Wieder Kängurus in Bassum

Neue Bewohner, neue Behausungen: Tierpark Petermoor mausert sich weiter

Zwei gelb-blaue Aras auf einem Ast hinter einem Draht-Gitter.
+
Bunte Exoten: Die Gelbbrust-Aras waren Wunschtiere der Pfleger.

Aras, Kängurus, Leguane oder Chinchillas: Es gibt Neuzugänge im Bassumer Kleinzoo. Auch bei den Behausungen hat sich etwas getan. Möglich hat das der Förderverein gemacht.

Bassum – Immer in Bewegung bleiben: Unter den Bewohnern des Tierparks Petermoor sind die Chinesischen Baumstreifenhörnchen die Hyperaktiven. Unablässig flitzen die Nager die Äste auf und ab. Sie sind flink, so flink, dass schon der Versuch, sie morgens zu zählen, vergeblich sei, erzählt Tierpflegerin Carolin Meineke. Dabei sind es nur vier Tiere.

Den Streifenhörnchen steht für ihren Bewegungsdrang seit Juni mehr Platz zur Verfügung, sie sind in ein neues, größeres Gehege gezogen. Das bietet nun auch eine Rückzugsmöglichkeit: „Einen Innenraum, wo sie in Ruhe schlafen können“, sagt Meineke. Und: „Es ist schon schön, wenn man ein warmes Wohnzimmer hat.“

Pelzig: Ein Baumstreifenhörnchen.

Die Behausung der gestreiften Nager ist nicht die einzige Neuerung im Bassumer Tierpark. Gleich am Eingang weisen Meineke und Reiner Willenbrock auf eine weitere hin: Das Gebäude zwischen den Vogel-Volieren hat ein neues Dach und eine neue Front mit zwei Fenstern bekommen.

Hinter denen sind links Leguane und rechts Langschwanz-Chinchillas eingezogen: Bewohner mit recht unterschiedlichen Vorlieben. „Die mögen’s nicht zu warm“, sagt Meineke über die nacht- und dämmerungsaktiven Chinchillas. Demgegenüber herrschen im Terrarium der Leguane tropisch-warme Temperaturen. Nur der Name der Art – Grüner Leguan – ist etwas irreführend. Denn: „Der eine ist grün, und sie ist rot.“

Grüner Leguan in seinem Terrarium.

Zu erkennen ist das von außen allerdings nur schwer. Was nicht nur daran liegt, dass die Reptilien sich verstecken. Sondern auch daran, dass die Fenster bei Tageslicht stark reflektieren. Ein Sonnenschutz, kündigt Rainer Willenbrock an, soll künftig Abhilfe schaffen.

Willenbrock ist einer von vier ehrenamtlichen Tierpark-Reportern, die seit Winter dieses Jahres die Homepage und die Facebook-Seite mit Fotos versorgen. Mit der Tierpflegerin Carolin Meineke blickt Willenbrock darauf zurück, wie der Tierpark Petermoor sich im zurückliegenden guten halben Jahr weiter gemausert hat – mithilfe des Fördervereins, der seinerseits von Spenden lebt.

Umgänglicher als ihr Vorgänger: die Kronenkraniche.

„Wir arbeiten ganz eng mit dem Förderverein zusammen“, sagt Meineke. Die Aufgabenteilung erklärt sie so: Während die Stadt für die Gehälter und den Unterhalt aufkommt, unterstützt der Förderverein sie bei Renovierungs- und Baumaßnahmen im Tierpark. Und er kauft neue Tiere an.

Die Tierpfleger haben dabei ein Wörtchen mitzureden. „Das war ein ganz großes Wunschtier von uns“, erklärt Meineke etwa, als sie Lilo und Stitch vorstellt. Mit ihnen hat der Bassumer Tierpark nach „langer, langer Zeit“ wieder Gelbbrust-Aras. „Ich mag blau so gerne“, sagt sie, während die Papageien ihre Schnäbel durchs Gitter stecken.

Es hat sich also einiges getan – trotz der coronabedingten Schließungen in der ersten Jahreshälfte. Darüber, dass die vorbei sind, freut sich besonders Lama-Männchen Rudi, das die Aufmerksamkeit der Besucher liebt.

Während Rudi schon länger dabei ist, sind in den vergangenen Monaten neben Aras, Leguanen und Chinchillas ein neues Kronenkranich-Pärchen und Schwarzschwan-Pärchen hinzugekommen.

Diepholzer Moorschnucken: Seit einem Kreiszeitungs-Bericht heißen die beiden Möh und Mäh. Sie haben einen eigenen Unterstand am Ziegenstall bekommen.

Die beiden Schafe Möh und Mäh sind im April im Tierpark eingezogen. Für sie wurde der Ziegenstall ausgebaut. Die beiden sind Diepholzer Moorschnucken, gehören also zu einer gefährdeten regionalen Haustierrasse. Seit ein paar Wochen leben außerdem wieder Kängurus in Bassum: Vier Vertreter einer kleinen Wallaby-Art tummeln sich um Sammy, die Krokodil-Attrappe.

Als „Win-win-Situation“ bezeichnet Tierpflegerin Meineke, dass es am Tierpark ein kulinarisches Angebot gibt. In der Tierpark-Terrasse Petermoor bieten die Schausteller-Familien Dormeier und Winter in der jahrmarktlosen Corona-Zeit Getränke, Crêpes und andere Leckereien an.

Infos und Spenden

Online unter www.tierpark-bassum.de/foerderverein/

Der Park hat täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Karpfen werden umgesiedelt

Karpfen werden umgesiedelt

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Dampftag im Kreismuseum

Dampftag im Kreismuseum

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Meistgelesene Artikel

Stadtrat Sulingen: SPD, Grüne, „Die Partei“ und Ibrahim koalieren

Stadtrat Sulingen: SPD, Grüne, „Die Partei“ und Ibrahim koalieren

Stadtrat Sulingen: SPD, Grüne, „Die Partei“ und Ibrahim koalieren
Glimmender Grill in Wohnung: Sulinger Feuerwehren rücken zur Buchenstraße aus

Glimmender Grill in Wohnung: Sulinger Feuerwehren rücken zur Buchenstraße aus

Glimmender Grill in Wohnung: Sulinger Feuerwehren rücken zur Buchenstraße aus
OLB schließt Filiale in Sulingen zum 17. November

OLB schließt Filiale in Sulingen zum 17. November

OLB schließt Filiale in Sulingen zum 17. November
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Schlachtbetrieb wegen Verdachts auf Verstoß gegen das Tierschutzgesetz

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Schlachtbetrieb wegen Verdachts auf Verstoß gegen das Tierschutzgesetz

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Schlachtbetrieb wegen Verdachts auf Verstoß gegen das Tierschutzgesetz

Kommentare