam auf 140 Stunden.“ Das seien aber Ausnahmen, beschwichtigt der Fahrlehrer. Der Durchschnitt benötigt 20 Stunden plus.

Auffällig sei, dass die motorischen Fertigkeiten der Fahrschüler in den vergangenen Jahren nachgelassen hätten. „Viele haben Probleme mit der Kupplung“, weiß Reinholz. Das Anfahren gehört zu seinen liebsten Übungen.

Neben der Fahrschule in Bassum unterhält er Filialen in Syke und Brinkum. Fahrlehrer zu sein, ist sein Traumberuf. „Man muss Psychologe und Pädagoge in einem sein und eine gute Menschenkenntnis besitzen“, sagt er. Der Job werde einfach nicht langweilig.

Prekäre Situationen habe es nur sehr selten erlebt. „Ich kann ja jederzeit eingreifen.“ Tut er dann auch. Im Prüfungsfall wäre der Kandidat dann aber durchgefallen.

„Durchfallen geht schnell“, weiß der Fahrlehrer. „Heutzutage müssen die Prüflinge richtig was können.“ Die Anforderungen seien gestiegen. Die Gefahrenbremsung beispielsweise sei mittlerweile Pflicht in der Prüfung. Auch technische Fragen müssen beantwortet werde, ebenso Fragen zur Sicherheit.

Reinholz ist überzeugt: Die meisten der langjährigen Fahrer würden ohne Lernen durch die Prüfung rasseln. Einige auch im praktischen Teil. „Ich sehe die Fehler ja täglich.“ Der grüne Pfeil werde häufig völlig falsch interpretiert. „Da muss man trotzdem halten“, erklärt der Fahrlehrer. Auch beim mehrspurigen Abbiegen schlägt er häufig die Hände über dem Kopf zusammen.

Besonders ärgert er sich über die Rücksichtslosigkeit vieler Autofahrer, vor allem gegenüber Fahrschulen. „Das sind schon italienische Verhältnisse.“

Bereits zweimal seien Autofahrer hinten auf den Fahrschulwagen aufgefahren. Zum Glück blieb es bei Blechschäden.

Reinholz hält eine regelmäßige Auffrischung der theoretischen Kenntnisse für sinnvoll. Im Übrigen spricht er sich für einen Gesundheitscheck für Autofahrer ab dem 50. Lebensjahr aus.

Er wollte schon als Kind Fahrlehrer werden. „Ich habe eine Leidenschaft für alles, was fährt. Ich bin mit meinem Opa Trecker gefahren, habe mir von meinem Konfirmationsgeld mein erstes Moped gekauft und auch schon immer gerne geschraubt.“ Reinholz ist in Wesenstedt bei Ehrenburg aufgewachsen.

Seinen eigenen Fahrlehrer nahm er sich zum Vorbild. Doch der riet kurioserweise von dem Beruf ab. Da die Ausbildung zudem mehrere tausend Mark kostete, wurde Reinholz Zahntechniker. „Ich wollte was Feinmechanisches machen. Außerdem hatte ich eine Lehrstelle bekommen.“

Der Job habe ihn aber nicht glücklich gemacht. Er kündigte und gründete ein eigenes Fuhrunternehmen. Sechs Jahre lang fuhr er durch ganz Europa. Dann hatte er genug, wollte mehr Zeit mit seiner Familie verbringen.

Reinholz erinnerte sich an seinen Kindheitstraum und machte die Prüfung zum Fahrlehrer. „Das war wahnsinnig schwer“, erzählt er. Von 21 Teilnehmern schafften am Ende nur zwei die Prüfung. Er gehörte dazu.

Da man mindestens zwei Jahre als Fahrlehrer gearbeitet haben muss, bevor man sich selbstständig machen darf, arbeitete Reinholz in Minden bei einer Großfahrschule. Dort blieb er drei Jahre. Später gründete er seine eigene Fahrschule in Diepholz. Nach sechs Jahren übernahm er zusätzlich Fahrschulen in Bassum und Twistringen.

Mittlerweile hat Reinholz einen Partner, Oliver Dworzak. Unterrichtet werden alle Klassen. Reinholz ist zudem Ausbildungsfahrer sowie Ausbildungsleiter für Aufbauseminare für Fahranfänger.

www.fahrschule-reinholz.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Tageslicht und Ausblick – Welches Dachfenster sich eignet

Tageslicht und Ausblick – Welches Dachfenster sich eignet

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

US-Golfstar Jordan Spieth gewinnt 146. British Open

US-Golfstar Jordan Spieth gewinnt 146. British Open

Meistgelesene Artikel

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

„Summer in the City“: Besucher wünschen sich Fortsetzung

„Summer in the City“: Besucher wünschen sich Fortsetzung

Philip Sander löst Simon Hammann als Schützenkönig von Twistringen ab

Philip Sander löst Simon Hammann als Schützenkönig von Twistringen ab

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

Kommentare