Zum 50. Geburtstag gibt's einen Kletterparcour

Tierpark Petermoor schön wie nie

+
Durch Investitionen des Fördervereins gewinnt der Tierpark Petermoor weiter an Attraktivität. Pünktlich zum 50. Geburtstag ist ein neuer Kletterparcours für die kleinsten Gäste fertiggestellt worden.

Bassum - Von Ute Schiermeyer. Zum Jubiläum präsentiert sich der Tierpark Petermoor attraktiver denn je: Pünktlich zum 50. Geburtstag am Sonntag ist ein neuer Kletterparcours mit Aussichtsplattform für die kleinsten Gäste fertiggestellt worden. So gibt es jetzt neben dem Kletterturm und der Entdeckerhütte einen weiteren Anziehungspunkt für Kinder.

Sittiche in ihren Volieren betrachten, Enten und Gänse füttern, Meerschweinchen oder Chinchillas beobachten und natürlich Zwergziegen streicheln: Was viele schon als Kind selbst im Petermoor erlebt haben, teilen sie nun mit ihren eigenen Kindern.

Exoten und Haustierrassen nebeneinander

1967 wurde der Tierpark auf Initiative des damaligen Stadtdirektors Wilhelm Lülker aus einem einfachen Schwanenteich geschaffen. Die ersten Bewohner waren damals neben dem Wassergeflügel Reh- und Dammwild sowie zwei Esel und Bergziegen. Besonders die Ziegen erfreuten sich großer Beliebtheit bei Kindern, so dass der Tierpark 1992 ein Streichelgehege einrichtete.

2001 konnte ein ansprechendes Haus für Papageien und Affen errichtet werden. Seit 2009 können die Kattas über eine schmale Brücke von ihrem Haus auf die im Teich gelegene Affeninsel gelangen und sich dort bei gutem Wetter frei bewegen und klettern. Aber im Petermoor leben neben exotischen Bewohnern wie Lamas, Nandus oder Hirschziegenantilopen auch viele Tiere alter Haustierrassen, um deren Erhalt sich der Tierpark bemüht. Zum Beispiel Diepholzer Landgänse oder Thüringer Barthühner. 2007 wurde der Park von der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen (GEH) als Arche-Park ausgezeichnet.

Förderverein und Spenden ermöglichen Umbauten

Zurzeit leben auf dem rund 1,5 Hektar großen Areal fast 400 Tiere aus etwa 80 Arten.

In jüngster Zeit konnten einige Gehe neu gestaltet werden. In der Asienanlage wurde ein Bachlauf erbaut, und pünktlich zum 50. Geburtstag wurden die Volieren im Eingangsbereich am Schützenplatz neu errichtet.

Ermöglicht wurden die Erneuerungen der letzten Jahren durch die Mitgliedsbeiträge der über 300 Fördervereinsmitglieder sowie durch Spenden von Privatpersonen und Firmen, aber auch durch viele kleine Spenden der Besucher.

Nicht nur Bassumer Gäste zieht es regelmäßig ins Petermoor, sondern auch aus der Umgebung. 20.000 Besucher, so schätzt der Förderverein, kommen jährlich in den Tierpark. Genauere Zahlen gibt es nicht, denn der Eintritt in den ganzjährig geöffneten Park ist kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

„goraSon“ brennt ein Feuerwerk der osteuropäischen Musikkunst ab

„goraSon“ brennt ein Feuerwerk der osteuropäischen Musikkunst ab

Premiere bei der „Barnstorfer Speeldeel“: Volles Haus und viel Vergnügen

Premiere bei der „Barnstorfer Speeldeel“: Volles Haus und viel Vergnügen

Drittes Forum für das Ehrenamt in Stuhr

Drittes Forum für das Ehrenamt in Stuhr

Förderschule Freistatt: Bald mit Außenstelle in Sudweyhe

Förderschule Freistatt: Bald mit Außenstelle in Sudweyhe

Kommentare