Zwei weitere Personen leicht verletzt

Tödlicher Unfall auf der B51

+

Bassum/Fahrenhorst - Auf der B51 kam es am Mittwochmorgen zu einem Unfall, bei dem eine 46-Jährige tödlich verletzt wurde, teilt die Polizei mit.

Die Frau war gegen 10.45 Uhr von Stuhr-Fahrenhorst in Richtung Bassum unterwegs. Sie fuhr aus bisher unersichtlichem Grund in den Gegenverkehr. Dort konnte ein 48-jähriger Lastwagen-Fahrer nicht mehr ausweichen und stieß frontal mit dem Auto zusammen, heißt es weiter. Die 46-Jährige wurde mit ihrem Wagen in den Seitenraum der Straße geschleudert. Der Lastwagen geriet ebenfalls ins Schleudern und kollidierte seitlich mit dem Wagen eines 51-Jährigen, der zuvor hinter der Frau fuhr.

Der Notarzt konnte nur noch den Tod der Fahrerin feststellen. Die Feuerwehr befreite sie aus dem Wrack. Der Lkw-Fahrer und der 51-Jährige wurden bei dem Unfall leicht verletzt. 

Tödlicher Unfall auf der B51

Für Bergungs- und Aufräumarbeiten wurde die B51 voll gesperrt und der Verkehr umgeleitet. Bis zum Nachmittag staute es sich auf den Straßen. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Der Schaden wird auf mehr als 100.000 Euro geschätzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Palästinenser weisen US-Äußerungen zu Klagemauer zurück

Palästinenser weisen US-Äußerungen zu Klagemauer zurück

Weihnachtskonzert in der Sporthalle der Wiedauschule

Weihnachtskonzert in der Sporthalle der Wiedauschule

Kindermusical in Hoyerhagen

Kindermusical in Hoyerhagen

Weihnachtskonzert der Eichenschule in der St.-Lucas-Kirche

Weihnachtskonzert der Eichenschule in der St.-Lucas-Kirche

Meistgelesene Artikel

Landwirt Loerke erwägt den Gang zum Gericht

Landwirt Loerke erwägt den Gang zum Gericht

Wintershall-Chef Mehren setzt auf mehr Effizienz und Wachstum

Wintershall-Chef Mehren setzt auf mehr Effizienz und Wachstum

Wirtschaftsförderung im Landkreises Diepholz zieht Bilanz

Wirtschaftsförderung im Landkreises Diepholz zieht Bilanz

Tamika Campbell im Kulturforum: Originell, aber nicht selten vulgär

Tamika Campbell im Kulturforum: Originell, aber nicht selten vulgär

Kommentare